DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier lachen Messi und Di Maria über die Pausen-Ansprache ihres Trainers – hätten sie doch nur auf ihn gehört



Argentinien führt im ersten Gruppenspiel der Copa America gegen Paraguay zur Pause souverän mit 2:0. Sergio Agüero und Lionel Messi erzielen die Tore. Der Weg zum lockeren Auftaktsieg scheint geebnet.

Nach einer Viertelstunde kehren die Mannschaften wieder aufs Feld zurück, Messi und Angel Di Maria scheinen es besonders lustig zu haben. Tuschelnd und mit einem breiten Grinsen im Gesicht laufen sie Richtung Spielfeld. Dabei halten sie sich die Hände vor den Mund, schliesslich soll kein Lippenleser ihre Worte ablesen können.

Doch die beiden haben die Rechnung ohne das chilenische Fernsehen gemacht. Dieses hat im Spielertunnel nämlich Mikrofone aufgestellt und so kann jeder mithören, worüber sich die beiden so amüsieren – es ist die Pausenrede von Trainer Gerardo Martino.

«Was hat er gesagt? So ein dummer Mist!», sagt Messi zu Di Maria. Dieser antwortet: «Es sei ein gefährliches Resultat.»

Messi lehnt Auszeichnung ab

Hätten sie doch nur auf die Warnung ihres Trainers gehört: Paraguay gleicht in der zweiten Halbzeit nämlich noch zum 2:2 aus und Argentinien gibt schon zu Beginn der Copa America Punkte ab.

Nach der Partie ist die Stimmung bei Messi und Co. natürlich im Keller. Der Floh ist sogar so enttäuscht, dass er nicht einmal die Trophäe für den Mann des Spiels entgegen nehmen will. Auch seine Teamkollegen passen. So erbt Paraguays Torschütze Nelson Valdez den Preis und die beiden argentinischen Witzbolde müssen sich aus der Heimat ziemliche Kritik anhören. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel