DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, Halbfinals

Eintracht Frankfurt's Danny da Costa scores their first goal during the German soccer cup semi-final match between Bayern Munich and Eintracht Frankfurt in Munich, Germany, Wednesday, June 10, 2020. (Kai Pfaffenbach/Pool via AP)

Auf den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich der Eintracht reagieren die Bayern dank dem VAR sofort. Bild: keystone

Erst Dominanz, dann Dusel – Bayern schlägt Frankfurt knapp und steht im Pokal-Final



Bayern – Frankfurt 2:1

Nach Bayer Leverkusen hat sich auch Bayern München im deutschen Cup für den Final am 4. Juli im Berliner Olympiastadion qualifiziert. Das Team von Hansi Flick bezwang Eintracht Frankfurt zuhause verdient mit 2:1.

Die Bayern hätten aufgrund der Spieleinteile schon in der ersten Halbzeit den Sack zumachen müssen. Trotz klarem Chancenplus lagen die Münchner zur Pause jedoch nur 1:0 vorne. Ivan Perisic hatte nach einer knappen Viertelstunde per Kopf getroffen.

Nach einer klaren Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel kam Eintracht Frankfurt durch den eingewechselten Danny Da Costa in der 69. Minute verdient zum Ausgleich. Doch nur fünf Minuten später rannte das Team des früheren YB-Meistertrainers Adi Hütter, das ohne die beiden Schweizer Djibril Sow (Ersatz) und Gelson Fernandes (verletzt) antrat, wieder einem Rückstand hinterher. Das Siegtor für den Titelverteidiger erzielte Robert Lewandowski.

Dank dem siebten Sieg im siebten Spiel nach der Corona-Pause zogen die Bayern in den 24. Pokal-Final der Klubgeschichte ein und wahrten damit die Chance auf den Gewinn des Double. Im Optimalfall könnten sie bereits am Samstag im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach den achten Meistertitel perfekt machen. Es wäre die 30. Meisterschale für den deutschen Rekordmeister.

Den Pokal gewannen die Münchner bereits 19 Mal, womit sie Rekordsieger im K.o.-Wettbewerb sind. Leverkusen, das am Dienstag den Viertligisten 1. FC Saarbrücken mit 3:0 ausgeschaltet hat, gewann einmal - im Jahr 1993. (sda)

Bayern München - Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0)
Tore: 14. Perisic 1:0. 69. Da Costa 1:1. 74. Lewandowski 2:1.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt ohne Sow (Ersatz) und Gelson Fernandes (verletzt). (pre/sda)

abspielen

Die frühe Bayern-Führung durch Perisic. Video: streamable

abspielen

Der verdiente Lohn für Frankfurt: Das 1:1 durch Da Costa. Video: streamable

abspielen

Kein Abseits: Lewandowski trifft zum 2:1 für die Bayern. Video: streamable

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel