DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le milieu bernois Christopher Martins, gauche, et l'attaquant bernois Jean-Pierre Nsame, droite, celebrent le 1 a 0 lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et BSC Young Boys ce jeudi 23 juillet 2020 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Einmal mehr ist es Jean-Pierre Nsame (rechts) der für YB trifft. Bild: keystone

YB schlägt Xamax und macht einen grossen Schritt Richtung Titel

In einem Spiel zum Gähnen errangen die Young Boys einen Sieg, der sie dem dritten Meistertitel in Folge ein weiteres Stück näherbringt. Die Berner gewannen bei Xamax deshalb verdient mit 1:0, weil sie ein Tor erzielten und dem Gegner keine Chance zugestanden.



Für die 34. und drittletzte Runde vom Wochenende ergibt sich diese Ausgangslage: Wenn St. Gallen in Zürich nicht gewänne, würde YB mit einem Heimsieg gegen Luzern Meister werden. Wenn St. Gallen gewinnt, wird die Entscheidung auf jeden Fall verschoben.

Wir wollten die drei Punkte holen. Wir sind keine Auswärtsmacht, also sind wir happy, dass wir gewonnen haben. Wir waren heute nicht so gut, aber haben uns die Punkte erkämpft.

Christian Fassnacht, YB

Das Verlusttor der Xamaxiens in der 8. Minute ging von einem Leihspieler der Young Boys aus. Léo Seydoux spielte einen Einwurf Christopher Martins direkt in die Füsse. Der Luxemburg-Portugiese setzte die Neuenburger Abwehr mit einem Pass aus der eigenen Platzhälfte schachmatt, und Jean-Pierre Nsame erzielte sein 29. Saisontor ohne grosse Mühe.

Die Neuenburger bestätigten nur teilweise ihre beeindruckende Leistung, die sie beim jüngsten 2:1-Sieg in Luzern abgeliefert hatten, vollauf. Sie liessen sich zwar – besonders in der ersten halben Stunde – dominieren, aber in der Verteidigung kamen sie nicht oft ins Schwimmen. Die Spieler von Trainer Stéphane Henchoz wirkten anfänglich ängstlich und nervös.

«Es ist schwierig für uns im Moment. Wir hätten unbedingt gewinnen müssen. Wir müssen an den Ligaerhalt glauben und positiv bleiben egal, was passiert. Wir kämpfen gut als Mannschaft, aber es fehlen vorne die Tore.»

Léo Seydoux, Xamax

Ab dem Ende der ersten Halbzeit legten sie den Respekt ein wenig ab und boten dem Meister zeitweise Paroli. Das Manko: Über die 90 Minuten erarbeiteten sie sich keine einzige reelle Torchance, der Berner Goalie David von Ballmoos wurde nie beschäftigt. Dies ist auch ein Indiz dafür, dass YB mit der Wunsch-Innenverteidigung Lustenberger/Camara - die beiden konnten in den letzten Monaten aus verschiedenen Gründen nicht oft zusammenspielen – weiter an Solidität gewonnen hat.

Das Geschehen der ganzen zweiten Halbzeit war unansehnlich. Die Berner gingen mit dem Vorsprung im Rücken keine Risiken ein und hielten andererseits jede Gefahr von ihrem Tor fern.

Neuchâtel Xamax - Young Boys 0:1 (0:1)
1000 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 8. Nsame (Martins) 0:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric (87. Dugourd), Oss, Xhemajli; Seydoux, Mveng (63. Corbaz), Kouassi, Araz, Kamber (77. Doudin); Nuzzolo, Seferi (46. Sakho).
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba, Camara, Lustenberger, Lefort (86. Janko); Fassnacht (86. Gaudino), Aebischer (73. Sierro), Martins, Sulejmani (65. Zesiger); Nsame, Elia (73. Moumi Ngamaleu).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Ramizi (gesperrt), Djourou und Gomes (beide verletzt). Young Boys ohne Hoarau, Garcia, Lauper, Sörensen, Mambimbi und Petignat (alle verletzt). Super-League-Debüt des 24-jährigen Dylan Dugourd. Verwarnungen: 50. Aebischer (Foul), 59. Nuzzolo (Foul), 71. Xhemajli (Foul), 77. Nsame (Foul), 79. Fassnacht (Foul), 80. Xamax' Trainer Henchoz (Reklamieren), 92. Lotomba (Spielverzögerung). (abu/sda)

Die Tabelle

Der Liveticker zum Nachlesen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel