Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greece's Petros Mantalos leaves the pitch as Faroe Islands' players celebrate after the Group F Euro 2016 qualifying soccer match between Greece and Faroe Islands, at the Georgios Karaiskakis stadium, in the port of Piraeus, near Athens on Friday, Nov. 14, 2014. Faroe Islands won 1-0. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Was für ein Debakel: Der Grieche Petros Mantalos kann es nicht fassen, die Fähringer dagegen feiern ausgelassen. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

0:1-Pleite gegen den Fussballzwerg

Griechenland entlässt nach der «nationalen Schande» gegen die Färöer Trainer Ranieri 

«Du hast uns zerstört»: Nach der Niederlage gegen die Färöer macht die griechische Presse Trainer Claudio Ranieri zum Sündenbock. Die Verbandsbosse haben reagiert und den Italiener entlassen.

Nur ein Punkt aus vier Spielen und jetzt auch noch die peinliche Heimniederlage gegen die Färöer: Griechenland ist katastrophal in die EM-Qualifikation gestartet, der Europameister von 2004 liegt auf dem letzten Platz der Gruppe F. Mit dem 0:1 gegen die Färöer ist die Krise perfekt, für den 187. der Weltrangliste war es erst der zweite Aussenseiterfolg der Geschichte, nach einem 1:0 gegen Österreich im Jahr 1990.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Tor durch Joan Simun Edmundsson. gif: youtube/iNJRHD7

Griechenlands Trainer Claudio Ranieri wirkte nach der Pleite ratlos. «Es ist sehr schwer, einen Grund dafür zu finden, warum wir so schlecht gespielt haben», sagte Ranieri.

Die griechische Presse macht den Trainer verantwortlich: «Du hast uns zerstört», lautet die Schlagzeile der Sportzeitung «Goal News». «Ranieri ist am Ende und sollte freiwillig gehen.» Die Zeitung «To Fos» beklagt eine «nationale Schande»: Drei Niederlagen bei drei Heimspielen, das sei die «Katastrophe des Jahrhunderts».

Eine teure Entlassung

Für Ranieri folgt nach dem Debakel nach gerade einmal drei Monaten im Amt das Aus. Das gab der nationale Verband bekannt. Aussagen von Verbandspräsident Giorgos Sarris hatten bereits am Freitagabend gezeigt, dass der 63-jährige Italiener keine Zukunft mehr in Griechenland hat: «Nach dieser niederschmetternden Niederlage der Nationalmannschaft übernehme ich die komplette Verantwortung für die unglückliche Wahl des Trainers», sagte Sarris.

Play Icon

Die Fähringer lassen es in der Kabine krachen. video: youtube/Sports Topic - Youtube

Allerdings dürfte die Trennung von Ranieri die Griechen viel Geld kosten. Der erfahrene Fussballlehrer, Ex-Coach unter anderem beim FC Chelsea und bei AS Monaco, bekommt ein garantiertes Gehalt von 1,6 Millionen Euro für seinen Zweijahresvertrag in Griechenland. (pre/spon/sid)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article