DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06960923 Dortmund's Axel Witsel celebrate after scoring the 1-1 equalizer during the German DFB Cup 1st Round soccer match between SpVgg Greuther Fuerth and Borussia Dortmund in Fuerth, Germany, 20 August 2018. 
(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/LUKAS BARTH

Axel Witsel ist der prominenteste Bundesliga-Neuzugang – der Belgier kam aus China zum BVB ... Bild: EPA/EPA

Die Bundesliga blutet aus – wo bleiben bloss die Top-Transfers?

Topstars für Bayern, Dortmund und Co.? Fehlanzeige! Die wichtigsten Zugänge der Bundesliga-Klubs kommen aus Frankreich, Brasilien, der Schweiz und aus der eigenen Liga. Im Gegenzug wandern die Stammspieler gleich reihenweise in Richtung England ab. Eine Entwicklung, die kaum mehr zu stoppen ist.



In der Sommerpause wurde mal wieder ordentlich geklotzt. Die 20 Premier-League-Klubs haben für neue Spieler 1.4 Milliarden Euro ausgegeben, in der spanischen Primera Division wurde mit 800 Millionen Euro so viel investiert wie noch in keinem Sommer davor und in der Serie A brummt das Transfergeschäft erst recht und nicht nur wegen Cristiano Ronaldo. Erstmals wurde auch in Italien die Milliarden-Grenze im Sommer-Transferfenster geknackt – für 1.14 Milliarden wurden neue Spieler geholt. 

Transfer-Ausgaben im Sommer 2018:

Bild

In Millionen Euro. bild: watson

Die deutsche Bundesliga kann bei solchen Summen nicht mehr Schritt halten. Knapp eine Woche vor Transferschluss beläuft sich die Gesamtsumme der Transfer-Ausgaben der 18 Bundesliga-Klubs «erst» auf 446.2 Millionen Euro. Am ausgabefreudigsten präsentierte sich bislang Borussia Dortmund: Für 73 Millionen Euro hat der BVB neues Spielermaterial geholt. Zum Vergleich: In England haben beispielsweise die Wolverhampton Wanderers oder Brighton & Hove Albion ähnlich viel ausgegeben, Klubs wie West Ham United, Leicester City oder Fulham gar über 100 Millionen Euro.

Die Transfer-Ausgaben der Bundesliga-Klubs im Sommer 2018:

Bild

In Millionen Euro. bild: watson / zahlen: transfermarkt

Nur Dortmund hat investiert

Auffallend zurück hält sich in diesem Sommer Bayern München Noch keinen Cent hat der deutsche Rekordmeister in Verstärkungen investiert, Leon Goretzka und Serge Gnabry kommen ablösefrei. «Zur Zeit sammeln wir etwas Geld, um im nächsten Jahr vielleicht mal etwas grösser einzukaufen», begründet Präsident Uli Hoeness mit Blick auf die auslaufenden Verträge von Arjen Robben und Franck Ribéry die Zurückhaltung.

Mit dem Belgier Axel Witsel hat Dortmund eine grosse Figur der WM 2018 geholt, für 20 Millionen Euro kam der defensive Mittelfeldspieler von TJ Quanjian aus China. Ansonsten konnten die 18 Bundesliga-Klubs keinen einzigen internationalen Topstar nach Deutschland locken. Mit 28 Millionen Euro ist Abdou Diallo, den Dortmund aus Mainz holte, der teuerste Sommer-Transfer.

Die Top-Zugänge der Bundesliga aus dem Ausland:

Bild

Talente – keine Superstars – sind die teuersten Zugänge der Bundesliga-Klubs aus dem Ausland. bild: twitter/transfermarkt

Aus den anderen vier Top-Ligen Europas wechselten nur drei namhafte Spieler in die Bundesliga: Werder holte Evertons «Bänklidrücker» Davy Klaassen für 13.5 Millionen Euro als Ersatz für den nach Dortmund abgewanderten Thomas Delaney, Leipzig verpflichtete Rechtsverteidiger Nordi Mukiele für 16 Millionen Euro von Montpellier und Gladbach eiste das Sturm-Talent Alassane Pléa für 23 Millionen Euro von OGC Nice los.

Im Gegenzug wanderten gleich reihenweise verdiente Bundesliga-Spieler nach England (und Spanien/Vidal) ab, wie die folgende Grafik zeigt:

Die Top-Abgänge der Bundesliga ins Ausland:

Bild

Es fehlt: Thilo Kehrer – wechselt für 37 Millionen Euro zu Paris St-Germain. bild: twitter/transfermarkt

Die Bundesliga blutet langsam aber sicher aus. Transferfenster für Transferfenster bedienen sich die Premier-League-Klubs in Deutschland. Wegen höheren TV-Geldern und ausländischen Investoren, welche die Vereine zum Teil komplett übernommen haben, ist die Kriegskasse in England, aber auch in Spanien und Italien im Gegensatz zur Bundesliga prall gefüllt. 

«Wenn Axel Witsel einer der namhaftesten neuen Spieler ist, dann ist klar: Die Bundesliga ist aktuell nicht attraktiv für Top-Spieler. Und deshalb bin ich mir auch sicher, dass der Rückstand der Bundesliga zur Premier League und zu den anderen Top-Ligen erheblich grösser wird.»

Stefan Effenberg

International kaum mehr konkurrenzfähig

Dass die deutschen Klubs im Tauziehen um die grossen Spieler nicht mehr mithalten können, dafür sorgt auch die 50+1-Regel. Sie verhindert, dass die deutschen Klubs durch den Einstieg von Investoren mehr Spielraum bei Transfers bekämen. Uli Hoeness, Ralf Rangnick, Lothar Matthäus – Klub-Exponenten und Experten fordern seit längerer Zeit, dass die 50+1-Regel abgeschafft werden soll. Doch so schnell wird das nicht passieren: Erst im März stimmte die Mitgliederversammlung der DFL für die Beibehaltung der umstrittenen Regel.

«Ein 25-Jähriger, der bei Manchester United gespielt hat, lacht über die Angebote von Bayern München ...»

Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann

Internationale Erfolge rücken damit für die Bundesliga-Klubs in immer weitere Ferne. In der UEFA-Fünfjahreswertung liegt Deutschland noch auf Rang 4, holte in der letzten Saison aber so wenige Punkte wie seit Jahren nicht mehr. An der Spitze mithalten kann eigentlich nur noch Bayern München, das letztmals 2013 die Champions League gewann und danach aber immer wieder im Halbfinal hängen blieb. Der letzte deutsche Europa-League- bzw. UEFA-Cup-Erfolg liegt bereits 21 Jahre (Schalke 1997) zurück.

FILE - In this May 22, 1997 file photo Schalke 04 goalkeeper Jens Lehmann holds the UefA Cup, while his teammates celebrate after beating Internazionale of Milan 4 - 1 in the penalty shootout at Milan's San Siro stadium.   Former Germany and Arsenal goalkeeper Jens Lehmann will retire at the of the current Bundesliga season with Stuttgart. The 39-year-old is in his second season with Stuttgart after arriving from north London.  Lehmann said Tuesday Aug. 18, 2009  in an interview with the German Sat.1 television station:

1997: Schalke gewinnt als letzte deutsche Mannschaft den UEFA Cup (heutige Europa League). Bild: AP

Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann glaubt, dass bald auch die Bayern Probleme bekommen werden. «Ein 25-Jähriger, der bei Manchester United gespielt hat, lacht über die Angebote von Bayern München, weil er das Münchner Jahresgehalt in England in einem halben Jahr verdient» erklärte er unlängst gegenüber «Sport1». In England sind inzwischen selbst Mittelfeld-Klubs in der Lage, Spielern Gehälter wie bei Bayern München zu zahlen. Kein Wunder, blutet die Bundesliga immer mehr aus.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel