DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die FCZ-Fans zeigen vor dem Spiel eine schöne Choreo zu Ehren des verstorbenen Fritz Künzli.
Die FCZ-Fans zeigen vor dem Spiel eine schöne Choreo zu Ehren des verstorbenen Fritz Künzli.Bild: KEYSTONE

Celestini-Debüt geglückt! Luzern schafft Wende in 14 Minuten – Servette schlägt Xamax

25.01.2020, 21:39

FCZ – Luzern 2:3

Auswärts gegen den FC Zürich, der sechs der vorangegangenen sieben Spiele gewonnen hatte, errang Luzern im ersten Match unter Trainer Fabio Celestini einen bemerkenswerten 3:2-Sieg.

In allen ihren 18 Partien der Herbstrunde hatten die Luzerner nur vier Tore in der ersten Halbzeit erzielt. Auf dem Letzigrund drehten sie zwischen der 13. und der 27. Minute ein 0:1 in ein 3:1. Nimmt man den 2:1-Heimsieg gegen Basel unmittelbar vor der Winterpause dazu, haben sich die Innerschweizer nun nacheinander gegen zwei weit besser klassierte Gegner durchgesetzt.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Teleclub Zoom

Hatten die Luzerner mit den drei frühen, von Idriz Voca, Ryder Matos und Francesco Margiotta erzielten Tore etwas Glück, so verdienten sie sich dieses Glück später im Spiel mit einer überzeugenden, aufopfernden Leistung, die die Handschrift des neuen Trainers zu tragen schien – auch wenn eine solche Einschätzung verfrüht sein mag. Gegen aussen überraschte es, dass Celestini den treffsicheren Offensivspieler Pascal Schürpf, einen der beständigsten Luzerner, bis zur 66. Minute auf der Bank sitzen liess.

Der glücklichste Spieler auf dem Platz dürfte Ashvin Balaruban gewesen sein. Der 18-jährige Verteidiger hatte erst diese Woche vom FCL seinen ersten Profivertrag bekommen. Celestini, durch diverse Absenzen in Bedrängnis gebracht, stellte ihn sogleich auf der linken Seite in die Startformation. Wie ein Schulbub, der er fast noch ist, unterlief Balaruban in der 5. Minute einen langen Ball von Mirlind Kryeziu. Mit dem grotesken Fehler lancierte er ungewollt Marco Schönbächler, der den FCZ allein vor dem Luzerner Tor ohne grosse Mühe in Führung brachte. Der Lapsus des Youngsters wirkte sich letztlich nicht aus.

Nein, voll war der Letzigrund heute nicht. Es kamen aber immerhin 8623 Zuschauer.
Nein, voll war der Letzigrund heute nicht. Es kamen aber immerhin 8623 Zuschauer. Bild: KEYSTONE

Der FCZ ist mit seinen jüngsten Resultaten eine Sphinx. Die letzten zwei Heimspiele gegen Servette (0:5) und Luzern gingen verloren, dazwischen jedoch lag der 3:1-Sieg bei den starken Youngsters in St. Gallen. Im Match gegen Luzern enttäuschten die Zürcher indessen keineswegs. Sie fingen sich von den drei Toren des Gegners rasch auf und kamen nach Blaz Kramers Anschlusstor nach 78 Minuten nahe an den Ausgleich heran. In der 91. Minute verpasste Verteidiger Nathan, der schon in der ersten Hälfte eine grosse Chance ausgelassen hatte, das 3:3 mit einem Kopfball um wenige Zentimeter.

Zürich - Luzern 2:3 (1:3)
8623 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 5. Schönbächler (Mirlind Kryeziu) 1:0. 13. Voca 1:1. 25. Matos (Margiotta) 1:2. 27. Margiotta (Males) 1:3. 78. Kramer (Kololli) 2:3.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Mirlind Kryeziu, Kempter (83. Winter); Janjicic (46. Mahi), Domgjoni; Tosin, Marchesano (57. Kololli), Schönbächler; Kramer.
Luzern: Müller; Sidler, Knezevic, Lucas, Balaruban (52. Grether); Matos (71. Mistrafovic), Voca, Ndenge, Ndiaye; Males (66. Schürpf), Margiotta.
Bemerkungen: Zürich ohne Sohm (gesperrt), Pa Modou, Charabadse (beide verletzt) und Omeragic (krank). Marchesano verletzt ausgeschieden. Luzern ohne Kakabadse, Schulz und Binous (alle verletzt) und Schwegler (krank). Super-League-Debüt des 18-jährigen Ashvin Balaruban. Verwarnungen: 7. Domgjoni (Foul), 20. Ndiaye (Foul), 29. Mirlind Kryeziu (Foul). 34. Balaruban (Foul), 45. Kramer (Foul), 46. Nathan (Foul), 74. Rüegg (Foul), 80. Sidler (Foul).

Fabio Celestini will mit dem FCL nach oben.
Fabio Celestini will mit dem FCL nach oben.Bild: KEYSTONE

Xamax – Servette 1:2

Anfang Oktober gab Servette in Neuenburg einen 2:0-Vorsprung aus der Hand und remisiert 2:2. Diesmal verwalteten die Servettiens eine neuerliche 2:0-Führung auf der Maladière und siegten 2:1.

Das 1:0 von Koro Koné nach nur 14 Sekunden und das 2:0 von Varol Tasar unmittelbar vor der Pause – beide Tore wurden vom überragenden Miroslav Stevanovic vorbereitet – waren die Früchte einer ungewöhnlichen Effizienz der Mannschaft von Trainer. Die Servettiens benötigten für die Vorentscheidung nur drei reelle Chancen. Mit sechs Siegen sind die Genfer die erfolgreichste Mannschaft in den letzten sieben Super-League-Runden.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Teleclub Zoom

Neuchâtel Xamax erweiterte seine Reihe der Erfolglosigkeit um eine weitere Partie. Ebenfalls in den letzten Runden holten die Neuenburger nur drei Punkte – durch drei Unentschieden. In der ersten Halbzeit erarbeiteten sich vier verschiedene Spieler der Mannschaft von Trainer Joël Magnin vier gute Torchancen, im Abschluss fehlten jedoch durchwegs ein paar Zentimeter.

Kurz nach der Pause erzielte Janick Kamber das 1:2. Aber Kamber selber versetzte wenig später den Hoffnungen seiner Mannschaft einen Dämpfer. Nach einem schweren Foul sah er zu Recht die Rote Karte. Selbst in Unterzahl kamen die Xamaxiens noch nahe an das 2:2 heran. In der 88. Minute vergab Raphaël Nuzzolo aus kurzer Distanz eine Chance, wie er sie normalerweise nicht vergibt

Neuchâtel Xamax - Servette 1:2 (0:2)
5744 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 1. (0:14) Koné (Stevanovic) 0:1. 44. Tasar (Stevanovic) 0:2. 47. Kamber (Tafer) 1:2.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Neitzke, Djuric, Xhemajli (46. Tafer), Kamber; Corbaz (71. Seferi), Serey Die, Ramizi; Nuzzolo, Karlen (59. Seydoux).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Iapichino; Stevanovic, Cognat (87. Routis), Ondoua; Park (76. Cespedes), Koné, Tasar (90. Alves).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Oss, Dugourd, Doudin und Alic (alle verletzt). Servette ohne Schalk (verletzt). 56. Rote Karte gegen Kamber (Foul). Verwarnungen: 5. Park (Foul), 21. Serey Die (Foul), 66. Rouiller (Foul), 83. Nuzzolo (Reklamieren).

Koné trifft für Servette bereits nach 14 Sekunden.
Koné trifft für Servette bereits nach 14 Sekunden.Bild: KEYSTONE

Die Tabelle:

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hatte vier Tage lang hohes Fieber» – Bencic trotzdem mit souveränem Auftaktsieg
Belinda Bencic gelingt der Einstieg ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres optimal. Nach ihrer Covid-19-Erkrankung mit hohem Fieber fühlt sich die Olympiasiegerin von Tag zu Tag besser.

Belinda Bencic hatte nach ihrem 6:4, 6:3-Sieg gegen Kristina Mladenovic gut lachen. «Sorry», meinte sie mitfühlend, als sie im Video-Chat die schlaftrunkenen Gesichter der paar Schweizer Journalisten sah. Dabei hatte sie keinerlei Grund, sich zu entschuldigen. Unter nicht einfachen Voraussetzungen hatte die 24-jährige Ostschweizerin konzentrierte und solide Arbeit abgeliefert.

Zur Story