Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Szene bringt der Schweiz den Sieg – die Nordiren finden das eher weniger lustig



Es ist die alles entscheidende Szene in diesem Barrage-Hinspiel zwischen Nordirland und der Schweiz. In der 57. Minute versucht es Xherdan Shaqiri mit einer Direktabnahme an der Strafraumgrenze – schiesst aber den Gegenspieler ab. 

Doch zum Erstaunen fast aller, pfeift der Schiedsrichter wenige Sekunden später zum Elfmeter. Ricardo Rodriguez lässt sich die Chance nicht entgehen und versenkt die Kugel souverän zum 1:0.

abspielen

Video: streamable

Doch war das wirklich ein Elfmeter?

Die Antwort der irischen Fans ist ziemlich eindeutig: 

Nein!

Also schauen wir nochmals genau hin:

abspielen

Video: streamable

Aus dieser Perspektive war es klar die Schulter des Verteidigers.

Und aus der folgenden?

abspielen

Video: streamable

Ebenfalls kein Elfmeter. Auch Nati-Trainer Petkovic gibt zu: «Das war ein harter Pfiff.» Glück gehabt also, doch über das gesamte Spiel gesehen ist der 1:0-Erfolg der Schweizer Nati definitiv nicht unverdient. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansdamp_f 10.11.2017 08:49
    Highlight Highlight An dieser Szene sieht man einiges, was Fussball mittlerweile ausmacht. Ein paar Zehntelssekunden nach der Szene reissen alle Schweizer die Arme hoch und fordern lautstark Elfmeter. Schaut mal Rugby. Da sieht man, wie's auch geht. Da wird nicht ständig gemotzt, gequengelt und simuliert. Fussbass ist tot: Zu viel Geld, zu viele Divas, zu viele "Spitzenspiele" alle zwei Tage.

    Aber wer sich's antun möchte und den ganzen Affenzirkus mitspielt, gerne. Brot und Spiele.
  • Scaros_2 10.11.2017 02:27
    Highlight Highlight Das ist eben fussball

    Manchmal hat man glück
  • Boniek 10.11.2017 00:52
    Highlight Highlight Für mich vergrössert der Nordire mit seinen Armen seine Abwehrfläche und wird am Oberarm getroffen. Kann man durchaus geben. Der nicht gegebene Penalty war jedenfalls der offensichtlichere Fehlentscheid.
  • Steffan Griechting 09.11.2017 23:09
    Highlight Highlight Danke Sepp
    • Mia_san_mia 10.11.2017 08:17
      Highlight Highlight Welcher Sepp?

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel