Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marine players warm up prior to the English FA Cup third round soccer match between Marine and Tottenham Hotspur at Rossett Park stadium in Crosby, Liverpool, Sunday, Jan. 10, 2021. (Martin Rickett/Pool via AP)

Spiel des Lebens: Das grosse Tottenham kommt zum Achtligisten Marine. Bild: keystone

FA-Cup-Magie, Rekord-Ronaldo, Bundesliga-Ballermänner: 10 Fussball-Episoden vom Wochenende



In einer anderen Welt

161 andere Teams liegen in der englischen Fussball-Pyramide zwischen Tottenham Hotspur und dem AFC Marine: In der Premier League die Londoner, in der achthöchsten Liga der Gegner aus Crosby, einem nördlichen Vorort Liverpools. Das ist der grösste Niveauunterschied, den es im FA Cup, dem ältesten Fussballwettbewerb der Welt, jemals in einer 3. Runde gegeben hat.

Auf der einen Seite Millionäre, auf der anderen ein Lehrer, ein Sanitär und einer von der Müllabfuhr. Es ist ein ungleiches Duell und natürlich DAS Karriere-Highlight für die Spieler des Underdogs. In normalen Zeiten würde der Rossett Park mit seinen rund 3200 Zuschauerplätzen aus allen Nähten platzen. Doch Corona macht diesem Klubhöhepunkt einen fetten Strich durch die Rechnung.

Marine darf sich trotzdem über hohe Einnahmen freuen. 30'697 Fans haben sich ein virtuelles Ticket gekauft, um den Kleinklub zu unterstützen, darunter sehr viele Tottenham-Fans. Zum Billet gabs ein Los dazu, der Gewinner der Tombola darf das Team in einem Vorbereitungsspiel coachen. Wäre witzig, würde José Mourinho gewinnen – Tottenhams Trainer kaufte ebenfalls ein Los.

Apropos Covid-19: Die Pandemie erlaubt es auch nicht, nach dem Spiel die Trikots zu tauschen. Die Spurs zeigen sich aber generös und schenken dem Gegner zum Andenken einen frischen Trikotsatz.

Und das Spiel? Marine beginnt keck – und geht nach 20 Minuten sogar um ein Haar in Führung. Doch ein Schuss von Neil Kengni aus rund 30 Metern klatscht bloss an die Latte:

abspielen

Wenn dieser Schuss reingegangen wäre … Video: streamable

Dieser Weckruf reicht dem turmhohen Favoriten. Carlos Vinicius (24., 30., 37.) und Lucas Moura (32.) erzielen noch vor der Pause die Tore zur 4:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel schlägt es nur noch einmal im Tor ein, Tottenham gewinnt mit 5:0. Und jener Treffer ist dann noch einmal etwas fürs Geschichtsbuch: Der 16-jährige Alfie Devine erzielt ihn – und wird damit der jüngste Torschütze Tottenhams in dessen 138-jähriger Klubgeschichte.

abspielen

0:5 Tottenham: Alfie Devine (60.). Video: streamable

Mehr Cup-Romantik

Oft wirkt es bloss als Floskel, wenn Fussballer betonen, dass zum Erfolg mehr Menschen gehören würden als die elf Spieler auf dem Platz. In diesem Fall steht das unwiderruflich fest: Ben Kay, Platzwart des Sechstligisten FC Chorley hat in bitterer Kälte im Stadion übernachtet, um den Platz trotz ungünstiger Witterung herrichten zu können:

Und wie sich der Einsatz gelohnt hat! Chorley schmeisst Derby County, den von Wayne Rooney trainierten Zweitligisten, aus dem FA Cup. Nach dem 2:0-Sieg ist die Stimmung in der Kabine natürlich auf dem Siedepunkt. Doch die Spieler stimmen keinen klassischen Party-Hit an, sondern sorgen mit ihrer Darbietung von Adeles «Someone Like You» für Gänsehaut:

Chorley steht zum ersten Mal in seiner Klubgeschichte in der Runde der letzten 32 Teams. Das Wembley ist noch weit weg und vermutlich unerreichbar – doch der fleissige Platzwart hat ihn bereits erreicht. Ben Kay erhielt das Angebot, beim Cupfinal mitzuhelfen:

Die grösste Sensation der Runde gelingt aber nicht Chorley, sondern Crawley Town. Der Viertligist fertigt Leeds United aus der Premier League gleich mit 3:0 ab.

Nun fiebern die Aussenseiter der Auslosung der 4. Runde entgegen. Diese findet heute Abend vor dem Duell zwischen Stockport County und West Ham statt.

Der Hollywood-Abschied

Rui Caetano ist zwar erst 29 Jahre alt, doch seit heute ist er ein Ex-Profi. Es war wohl nicht ganz die Laufbahn, von der er als Jungspund träumte, 43 Nachwuchs-Länderspiele für Portugal bestritt Caetano. Auf exakt 100 Spiele in der höchsten Liga brachte er es immerhin, zuletzt spielte er in der zweiten Liga für Varzim. Ausgerechnet bei seinem Ex-Klub Penafiel schiesst Caetano das letzte Tor seiner Karriere: Nach seiner Einwechslung erzielt er gestern das 2:1. Dann ist Feierabend, für immer.

abspielen

Adeus, Rui Caetano! Video: streamable

Reporter beim Glücksrad: «Ich kaufe ein O»

Schon lange nicht mehr einen so langen und so schönen Gooooooooooooooool-Ruf gehört! Martin Payero löst ihn mit seinem herrlichen Freistosstreffer aus. Es ist Banfields 3:1 gegen San Lorenzo – die Grün-Weissen ziehen in den Final der Copa Diego Armando Maradona gegen die Boca Juniors ein.

abspielen

3:1 Banfield: Martin Payero (89.). Video: streamable

Rekordjäger Ronaldo

Der Treffer beim 3:1-Heimsieg von Juventus gegen Sassuolo ist Cristiano Ronaldos 759. in einem Pflichtspiel für Klub und Land. Damit ist der Portugiese mit Josef Bican gleichgezogen, dem bislang erfolgreichsten Torschützen der Geschichte. Noch ein weiteres Tor und der Rekord gehört CR7 ganz allein.

Der Alu-Streichler

Während Serie-A-Leader AC Milan (2:0 gegen Torino) wie Titelverteidiger Juventus gewinnt, kommt es im Spitzenspiel zwischen der AS Roma und Inter Mailand zu einem 2:2. Herrlich ist die zwischenzeitliche Führung der Gäste: Achraf Hakimi trifft mit einem Schlenzer, sein Schuss streift die Unterkante der Latte und die Innenseite des Pfostens, ehe er ins Netz fliegt. Viel genauer als der Marokkaner kann man nicht zielen:

abspielen

1:2 Inter: Achraf Hakimi (63.). Video: streamable

Nichts geht mehr

Spanien erlebt wegen Sturmtief Filomena das schlimmste Winterchaos seit Jahrzehnten. Vor allem in der Hauptstadt Madrid geht fast gar nichts mehr. Heftiger Schneefall legte die Transportwege lahm. Das sorgte auch dafür, dass das Auswärtsspiel von Getafe bei Elche auf heute Montag verschoben wurde – Getafe konnte schlicht nicht reisen. Die Liga versprach, zu helfen. Sie schickte einige Uber-Fahrer los, um die Spieler an den Madrider Flughafen zu fahren. Dumm nur, dass die Autos im Schnee steckenblieben, so dass aus Fussballern Anschieber wurden …

Hoppe Hoppe Reiter

Schalke 04 spielte bislang eine Saison zum Vergessen. Dass sie am Samstag einen Rekord verpasst haben, dürfte die Königsblauen aber nicht gross ärgern. Dank des 4:0-Siegs gegen Hoffenheim verhinderte Schalke, die Marke von Tasmania Berlin einzustellen, das einst 31 sieglose Bundesligaspiele aneinanderreihte. Die grosse Figur im Team von Christian Gross ist der 19-jährige Matthew Hoppe. Der Amerikaner erzielt einen Hattrick – er wird damit zum jüngsten Spieler, der je für Schalke in einem Spiel drei Tore erzielt hat.

Ballermann Haaland

Er trifft und trifft und trifft. Auch dank der zwei Treffer von Erling Braut Haaland schlägt Borussia Dortmund im Spitzenspiel RB Leipzig mit 3:1. Die Wahnsinnsbilanz des 20-jährigen Norwegers: 25 Bundesligaspiele, 25 Tore.

Ballermann Lewandowksi

Bayern Münchens Torschütze vom Dienst brauchte für seine ersten 25 Bundesligatore 60 Partien, Robert Lewandowski erzielte sie damals ebenfalls für den BVB. Der Weltfussballer des Jahres 2020 traf auch am Wochenende bei Bayerns 2:3-Niederlage in Mönchengladbach. Sagenhaft: Es war im 14. Saisoneinsatz der 20. Treffer. Der Pole führt in der Torschützenliste überlegen vor Haaland, der zwischenzeitlich verletzt war und auf 12 Tore in 10 Spielen kommt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

World of Watson - Dinge, die du beim Sex und beim Impfen sagen kannst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Entscheid schmerzt enorm!» Lauberhorn-Rennen abgesagt – jetzt springt Kitzbühel ein

Die Lauberhorn-Rennen in Wengen können an diesem Wochenende doch nicht stattfinden. Nach einem erneuten Anstieg der Corona-Infektionen schob die Berner Gesundheitsdirektion dem Traditionsanlass am Montagnachmittag einen Riegel vor, obwohl keine Zuschauer zugelassen waren und die Skigebiete für Touristen gesperrt worden wären.

Noch am Sonntag hatten die Behörden nach einigem Hin und Her grünes Licht für die Wengener Weltcup-Woche gegeben. Grund für das Umdenken war nun, dass sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel