DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-Fehde

Sizilianer schiessen lieber acht Eigentore, bevor sie ihren Erzfeind weiterkommen lassen

Fussball kurios in Italien! Ganze acht Eigentore fielen am Mittwoch beim Spiel zwischen zwei italienischen Achtligisten in der Coppa Sizilia.



Was war denn da los? Die Erklärung liegt, wie so oft in Italien, in einer erbitterten Fehde.

Der Reihe nach: Die Mannschaft aus Bagheria benötigte bei Borgata Terrenova noch ein Unentschieden für den Gruppensieg und den Einzug in die nächste Runde. In der Schlussphase lagen die Gäste allerdings mit 3:4 zurück. Um den Ausgleich doch noch zu schaffen, warfen sie alles nach vorne und kassierten zwei weitere Tore zum 3:6.

In dieser Konstellation wäre Bagherias Erzfeind Partinicaudace für die nächste Runde qualifiziert gewesen. Um das zu verhindern, versenkten die Spieler von Bagheria den Ball in den letzten zehn Minuten kurzerhand noch acht Mal im eigenen Netz.

Mit diesem Ergebnis war Borgata Terrenova nämlich aufgrund der besseren Tordifferenz vor Partinicaudace qualifiziert.

Bild

Dank den acht Eigentoren von Bagherias ist das Team von Borgata Terrenova für die nächste Runde der Coppa Sizilia qualifiziert. Bild: facebook/borgata.terrenove

«Es war bis zu einem gewissen Punkt ein echter Wettkampf. Doch dann verwandelte Bagheria das Spiel in eine Farce. Der Kapitän sagte mir, dass er lieber uns als Partinicaudace in der nächsten Runde sehen würde», sagte Borgatas Trainer Ignazio Chianetta zur Internetseite «Siciliaingol»

Der italienische Fussballverband hat angekündigt, die Geschehnisse zu untersuchen und gegebenenfalls Sanktionen gegen die Eigentor-Truppe auszusprechen. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel