Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht eigentlich Sepp? Das Urteil im Fall Blatter fällt Anfang nächster Woche



Das Urteil der Berufungskommission im Fall des suspendierten FIFA-Präsidenten Sepp Blatter wird nicht mehr in dieser Woche fallen. Ein Sprecher der Kommission erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, dass der Entscheid «Anfang nächster Woche» kommuniziert werde.

Blatter war von der Rekurskommission am Dienstag in Zürich während über sieben Stunden angehört worden. Der 79-jährige Walliser ist erstinstanzlich für acht Jahre gesperrt worden.

Hintergrund ist eine Zahlung von zwei Millionen Franken aus dem Jahr 2011 von der FIFA an den ebenfalls für acht Jahre gesperrten und am Montag angehörten UEFA-Präsidenten Michel Platini. Blatter hatte dies als verspätetes Gehalt wegen Platinis Tätigkeit als Präsidentenberater in den Jahren 1999 bis 2002 erklärt.

Blatters Gang nach Canossa

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 17.02.2016 13:52
    Highlight Highlight Wie man aus verlässlicher Quelle, aber auch am Rande aus den news von SF1 erfährt, wird Blatter nun zusätzlich beschuldigt, aus dubiosen Gründen einem russischen Funktionär 125'000 Dollar überwiesen zu haben, dies angeblich für irgendwelche nicht nachvollziehbaren Beraterfunktionen.

    Ich nehme u.a. auch deshalb an, dass Blatter, sowohl wie Platini, auch weiterhin gesperrt bleiben...

    Es bleibt ihnen also nur noch der Weg nach Lausanne an den int. Sportgerichtshof, aber es ist davon auszugehen, dass auch von dort kaum Zeichen und Wunder zu erwarten sein dürften.

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel