Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIFA in der Kritik – wurde bei Messis Wahl zum Weltfussballer getrickst?

Zahlreiche Persönlichkeiten haben Unregelmässigkeiten bei der diesjährigen Wahl zum Weltfussballer angeprangert. So sei es bei der Wahl des Argentiniers Lionel Messi nicht mit rechten Dingen zugegangen.



Dies sagten der Nationaltrainer des Sudans, der Kapitän der Landesauswahl Nicaraguas und Ägyptens Fussballverband. Zwar verteidigte sich die FIFA am Donnerstag gegen die Vorwürfe. Doch es bleiben offene Fragen.

Sudan-Coach Zdravko Logarusic twitterte ein Foto seines Stimmzettels, auf dem das Erststimmen-Kreuz neben dem Namen des Ägypters Mohamed Salah vom FC Liverpool gesetzt ist. Laut der offiziellen FIFA-Liste ging die Stimme jedoch an Messi. Der ägyptische Verband EFA wiederum verlangte in einem Facebook-Eintrag vom Weltfussballverband eine Erklärung, warum die Stimmen seines Auswahl-Trainers und -Kapitäns nicht gezählt worden waren. Sie seien rechtzeitig vor dem Stichtag am 19. August abgegeben worden.

«Wir bestätigen, dass wir die richtigen, vom Spieler unterschriebenen Stimmen haben.»

FIFA-Statement

Der Kapitän der nicaraguanischen Auswahl, Juan Barrera, erklärte auf Twitter, gar nicht an der Abstimmung teilgenommen zu haben. In der FIFA-Liste tauchte er allerdings auf - demnach hatte er Messi seine Erststimme gegeben. Barrera sei besorgt über die Situation, hiess es in einer Mitteilung seines nicaraguanischen Vereins Real Estelí FC.

Merkwürdiges Vorgehen

«Wir bestätigen, dass wir die richtigen, vom Spieler unterschriebenen Stimmen haben», teilte die Fifa am Donnerstag auf Anfrage zum Fall Barrera mit. Man habe die Wahlunterlagen des nicaraguanischen Verbands überprüft - alle seien unterschrieben und durch den Stempel des Verbands des mittelamerikanischen Landes bestätigt. Dieser sei gebeten, die Sache zu untersuchen.

Barrera hatte nach einem Bericht der Zeitung «La Prensa» angegeben, im vergangenen Jahr sei ihm ein Link zur Abstimmung per E-Mail geschickt worden. Damals habe er daran teilgenommen. In diesem Jahr habe er den Link aber nicht bekommen.

Der Fussballverband Nicaraguas bestätigte unterdessen diese Darstellung via Twitter. Zur Verwechslung der Namen sei es aufgrund eines «administrativen Irrtums» gekommen. Tatsächlich habe der Spieler Manuel Rosas die Stimmen abgegeben, nicht Barrera.

Barreras Unterschrift sei noch vom Vorjahr im System gespeichert gewesen, als er tatsächlich für Nicaragua gewählt habe. Nicaragua hat Messi 5 Punkte, Sadio Mané 3 Punkte und Christiano Ronaldo 1 Punkt gegeben.

An der Wahl konnten die Kapitäne und Trainer aller Nationalteams sowie Fans und Medienvertreter teilnehmen. Stürmerstar Messi vom FC Barcelona erhielt die Auszeichnung bei der Preisverleihung am Montag in Mailand bereits zum sechsten Mal und wurde damit Rekord-Weltfussballer. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 28.09.2019 20:44
    Highlight Highlight FIFA und Mauscheleien, ist doch nie denkbar / Ironie aus
  • AgentNAVI 27.09.2019 12:24
    Highlight Highlight Gute Idee, aber schlechte Umsetzung des Sudanesen. Mit wenig Zeit hätte man das um Welten besser faken können. Da sieht man ja schon ohne hineinzoomen, dass da was gemacht wurde.
  • Graf Zacharias von Zitzewitz 27.09.2019 11:46
    Highlight Highlight Betrug bei der FIFA!?
    Nein, Doch, Oh!
    Benutzer Bildabspielen
  • DerewigeSchweizer 27.09.2019 10:56
    Highlight Highlight hmm ...
    Da erscheint Ronaldos Fernbleiben von der Veranstaltung plötzlich in einem andern Licht.
  • jaähä 27.09.2019 10:43
    Highlight Highlight Die FiFA ist ohne Zweifel kein sauberer Verein, aber hier muss ich sie in Schutz nehmen. Was soll ihr die Manipulierung dieser Wahl bringen? Ich denke die Ursache für diese Unregelmässigkeiten muss man eher bei den Landesverbänden und den Wählenden selber suchen.
    • Pafeld 27.09.2019 12:32
      Highlight Highlight Es wird mit Sicherheit sehr lukrative Wetten auf diesen Preis geben. Doch, der Vorwurf der Manipulation durch die FIFA ist durchaus prüfenswert.
  • THEOne 27.09.2019 09:27
    Highlight Highlight hä? was? fifa korumpiert?? oder gemauschelt??
    oder es wurde beschissen??
    neeiinn, doch nicht bei der fifa und schon garnicht ohne dem seppli.
  • Bratansauce 27.09.2019 08:42
    Highlight Highlight Ist im Prinzip ja auch scheissegal, diese Wahl.
  • Ric_O 27.09.2019 08:32
    Highlight Highlight Nunja... ich bezweifle, dass die FIFA etwas fälschen würde und dann die einzelnen Stimmen mit den Namen der Wähler publiziert. Einfacher würde ein Schwindel ja nicht auffliegen.
    Wenn, dann hätten sie die Stimmen anonym veröffentlicht...
  • obi wan i don't think so 27.09.2019 08:24
    Highlight Highlight Da wurden die ursprünglichen Kreuze wohl mit dem guten alten Tintenkiller gemacht🙈 Oder ein klassischer Photoshop Fail. Urteilt selber.
  • Lavaro 27.09.2019 07:42
    Highlight Highlight Also auf dem Bild vom sudanischen Trainer sieht man eigenartige Flecken bei Messi, Van Dijk und Mane als ob diese wegretuschiert wurden. Ich bin überhaupt kein Fan der FIFA, aber da muss man auch aufpassen von wem und wie die Unterstellung gemacht wurde.
    • who cares? 27.09.2019 12:26
      Highlight Highlight Grenzt scgon fast an Satire so was😂
      Benutzer Bild
  • benn 27.09.2019 07:32
    Highlight Highlight Ist das eine ernstgemeinte frage oder eine information über diesen verein, lügen und betrügen ist teil des Geschäftsmodells!
    • neutrino 27.09.2019 08:33
      Highlight Highlight Warum sollte es keine ernstgemeinte Frage sein? Gegenspieler ist der sudanesische Fussballverband - bin mir nicht sicher, ob Integrität und Rechtmässigkeit dieser Organisation so viel höher ist als bei der FIFA. Wie wenn Trump raustweetet, die FIFA habe betrogen - glaubst du dann auch einfach so Trump?
  • Kiro Striked 27.09.2019 07:27
    Highlight Highlight Bei der FIFA läuft mal etwas nicht mit rechten Dingen zu?

    Das isch jo öppis ganz neus.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel