DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Everton v Stoke City - Barclays Premier League - Goodison Park - 28/12/15
Stoke's Xherdan Shaqiri celebrates scoring their second goal
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Grinsender Torschütze, hässige Fans: Shaqiri nach seinem Wundertor bei Everton.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Shaqiris Supertor spaltet die Insel in zwei Lager: Ein Glücksschuss oder pure Magie?

Xherdan Shaqiri ist endgültig in England angekommen. Beim spektakulären 4:3-Auswärtssieg von Stoke City gegen Everton schoss er seine ersten beiden Tore in der Premier League. Aber wollte der Mann des Spiels seinen zweiten Treffer im Goodison Park wirklich so versenken?



Die Riesenkiste

Xherdan Shaqiri bringt Stoke City beim 4:3-Sieg bei Everton mit 1:0 in Führung. Es ist sein erstes Tor in der Premier League. Nach dem Ausgleich durch Romelu Lukaku trifft XS kurz vor der Pause erneut. Sein 2:1 gilt bereits als Anwärter auf das «Tor des Jahres»:

abspielen

Das Tor aus diversen Perspektiven.
streamable

Der Torschütze

«Ich versuchte zu treffen und heraus kam ein wirklich wunderbares Tor.»

Xherdan Shaqiri
the sun

Football Soccer - Everton v Stoke City - Barclays Premier League - Goodison Park - 28/12/15
Stoke's Xherdan Shaqiri scores their second goal
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Bild: Carl Recine/REUTERS

Der Trainer

«Es war ein herausragendes Tor von einem herausragenden Spieler.»

Mark Hughes
the sun

Football Soccer - Everton v Stoke City - Barclays Premier League - Goodison Park - 28/12/15
Stoke's Xherdan Shaqiri is substituted for Marco van Ginkel as manager Mark Hughes looks on
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Bild: Carl Recine/REUTERS

«Es war nur eine Frage der Zeit, bis er treffen würde. Ich denke, man hat in den letzten Wochen gesehen, dass er sich immer wohler fühlt in der Premier League. Shaqiri ist ein schlauer Fussballer und weiss, wie er ein Spiel positiv beeinflussen kann.»

Die Experten

«Sorry, aber das wollte er so nicht.»

Ian Wright, 33 Länderspiele
BBC

«Seine Körperhaltung drückt aus, dass er in die Mitte passen wollte.»

Alan Shearer, 63 Länderspiele
bbc

«Shaqiri: Chips don't lie.»

Gary Lineker, 80 Länderspiele, in Anlehnung an Shakiras «Hips don't lie».
BBC

Du

Wollte Shaqiri das Tor wirklich so machen?

Der Mitspieler

Goalie Jack Butland: «Er macht das ständig mit mir im Training!»

Die Fans

Auf Twitter sind die Meinungen geteilt: Für die einen Fans war das Tor pure Magie, für andere bloss ein Ausrutscher:

«Je öfter ich mir das Tor anschaue, desto mehr denke ich, dass es eine Flanke hätte werden sollen.»

«Da war niemand, zu dem er hätte flanken können. Dämlich, so etwas zu behaupten.»

«Ich denke wirklich, Shaqiri wollte das so machen. Ein Spieler seines Kalibers verhaut einen Pass sowieso nicht so.»

«Das erste, das ich dachte, war: ‹Schiess!› Er wollte es so.»

«Das war ein Glückstreffer, eine missglückte Flanke. Trotzdem zählt es und ich würde ihn bei Liverpool sofort nehmen.»

«Ja, wahrscheinlich wollte er den Ball nicht so chippen. Aber was soll's? Es ist trotzdem ein Weltklassetor.»

«Schau' in sein Gesicht. Er weiss verdammt nochmal, dass er eigentlich passen wollte.»

«Wen interessiert's, ob es Zufall war: Es war eine Riesenkiste.»

Die 11 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

1 / 30
Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel