Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08185042 Dortmund's Erling Haaland celebrates after scoring during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and 1. FC Union Berlin in Dortmund, Germany, 01 February 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Gugus, da bin ich wieder: Haaland erzielt in seinem 3. Bundesligaspiel seine Tore 6 und 7. Bild: EPA

Sommer und Zakaria verschulden Slapstick-Tor – Haaland trifft bei BVB-Kantersieg doppelt

Bayern München und Dortmund kamen in der 29. Runde der Bundesliga zu sicheren Siegen. Die Münchner setzten sich gegen Mainz mit 3:1 durch, Dortmund deklassierte Union Berlin mit 5:0. Der Innerschweizer Ruben Vargas erzielte derweil sein viertes Saisontor.



Dortmund – Union Berlin 5:0

Dortmund verlor gegen Union Berlin seinen Vorwärtsdrang zu keinem Zeitpunkt und bescherte Lucien Favre so einen deutlichen Erfolg im Schweizer Trainerduell gegen Urs Fischer. Im Mittelpunkt standen zwei Teenager: Der Norweger Erling Haaland und der Engländer Jadon Sancho. Der von Salzburg übernommene Stürmer erzielte in seinem dritten Einsatz für Dortmund, dem ersten von Beginn weg, seine Treffer sechs und sieben. Er hat damit im Trikot seines neuen Vereins bislang alle knapp 20 Minuten getroffen. In der 68. Minute holte er zudem den Penalty heraus, den Marco Reus zum 3:0 verwertete.

Jadon Sancho hatte das Dortmunder Schützenfest in der 13. Minute eröffnet. Am 4:0 durch Axel Witsel in der 70. Minute war der gebürtige Londoner mit einem Assist beteiligt. Es war sein 25. Skorerpunkt in der laufenden Bundesliga-Saison. Goalie Roman Bürki und Innenverteidiger Manuel Akanji, die beiden eingesetzten BVB-Schweizer, konnten das Spektakel der beiden 19-Jährigen entspannt mitverfolgen.

abspielen

Das 1:0 durch Sancho. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Haaland. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 durch Reus. Video: streamja

abspielen

Das 4:0 durch Witsel. Video: streamable

abspielen

Das 5:0 durch Haaland. Video: streamja

Dortmund - Union Berlin 5:0 (2:0)
81'365 Zuschauer. -
Tore: 13. Sancho 1:0. 18. Haaland 2:0. 66. Reus (Foulpenalty) 3:0. 70. Witsel 4:0. 76. Haaland 5:0. -
Bemerkungen: Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

Mainz – Bayern 1:3

Bayern München sorgte in Mainz innerhalb von einer halben Stunde für klare Verhältnisse. Robert Lewandowski köpfelte schon in der 8. Minute eine Flanke von Benjamin Pavard ein. Auf den 22. Saisontreffer des Polen folgten Treffer von Thomas Müller und Thiago Alcantara. Der Spanier traf nach einem schönen Solo durch die bis dahin überforderte Mainzer Abwehr.

Dass Mainz gegen den Meister eine Niederlage von ähnlichem Ausmass wie in der Hinrunde (1:6) verhindern konnte, lag an der Leistungssteigerung nach dem 0:3. Der Niederländer Jerry St.Juste erzielte vor der Pause den Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Gastgeber die Angriffsbemühungen der Bayern ohne grössere Probleme. Diese schienen mit dem Kopf schon bei den nächsten Aufgaben, nicht zuletzt jener am Sonntag in einer Woche gegen Leipzig.

abspielen

Das 0:1 durch Lewandowski. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Müller. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Alcantara. Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch St.Juste Video: streamja

Mainz - Bayern München 1:3 (1:3)
33'305 Zuschauer.
Tore: 8. Lewandowski 0:1. 14. Müller 0:2. 26. Thiago 0:3. 45. St. Juste 1:3. -
Bemerkungen: Mainz ohne Edimilson Fernandes (verletzt).

Leipzig – Gladbach 2:2

Borussia Mönchengladbach vergibt im Spitzenspiel in Leipzig fahrlässig eine 2:0-Führung. Erst sorgen die beiden Schweizer Nationalspieler Yann Sommer und Denis Zakaria mit einer Slapstick-Einlage für den Anschlusstreffer durch Patrik Schick. Gut zehn Minuten nach dem 1:2 sorgte Pléa dafür, dass seine Teamkollegen in Unterzahl in die Schlussphase mussten. Der Franzose sah für doppeltes Reklamieren innerhalb von Sekunden zweimal Gelb.

In der 89. Minute ist es dann ein Geschoss von Christopher Nkunku, welches den Ausgleich bringt. In der ersten Halbzeit haben Plea nach einer herrlichen Kombination und Jonas Hofmann nach einem Aufbaufehler bei RB Leipzig getroffen.

abspielen

Das 0:1 durch Plea. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Hofmann. Video: streamja

abspielen

Schweizer Slapstick und das 1:2 durch Schick. Video: streamja

abspielen

Hier noch aus anderen Blickwinkeln. Video: streamable

abspielen

Die gelb-rote Karte gegen Plea. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Nkunku. Video: streamja

Leipzig - Mönchengladbach 2:2 (0:2)
42'146 Zuschauer.
Tore: 24. Pléa 0:1. 35. Hofmann 0:2. 50. Schick 1:2. 89. Nkunku 2:2.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz). Mönchengladbach mit Sommer, Zakaria, Elvedi und Embolo (ab 63.). 61. Gelb-Rote Karte gegen Pléa (Mönchengladbach). (sda)

Augsburg – Bremen 2:1

Mit Ruben Vargas trat am Samstagnachmittag ein anderer Schweizer entscheidend in Erscheinung. Der 21-Jährige traf zum 2:1-Sieg der Augsburger gegen Werder Bremen. Mit einem überlegten Schlenzer erzielte er in der 82. Minute seinen vierten Bundesliga-Treffer, den ersten seit Anfang September. Die von Martin Schmidt trainierten Augsburger, die gegen Bremen einen 0:1-Rückstand kehrten, konnten sich nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder etwas deutlicher von den Abstiegsrängen absetzen.

abspielen

Das 0:1 durch ein Eigentor von Jedvaj. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Niederlechner. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Vargas. Video: streamja

Augsburg - Bremen 2:1 (0:1)
29'432 Zuschauer.
Tore: 23. Jedvaj (Eigentor) 0:1. 67. Niederlechner 1:1. 82. Vargas 2:1.
Bemerkungen: Augsburg mit Vargas (bis 86.), ohne Lichtsteiner (Ersatz). Bremen ohne Lang (verletzt).

Hoffenheim – Leverkusen 2:1

abspielen

Das 0:1 durch Diaby. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Kramaric. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Skov. Video: streamja

Hoffenheim - Leverkusen 2:1 (1:1)
24'489 Zuschauer.
Tore: 11. Diaby 0:1. 23. Kramaric 1:1. 65. Skov 2:1. - Bemerkungen: Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz). 92. Gelb-Rote Karte gegen Demirbay (Leverkusen).

Düsseldorf – Frankfurt 1:1

abspielen

Das 1:0 durch Ayhan. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Chandler. Video: streamja

Düsseldorf - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:0)
45'018 Zuschauer.
Tore: 78. Ayhan 1:0. 93. Chandler 1:1.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow, ohne Gelson Fernandes (verletzt).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel