Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08523890 Manchester City Manager Pep Guardiola during the English Premier League match between Manchester City and Liverpool in Manchester, Britain, 02 July 2020.  EPA/Laurence Griffiths/NMC/Pool EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Pep Guardiola kann aufatmen. Bild: keystone

Vom CAS begnadigt – ManCity darf nächste Saison doch in der Champions League spielen



Da sind die «Sky Blues» noch einmal mit einem himmelblauen Auge davon gekommen: Der internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die zweijährige Europacup-Sperre gegen Manchester City aufgehoben. Das Gericht gab heute morgen dem Einspruch des Klubs gegen die von der Europäischen Fussball-Union (UEFA) verhängte Sperre statt.

Die mutmasslichen Verstösse gegen das Financial Fairplay hätten entweder nicht festgestellt werden können oder seien bereits verjährt, hiess es in einem Statement. Damit dürfen die «Citizens», die den Entscheid auf Twitter begrüssten, auch nächste Saison in der Champions League spielen. Die von der UEFA verhängte Geldstrafe wurde zudem von 30 Millionen Euro auf 10 Millionen reduziert. Grund für die Busse sei, dass der Klub nicht ausreichend mit den Behörden kooperiert habe.

Die UEFA hatte Manchester City Mitte Februar mit der Europacup-Sperre belegt, weil sich der Verein in den Jahren 2012 bis 2016 «schwerwiegende Verstösse» gegen das Financial Fairplay geleistet haben soll. Dem Zweiten der laufenden Premier-League-Saison war vorgeworfen worden, Einnahmen von Sponsoren weit über Gebühr bewertet und damit bewusst getäuscht zu haben. Ausserdem hatte der Klub nach Ansicht der UEFA Gelder als Einnahmen durch Sponsoren aus Abu Dhabi deklariert, die aber von Klubbesitzer Scheich Mansour gezahlt worden sein sollen.

Auslöser der Ermittlungen waren klubinterne E-Mails und Dokumente, die von der Plattform Football Leaks öffentlich gemacht wurden. Manchester City stritt die Vorwürfe ab und sah sich als Opfer einer Kampagne. Der Klub zog deshalb vor den CAS in Lausanne und hatte damit Erfolg. Die dreitägige CAS-Anhörung fand Anfang Juni per Videokonferenz statt.

Die UEFA nahm die CAS-Entscheidung in einem Statement «zur Kenntnis», betonte dabei aber ausdrücklich, dass das «Financial Fairplay» in den letzten Jahren eine wichtige Rolle beim Schutz der Klubs und bei ihrer finanziellen Nachhaltigkeit gespielt habe. Der von Liverpool entthronte englische Meister wäre der erste europäische Topverein gewesen, der wegen Verstössen gegen das «Financial Fairplay» wirklich hart sanktioniert worden wäre. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel