DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 14
Knapp verloren: Die Schweiz taucht beim WM-Debüt mit 0:1 gegen Japan
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Foul entscheidet: Zum WM-Auftakt verliert die Schweizer Frauennati mit 0:1 gegen den Titelverteidiger

Das Schweizer Nationalteam der Frauen verpasst bei ihrer WM-Premiere eine Überraschung nur knapp. Die Schweizerinnen unterliegen im Startspiel in Vancouver dem amtierenden Weltmeister Japan 0:1.
09.06.2015, 12:1209.06.2015, 14:23

Den entscheidenden Treffer der Partie gelang den Japanerinnen nach einer guten halben Stunde per Foulpenalty. Die Schweizer Torhüterin Gaëlle Thalmann konnte die Japanerin Kozue Ando zwar noch rechtzeitig am Abschluss hindern, die mexikanische Schiedsrichterin Lucila Venegas entschied jedoch auf Foul und Penalty gegen die Schweiz. Den Penalty verwandelte Japans Captain Aya Miyama anschliessend souverän. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Foul, das zum Penalty führte.gif: srf
«Unser Goalie sagte in der Halbzeitpause, es sei kein Penalty gewesen und da glaube ich ihr.»
Stürmerin Ramona BachmannSRF
Animiertes GIFGIF abspielen
Die Szene aus einem anderen Blickwinkel …GIF: SRF
Animiertes GIFGIF abspielen
… und in Echtzeit.gif: srf
War's ein Penalty oder nicht?

Gute zweite Hälfte nicht belohnt

Die Schweizerinnen hätten aufgrund der Spielanteile einen Punktgewinn verdient. In der zweiten Halbzeit steigerte sich das Team von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg, konnte sich schliesslich aber für einen mutigen Auftritt gegen den Titelverteidiger nicht belohnen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bachmann mit dem Motto: «Lauf Forrest, lauf!»gif: gfycat

Die besten Möglichkeiten, sich als erste Schweizer WM-Torschützin in die Geschichtsbücher einzutragen, besass Ramona Bachmann, die in der Nachspielzeit aus zwölf Metern den Ball übers Tor schoss. Bereits zuvor vergab die 24-jährige Stürmerin zweimal (12./55.) aus aussichtsreicher Position.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bachmann haut den Ball in der 92. Minute über das Tor.GIF: SRF
No Components found for watson.rectangle.

Kopf hoch!

Trotz der knappen Niederlage im Startspiel sind die Chancen für die Schweizerinnen auf ein Weiterkommen weiter intakt. In der Nacht auf Samstag trifft die SFV-Auswahl auf Ecuador, das zum Auftakt Kamerun 0:6 unterlag. (trs/ram/si)

«Wir haben wirklich super gespielt. Wer gegen den Weltmeister soviel Ballbesitz hat, der kann mit Selbstbewusstsein in den nächsten Match.»
Ramona BachmannSRF

Die Startelf der Schweizerinnen beim erstem WM-Spiel in der Geschichte

Obere Reihe von links: Caroline Abbe, Rachel Rinast, Vanessa Bernauer, Fabienne Humm, Gaëlle Thalmann, Lara Dickenmann; Untere Reihe von links: Ramona Bachmann, Lia Waelti, Martina Moser, Ana Maria Crnogorcevic und Noelle Maritz. 
Obere Reihe von links: Caroline Abbe, Rachel Rinast, Vanessa Bernauer, Fabienne Humm, Gaëlle Thalmann, Lara Dickenmann; Untere Reihe von links: Ramona Bachmann, Lia Waelti, Martina Moser, Ana Maria Crnogorcevic und Noelle Maritz. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015

1 / 30
Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Pilgerreise durch Serbien und Montenegro – so verarbeitet Djokovic seine Visum-Saga
Weshalb Tennisspieler Novak Djokovic nach seiner Abschiebung aus Australien in Montenegro und Serbien Trost in Kirchen, Klöstern und bei serbisch-orthodoxen Geistlichen sucht und findet.

Australien erklärte Novak Djokovic zur «Ikone für Impfgegner» und zur «Gefahr für die öffentliche Sicherheit». Sie entzog Novak Djokovic das Visum und schob ihn ab. Vor Wochenfrist reiste der Tennisspieler über Dubai nach Belgrad, kündigte an, sich erholen zu wollen und sich erst nach Ende der Australian Open wieder zu seiner Visum-Saga zu äussern.

Zur Story