DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vier Bohrinseln stehen heute vor der Küste Port-Gentils. Doch die Öl-Wirtschaft kriselt.
Vier Bohrinseln stehen heute vor der Küste Port-Gentils. Doch die Öl-Wirtschaft kriselt.bild: watson

Vom abgelegenen Fischerdorf zur Wirtschaftsmetropole – und bald eine Geisterstadt?

Port-Gentil ist einer der Spielorte des Afrika-Cups 2017 in Gabun. Öl verwandelte das abgelegene Fischerdorf in die Wirtschaftsmetropole des Landes. Doch die Zukunft sieht nicht rosig aus.
21.01.2017, 14:5021.01.2017, 16:02
reto fehr, gabun

Port-Gentil war in den Anfangszeiten vielleicht noch nett (gentil). Damals war das Nest ein Fischerdorf im Delta des Ogooué. Abgeschieden von der Welt, nur per Schiff erreichbar. Den Namen erhielten die paar Hüttchen aber nicht wegen der netten Lage, sondern eher, weil der ehemalige Verwalter des damaligen Französisch-Äquatorialafrika, Emile Gentil, sich anfangs des 20. Jahrhunderts verewigen wollte. Heute ist nicht mehr viel «nett» hier. Das beschauliche Örtchen explodierte, nachdem man 1970 vor der Küste Öl fand. Statt einem verträumten Kaff ist Port-Gentil heute mit rund 140’000 Einwohnern die zweitgrösste Stadt Gabuns und die Wirtschaftsmetropole des Landes.

Die einzige Öl-Raffinerie des Landes steht im Norden von Port-Gentil, der Stadt im Zeichen des schwarzen Goldes.
Die einzige Öl-Raffinerie des Landes steht im Norden von Port-Gentil, der Stadt im Zeichen des schwarzen Goldes.bild: watson

Was aber mit Sicherheit noch immer «nett» ist, ist die Tatsache, dass hier viel Geld verdient wird – obwohl die Stadt noch immer nur per Schiff oder Flugzeug zu erreichen ist. Eine Strasse für die einfachere und billigere Verbindung nach Libreville soll zwar seit drei Jahren gebaut werden. Aber niemand weiss, wann und ob diese wirklich je eröffnet wird. So bleibt Port-Gentil – weil alles mühsam angeliefert werden muss – vorerst nicht nur Goldgrube, sondern auch das teuerste Pflaster Gabuns.

Das einzige, was es hier im Überfluss gibt, ist Öl. Mehr als 50 Prozent der Staatseinnahmen der Nation sind vom Rohstoff abhängig. Das schwarze Gold sorgte dafür, dass sich das zentralafrikanische Land zu einem der reichsten des Kontinents wandelte. Das Jahreseinkommen pro Kopf von über 10’000 Dollar spricht dafür. Allerdings mangelt es – wie so oft – an der fairen Verteilung. Aber das ist ein anderes Problem.

Das alte Spital von Port-Gentil. Heute wird ein neueres einige 100 Meter weiter die Strasse runter benutzt.
Das alte Spital von Port-Gentil. Heute wird ein neueres einige 100 Meter weiter die Strasse runter benutzt.bild: watson

Denn seit 2014 plagt auch die begünstigte Oberschicht ein Problem: der Zerfall des Ölpreises. Kassierte man vor drei Jahren noch rund 150 Dollar pro Barrel, wird heute noch etwas über 40 Dollar bezahlt. Zwischenzeitlich lag der Preis gar unter 30. Diese Tatsache stürzte das ganze Land in die Krise.

watson am Afrika-Cup
Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Nachdem mit der Einreise alles geklappt hat, ist klar: Es wird in den nächsten drei Wochen in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

Der in Port-Gentil tätige französische Ölriese Total braucht hier einen Preis von ca. 50 Dollar, damit die schwarze Null steht. Das Unternehmen hat sich ein riesiges Gelände erbaut. Die Mitarbeiter wohnen in einem eigenen Viertel mit Swimmingpool, Tennisplatz und anderen Annehmlichkeiten. Man sagt, es gibt zwei Arten von Menschen in Port-Gentil: Diejenigen, die für Total arbeiten und die anderen.

Aber viele der Wohnblocks stehen mittlerweile halb leer. Denn die Firma muss sparen. Expats werden weniger eingestellt, lokale Arbeitskräfte wurden (vorübergehend) entlassen. Viele von ihnen versuchen jetzt als Taxifahrer ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die vier Offshore-Bohrinseln fördern Öl zwar weiterhin aus der Tiefe, aber nach neuen Feldern wird nicht gebohrt: «Das lohnt sich bei den aktuellen Preisen nicht», sagt ein Mitarbeiter.

So hoffen hier alle: Möge der Ölpreis wieder ansteigen. Denn bleibt er tief, ist die Zukunft Gabuns alles andere als rosig. Klar, man hat auch noch den Wirtschaftszweig Holz, aber damit wird ein Land nicht mehr reich.

Präsident Ali Bongo kurbelt den Verkauf von Edelhölzern trotzdem an. Die mögliche Grossrodung des Regenwalds wird natürlich nicht überall gerne gesehen. Und dass der Tourismus bald zur grossen Einnahmequelle wird, davon ist nicht auszugehen. Flora und Fauna wären zwar da, aber die Infrastruktur steckt in den Kinderschuhen. Aktuell ist die Anreise zu den Nationalparks kompliziert, langwierig und teuer.

Das neue Stadion in Port-Gentil. Nach dem Afrika-Cup wird es wohl sich selbst überlassen.
Das neue Stadion in Port-Gentil. Nach dem Afrika-Cup wird es wohl sich selbst überlassen.bild: watson

Bleibt also vorerst doch nur das Öl übrig. Wie lange die Vorräte noch reichen, weiss niemand. Es hat schon noch, aber alle wissen, dass das nicht für ewig sein wird. Und eben: Wenn man mit Öl kein Geld mehr verdienen kann, macht alles eh nur noch wenig Sinn hier. Was mit Port-Gentil geschieht, wenn das schwarze Gold nicht mehr sprudelt, daran wollen die Menschen hier gar nicht erst denken. Es dürfte zur Geisterstadt werden. Vielleicht noch mit ein paar netten Fischerhüttchen, abgeschieden im Ogooué-Delta. So wie damals, vor dem Boom.

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

1 / 79
77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Laaksonen steht in der 2. Runde ++ Golubic out ++ Tsongas Karriere ist vorbei

» Hier geht's zu den ausführlichen Resultaten

Zur Story