DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fulhams Torschütze Graham Leggat (der weisse Wirbelwind) hilft nach seinem dritten Tor innert dreieinhalb Minuten Ipswich-Keeper Roy Bailey, den Ball aus dem Netz zu fischen.
Fulhams Torschütze Graham Leggat (der weisse Wirbelwind) hilft nach seinem dritten Tor innert dreieinhalb Minuten Ipswich-Keeper Roy Bailey, den Ball aus dem Netz zu fischen.bild: Getwestlondon.co.uk
Unvergessen

66 Tore in 10 Spielen – ein Turbo-Hattrick krönt Torflut am Boxing Day

26. Dezember 1963: Der Boxing Day ist der heiligste Tag in Englands Fussball. Womöglich ist er auch der speziellste. Die Stimmung in den Stadien ist irgendwie anders und die Begegnungen meist attraktiv. Für eine Erklärung der 66 Tore in 10 Partien reicht das alles aber nicht.
26.12.2021, 00:0123.12.2021, 16:08
Reto Fehr
Folgen

Fussball ist in England heilig. Und der Boxing Day noch heiliger. Traditionell treten die Teams der vier höchsten Ligen der Insel dann zu einer Vollrunde an. Dabei achten die Spielplanmacher darauf, dass die Fans nicht im halben Land herumreisen müssen, damit alle trotzdem die Weihnachtsfeiern geniessen können und nicht schon am frühen Morgen des Stephanstag aus den Federn müssen, um ihre Lieblinge live im Stadion zu sehen. Kurze Reisen, hohe Einnahmen – so das inoffizielle Motto.

Natürlich hat sich mit der grossen Kommerzialisierung alles etwas verändert, aber von den Partien am 26. Dezember schwärmen die Fans weiterhin. Eine spezielle Stimmung herrsche dann in den Arenen. Früher hiess es auch, dass man mehr Tore für sein Geld kriegt.

Das Craven Cottage von Fulham im Januar 1963: Der Schnee verhinderte in Englands höchsten Ligen während rund 10 Wochen einen regulären Spielbetrieb.
Das Craven Cottage von Fulham im Januar 1963: Der Schnee verhinderte in Englands höchsten Ligen während rund 10 Wochen einen regulären Spielbetrieb.bild: Whu-programmes.co.uk

Darum ist die Enttäuschung gross, als der Boxing Day 1962 praktisch auf der ganzen Linie dem massenhaften Schneefall zum Opfer fällt. Nur drei Partien finden statt. Und auch die kommenden Wochen bieten kaum Fussball, zu garstig sind die Bedingungen. Der Ligabetrieb kommt erst im März wieder so richtig in Schwung.

Wieso Boxing Day?
In England ist der Boxing Day (26. Dezember) ein traditionelles Datum für eine Vollrunde in den höchsten vier Ligen. Woher der Name Boxing Day ursprünglich kommt, ist umstritten. Zum einen hätten früher die reichen Herren ihren Hausangestellten am Stephanstag Geschenke (in Boxen) überreicht, zum anderen heisst es, der Name kommt von der Bonuszahlung von Arbeitern, welche diese früher in Schachteln (boxes) erhielten.

1963 sind die Befürchtungen ähnlich. England erlebt mit dem «Big Freeze» einen der kältesten Winter der Geschichte. Der ganz grosse Schnee bleibt jedoch aus und die Teams der Division One (Vorgänger der Premier League) sorgen für warme Herzen. Sie stellen in zehn Partien mit 66 Treffern einen Rekord für die Ewigkeit auf. 6,6 Tore pro Spiel – das gab es nie zuvor und hat es seither nie mehr gegeben. Die «Daily Mail» titelt am nächsten Tag: «Verrückte, verrückte, verrückte, verrückte Fussballwelt am Boxing Day. Die Verteidiger waren im Geschenkemodus.»

Besonders ins Auge sticht dabei das 10:1 von Fulham gegen Ipswich. Die Gäste wurden mit einer sehr ähnlichen Mannschaft immerhin 18 Monate zuvor noch Meister. In dieser Saison steigen die Ostengländer aber mit 121 kassierten Gegentoren in 42 Partien am Ende ab.

Nicht zu halten ist an diesem Tag Fulhams schottischer Nationalspieler Graham Leggat. Viermal netzt er ein. Seine ersten drei Treffer erzielt der «White Whirlwind» (weisser Wirbelwind) innerhalb von nur dreieinhalb Minuten, er erhöht knapp bis zur 20. Minute von 1:0 auf 4:0. Schneller schaffte bis am 16. Mai 2015 – und Sadio Manés Kunststück in 2:56 Minuten – kein Spieler in der höchsten englischen Liga einen Hattrick.

Tag der tiefen Böden und offenen Tore am Boxing Day 1963.
Tag der tiefen Böden und offenen Tore am Boxing Day 1963.

Den Grund für das Stängeli findet Fulham-Boss Bedford schnell: «Es muss an diesen leckeren Truthähnen gelegen haben, welche wir den Spielern zu Weihnachten schenkten. Ab jetzt erhalten sie wöchentlich einen.» Ipswich-Chef John Cobbold kommentiert mit typisch britischem Humor: «Das Spiel hätte auf beide Seiten kippen können. Bis es angepfiffen wurde.»

Trost erhält er Jahre später von Fulham-Angreifer Alan Mullery, welcher den neunten Treffer erzielte und sich für ESPN einst erinnerte: «Es gab immer verrückte Resultate rund um Weihnachten. Man konnte es nicht erklären. Aber oft hast du hoch gewonnen oder brutal verloren. Ipswich verfügte damals auch über eine starke Mannschaft. Es war einfach einer dieser Tage.»

«Einen dieser Tage» erwischen auch weitere Teams:

  • Blackburn – West Ham 8:2: Albert Barham fasst einen Tag später im «Guardian» zusammen: «Allem, was West Ham tat, heftete Unglück an, alles, was Blackburn tat, wirkte eiskalt berechnet und richtig.»
  • Burnley – Manchester United 6:1: Die wohl grösste Überraschung des Tages. Der 18-jährige Schotte Andy Lochhead haut den «Red Devils» vier Kisten rein. Der «Guardian» schreibt: «Das war eine der besten Vorstellungen, die ein so junger Spieler je bot.»
  • West Brom – Tottenham 4:4: West Brom holt ein 2:4 auf und zeigt, dass die Streitigkeiten der Tage zuvor vergessen sind. Die Spieler streikten nämlich, weil Trainer Jimmy Hagan befahl, dass sie in kurzen Hosen trainieren müssen.
  • Liverpool – Stoke City 6:1: Zur Pause steht es nur 1:0. Alleine Roger Hunt trifft viermal nach dem Seitenwechsel.
  • Blackpool – Chelsea 1:5: Der «Daily Mirror» urteilt: «Das war ein Massaker. Alle hätten schon zur Pause heim gehen können.»
Bryan Douglas (2.v.l.) schiebt den Ball an West-Ham-Keeper Jim Standen vorbei zu einem der acht Blackburn-Treffer.
Bryan Douglas (2.v.l.) schiebt den Ball an West-Ham-Keeper Jim Standen vorbei zu einem der acht Blackburn-Treffer.Bild: empics sport

Natürlich kommt bei diesen Resultaten die Frage auf: Haben sich da einige Spieler über die Festtage zu sehr gehen lassen? Aus dem Schneider ist Chelsea. Das Team bereitete sich am 25. Dezember in einem Hotel am Meer auf das Spiel vor.

Auch Tottenham und Liverpool scheinen nicht über die Stränge gehauen zu haben. Bei den «Spurs» habe ein Verantwortlicher schon vor dem Spiel die Zimmer durchsucht, jedoch zumindest keinen Alkohol gefunden. Und bei Liverpool erklärt der legendäre Bill Shankly seinen Spielern vor den Festtagen: «Ihr könnt Weihnachten im Sommer feiern. Dann könnt ihr euch gehen lassen, wenn ihr wollt.» Die Spieler hörten offensichtlich zu.

Bill Shankly: Die Liverpool-Legende hat auch für Weihnachtsfeiern einen passenden Spruch bereit.
Bill Shankly: Die Liverpool-Legende hat auch für Weihnachtsfeiern einen passenden Spruch bereit.Bild: Getty Images Europe

Übrigens: Der Spielplan will es, dass viele der Teams schon zwei Tage später wieder aufeinander treffen. Viele Tore fallen dann nicht mehr. Immerhin kann sich ManU mit dem 5:1 an Burnley rächen und Ipswich siegt nach der 1:10-Schmach zwei Tage später 4:2.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

1 / 31
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel
25. Juni 1988: Marco van Basten entscheidet mit seinem Kunstschuss den EM-Final in München gegen die Sowjetunion. Der Treffer gilt als einer der schönsten aller Zeiten.

Holland zeigt an fast jeder EM- und WM-Endrunde guten Fussball. Manchmal spielt sich «Oranje» auch regelrecht in einen Rausch, so geschehen in der Gruppenphase der EM 2008 in der Schweiz und Österreich.

Zur Story