Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mittlerweile spielen die Schweizer Nationalspieler Valentin Stocker (links) uns Yann Sommer nicht mehr beim FC Basel. Bild: KEYSTONE

Bayern ist der absolute Krösus

Der FC Basel kassiert mehr als eine halbe Million für die Abstellung seiner Nationalspieler zur WM – auch GC und der FCZ erhalten einen schönen Batzen

09.01.15, 08:23 09.01.15, 11:54

Der FC Basel bekommt für die Abstellung seiner Nationalspieler zur WM in Brasilien im vergangenen Sommer mit 522'667 Dollar mehr Geld als jeder andere Schweizer Verein. Sechs Spieler des Schweizer Meisters (Fabian Schär, Yann Sommer, Valentin Stocker, Marcelo Diaz, Giovanni Sio und Geoffroy Serey Die) nahmen an der WM-Endrunde teil. 

Am zweitmeisten kassieren die Grasshoppers, gefolgt vom FCZ, Sion, YB und Luzern. Die restlichen Super-League-Klubs stellten keinen WM-Spieler und gehen deshalb leer aus. Die European Club Association (ECA) hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass weltweit insgesamt 396 Vereine von der Ausschüttung profitieren.

Die Entschädigungen für die Schweizer Klubs

Bayern München – unter anderem für Xherdan Shaqiri – bekommt für die Abstellung seiner Nationalspieler zur WM am meisten Geld. Der deutsche Rekordmeister bekommt 1'743'367 US-Dollar.

Neben den Bayern bekommen noch acht weitere Vereine mindestens eine Million US-Dollar überwiesen – allesamt aus den ersten Ligen in England, Italien und Spanien. Die zweithöchste Summe geht an Real Madrid mit 1'297'800 Dollar, dahinter folgen Chelsea mit 1'253'233 Dollar, der FC Barcelona mit 1'191'167 Dollar und Manchester United mit 1'160'367 Dollar.

» Hier geht es zur kompletten Liste

Die Auszahlung beruht auf einer Einigung, welche die ECA und der Weltverband FIFA im Jahr 2008 erzielten. Demnach war für die WM eine Rücklage von 70 Millionen Dollar beschlossen worden, die nun an die Klubs der insgesamt 736 WM-Spieler ausgezahlt wird. (pre)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karhn 09.01.2015 10:15
    Highlight Der 6. Spieler der von FC Basel an der WM spielte war übrigens Giovanni Sio. Könnt ihr ja noch korrigieren.
    1 0 Melden
    • PRE 09.01.2015 10:56
      Highlight Danke für den Tipp. Wir haben's korrigiert.
      0 1 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen