Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.03.2015; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Hamburger SV - Hertha Berlin; Zoltan Stieber gegen Fabian Lustenberger (R. Berlin) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Captain Fabian Lustenberger holt sich den wichtigen Sieg. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Hertha gewinnt glücklich im Abstiegskampf beim HSV – Djourou will «weiterkämpfen»

Hertha Berlin setzt sich im Freitagsspiel der 26. Runde der Bundesliga gegen den Hamburger SV auswärts 1:0 durch und feiert im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen Sieg.



In einer zerfahrenen Partie erzielte Sebastian Langkamp in der 84. Minute per Kopf das Siegestor für die Berliner. Die Hamburger verloren nicht nur die Punkte, sondern auch Abwehrspieler Cleber durch eine Gelb-Rote Karte (81.). 

Die mit Fabian Lustenberger und Valentin Stocker (bis 77.) angetretenen Gäste verbesserten sich vorübergehend auf den 13. Tabellenplatz und liegen nun sechs Punkte vor dem Drittletzten Paderborn. Der HSV dagegen belegt nach dem sechsten sieglosen Spiel in Folge weiterhin Rang 15.

20.03.2015; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Hamburger SV - Hertha Berlin; Valon Behrami (HSV) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Valon Behrami ratlos. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

War es der letzte Auftritt vom HSV-Coach?

Hamburg erlitt die vierte Niederlage in Serie gegen die Berliner und schaffte zum vierten Mal kein Tor. Insgesamt war es in dieser Bundesliga-Saison das 15. Mal, dass dem HSV kein Treffer gelang. Damit dürften die Tage von Trainer Josef Zinnbauer gezählt sein.

20.03.2015; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Hamburger SV - Hertha Berlin; Trainer Josef Joe Zinnbauer (HSV) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Bittere Niederlage für Zinnbauer und sein Team. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Verteidiger Johan Djourou stärkte seinem Trainer im Platzinterview den Rücken und nahm sein Team in die Pflicht: «Die Spieler müssen mehr machen, nicht der Trainer. Wir müssen bis ans Ende kämpfen». Gleichzeitig gab der Romand auch zu: «Wir haben gut angefangen, aber das ist nicht genug. Wir müssen jetzt kritisch mit uns sein, mehr machen. Gegen einen direkten Gegner verlieren, das geht einfach nicht. Wir brauchen dringend Punkte.»

Sein Teamkollege Valon Behrami spielte durch und holte sich in der 67. Minute die obligate Verwarnung ab. Bei Hertha stand Fabian Lustenberger ebenfalls 90 Minuten auf dem Platz, Valentin Stocker wurde nach 77 Minuten ausgewechselt. (syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel