Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servette's players celebrate their goal after scoring the 2:0, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Basel, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, November 23, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette düpiert den FC Basel. Bild: KEYSTONE

Basel verliert Spiel in Genf und Stocker die Nerven – FCZ lässt Luzern keine Chance



Servette – Basel 2:0

Aufsteiger Servette positioniert sich in der Super League als Favoritenschreck. Die Genfer schlagen nach den Young Boys auch den FC Basel. Miroslav Stevanovic und Koro Koné erzielen die Tore zum 2:0.

Die Genfer gingen in der 7. Minute durch einen Kopfball von Stevanovic nach Flanke von Varol Tasar in Führung und mussten einige brenzlige Momente überstehen, um im eigenen Stadion 20 Tage nach dem Meister auch den FC Basel zu düpieren. Koné besorgte die Entscheidung mit seinem 2:0 in der Nachspielzeit. Servette festigte damit seinen fünften Platz, Basel verpasste den Sprung an die Spitze für eine Nacht.

Die Genfer schlugen den FCB nicht nur, sie erzürnten ihn auch sichtlich. So sah Valentin Stocker nach dem Schlusspfiff die Rote Karte, weil er den französischen Gast-Schiedsrichter Karim Abed zu vehement anstiess. «Der Rasen war schlecht, in der zweiten Halbzeit dominierten wir. Und Valentin schubste den Schiedsrichter nicht», enervierte sich Taulant Xhaka. Zumindest wurde die Rote Karte zurückgezogen, die der Referee zunächst auch Kemal Ademi im Nachgang gezeigt hatte.

Unverdient war der dritte Sieg in Folge der Genfer trotz einer intensiven Basler Druckphase in den ersten 25 Minuten der zweiten Halbzeit und einem Lattenschuss von Omar Alderete vor der Pause nicht. Zwar verpasste Stevanovic unmittelbar nach dem Führungstreffer alleine vor Jonas Omlin das 2:0 und traf Tasar in der 77. Minute nur die Torumrandung, mit ihrer harten Gangart raubten die Genfer den Baslern zusehends den letzten Nerv.

Das Heimteam verdiente sich die drei Punkte mit seiner kämpferischen Einstellung und starker kollektiver Abwehrarbeit redlich. Dreimal waren Rouiller, Wüthrich und Kyei auf der Torlinie zur Stelle, dazu hatte Stevanovic einmal Glück, als er den Ball bei einer Rettungstat fast ins eigene Tor beförderte.

Basel's midfielder Valentin Stocker, left, fights for the ball with Servette's midfielder Miroslav Stevanovic, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Basel, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, November 23, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Valentin Stocker verlor neben diesem Zweikampf auch die Nerven. Bild: KEYSTONE

Servette - Basel 2:0 (1:0)
10'420 Zuschauer. - SR Abed (FRA). -
Tore: 7. Stevanovic (Tasar) 1:0. 90. Koné (Stevanovic) 2:0.
Servette: Frick; Sauthier (5. Gonçalves), Rouiller, Sasso, Iapichino; Ondoua, Cognac; Stevanovic, Wüthrich (72. Park), Tasar; Kyei (66. Koné).
Basel: Omlin; Widmer, Bergström, Alderete, Petretta; Xhaka (68. Ademi), Frei; Stocker (75. Riveros), Zuffi, Bua (46. Okafor); Cabral.
Bemerkungen: Servette ohne Imeri und Lang (beide verletzt), Basel ohne Cömert (gesperrt), Kuzmanovic, Ramires und Van Wolfswinkel (alle verletzt). 22. Lattenschuss Alderete. 77. Pfostenschuss Tasar. Rote Karte gegen Stocker nach dem Schlusspfiff wegen Unsportlichkeit. Verwarnungen: 22. Ondoua (Foul). 26. Gonçalves (Foul). 38. Wüthrich (Foul). 74. Ademi (Foul). 76. Frei (Reklamieren). 79. Widmer (Foul). (sda)

Zürich – Luzern 3:0

Der FC Zürich hat seinen Lauf in der Super League fortgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin schlug Luzern zuhause 3:0 und stürzte die Zentralschweizer weiter in die Krise. Keine Frage, die neu formierte Mannschaft von Ludovic Magnin benötigte zu Beginn der Saison einige Anlaufzeit. Inzwischen aber lässt sich der Fussball, den sie spielt, durchaus sehen. Augenscheinlich hat sich das Ensemble gefunden, auf das sich Magnin nach längerem Suchen festgelegt hat. Die Zürcher spielen nun gefällig, mit viel Selbstvertrauen und der für eine Spitzenmannschaft nötigen Effizienz. So wie Luzern zum vierten Mal in Folge verlor, baute der FCZ seine Serie auf vier Siege aus.

Der FCZ gewann nicht nur, er gewann schön. Erneut war der anfangs verschiedentlich schon als Fehltransfer betitelte Blaz Kramer einer der Torschützen. Der 23-jährige Slowene traf doppelt, dazu erzielte Marco Schönbächler seinen vierten Saisontreffer. Antonio Marchesano leitete zwei Tore mit feiner Übersicht ein.

Kramer vollendete in der 13. Minute eine sehenswerte Passkombination mit Kevin Rüegg als vorletztes Glied in der Kette und traf zum vierten Mal in Folge in der Liga. Schönbächler nutzte nach einer Stunde einen mustergültigen Pass in die Schnittstelle von Simon Sohm zur Vorentscheidung. Auch weil die Luzerner wegen einer Roten Karte gegen Blessing Eleke wegen eines Fouls mit gestrecktem Bein mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielten, blieb eine ernsthafte Reaktion der Gäste aus. Ein eher zufällig entstandener Lattenschuss von Darian Males in der 53. Minute blieb die gefährlichste Aktion.

Zürichs Heimsieg war auch deshalb ein logischer, weil Luzern nach drei Niederlagen und den jüngsten Querelen abseits des Rasens nicht aus dem Tief fand. Auch die frühe Führung war angesichts der Zürcher Dominanz naheliegend. Die Gäste aus Luzern benötigten mehr als eine halbe Stunde, um selbst einmal zu einem Abschluss zu kommen. Ibrahima Ndiaye setzte seinen Weitschuss neben das Tor.

Luzerns Blessing Eleke verlaesst den Platz nach seiner roten Karte im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Luzern im Letzigrund, am Samstag, 23. November 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Blessing Eleke wurde in Zürich des Feldes verwiesen. Bild: KEYSTONE

Zürich - Luzern 3:0 (1:0)
8398 Zuschauer. - SR Horisberger. -
Tore: 13. Kramer (Rüegg) 1:0. 59. Schönbächler (Sohm) 2:0. 68. Kramer (Pa Modou) 3:0.
Zürich: Brecher; Rüegg (64. Britto), Nathan, Omeragic, Pa Modou; Domgjoni, Sohm (85. Janjicic); Tosin, Marchesano, Schönbächler; Kramer (79. Ceesay).
Luzern: Müller; Sidler, Knezevic, Lucas, Grether; Voca, Mistrafovic; Eleke, Males (73. Cirkovic), Ndiaye (83. Margiotta); Schürpf.
Bemerkungen: Zürich ohne Charabadse, Hekuran Kryeziu, Mirlind Kryeziu, Mahi und Winter (alle verletzt). Luzern ohne Arnold, Binous, Kakabadse, Ndenge, Schulz und Schwegler (alle verletzt). 53. Lattenschuss Males. 42. Rote Karte gegen Eleke (Foul). Verwarnungen: 65. Voca (Foul). 93. Sidler (Foul). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel