DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bayern kommen gar nicht mehr aus dem Jubeln raus: Jamal Musiala wird von Alphonso Davies (links) zum zwischenzeitlichen 4:0 beglückwünscht.
Die Bayern kommen gar nicht mehr aus dem Jubeln raus: Jamal Musiala wird von Alphonso Davies (links) zum zwischenzeitlichen 4:0 beglückwünscht.Bild: keystone

6:1! Bayern verpasst Frankfurt zum Saisonauftakt eine Abreibung

Bayern München fertigt Eintracht Frankfurt zum Saisonbeginn gleich mit 6:1 ab. Mit dem Resultat sind die Frankfurter sogar noch gut bedient.
05.08.2022, 22:50
Gabriel Vilares / ch media

Die 60. Bundesliga-Saison wurde am Freitagabend mit dem Duell zwischen Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt und Rekordmeister Bayern München lanciert. Dass die Eintracht vor ausverkaufter heimischer Kulisse antreten durfte und zwei von den letzten drei Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnte, nährte die Hoffnung auf ein enges Match. Doch der Auftakt in die neue Spielzeit verlief so, wie die vergangene geendet hatte: Mit dominanten Bayern, die kaum zu bezwingen sind.

Weniger Offensivpower ohne den nach Barcelona abgewanderten Torgaranten Robert Lewandowski? Pustekuchen. Den Torreigen für die Gäste eröffnete Kimmich bereits in der 5. Minute. Jeder im Stadionrund - inklusive Frankfurt-Keeper Trapp - rechnete beim Freistoss aus 25 Metern mit einer Flanke, doch der schlitzohrige Verteidiger zog direkt ab und fand die Lücke. Nur sechs Minuten später stellte Pavard auf 2:0.

Frankfurt wird überrollt

Die Antwort der Hessen? Tuta (12.) hatte sie auf dem Kopf, doch sein Versuch landete an der Latte. Trotz dieses kurzen Intermezzos war der Klassenunterschied jederzeit spürbar. Neuzugang Mané (29.) durfte sich auch in der Torschützenliste eintragen lassen, nickte per Kopf zum 3:0 ein. Der 32-fache Meister hatte noch keineswegs genug, bauten die Führung dank Musiala (35.) und Gnabry (43.) weiter aus. Frankfurt war damit bis dahin gar gut bedient, denn die Gäste trafen noch dreimal das Aluminium.

Lange Gesichter bei den Spielern von Frankfurt.
Lange Gesichter bei den Spielern von Frankfurt. Bild: keystone

In der 2. Hälfte liessen es die Münchner deutlich ruhiger angehen. Weil sich Bayern-Goalie Neuer einen folgenschweren Ausflug leistete, gelang dem Heimteam durch Muani (64.) noch der Ehrentreffer. Der 19-jährige deutsche Nationalspieler Jamal Musiala (83.) sorgte mit seinem Doppelpack für den 6:1-Endstand. Nati-Mittelfeldspieler Djibril Sow durfte über die volle Distanz ran, blieb aber ohne grösseren Einfluss. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beckham spendet seinen 70-Millionen-Insta-Account an eine ukrainische Ärztin

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frank Grimes
05.08.2022 23:35registriert Juli 2019
11 Tore in 2 Spielen. In beiden Spielen jeweils 5 verschiedene Torschützen.

Wer ist Lewandowski und wer sind diejenige, die „glaubten“, die Tore von Lewy würden fehlen?
373
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jekyll & Hyde
06.08.2022 00:33registriert Januar 2017
Da kommst du vom Apero im Geschäft nachhause und willst den Schluss des Spiels schauen, weil es sicher spannend ist.

Schalttest den TV ein und siehst direkt das 1:6. und Schaltest direkt wieder aus :-)
311
Melden
Zum Kommentar
25
«Mir wurde nichts geschenkt» – Mainz-Captain Silvan Widmer erklärt seinen steilen Aufstieg
Seit diesem Sommer ist Silvan Widmer Captain von Bundesligist Mainz 05. Der 29-jährige Aussenverteidiger spricht im Interview über die Bundesliga, blickt voraus auf die WM und verrät, warum er sich vorstellen könnte, nach der Karriere Hausmann zu werden.

Die Premiere als Captain in der Bundesliga muss noch ein bisschen warten. Ausgerechnet zum Saisonstart am letzten Samstag ist Silvan Widmer krank: Magen-Darm-Grippe. «Keine Ahnung, wo ich das aufgelesen habe», sagt er. Nun ist Widmer wieder fit. Am Sonntag führt er Mainz 05 gegen Union Berlin als Captain aufs Feld. Der 29-jährige Aargauer ist derzeit der einzige Schweizer Fussballer in einer der fünf grossen Ligen, dem die Captain-Ehre zufällt. Dass er erst seit einem Jahr in Mainz spielt, macht die Geschichte noch bemerkenswerter.

Zur Story