DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurzarbeiter in Aktion

Genk hat seinen Trainer schon nach dem ersten Saisonspiel entlassen – aber diesen vier Coaches erging es noch schlimmer 

Genks Trainer Emilio Ferrera muss sich nach einer Pleite zum Saisonauftakt bereits einen neuen Job suchen. Auch andere Klubs haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie nur wenig Geduld mit ihren leitenden Angestellten haben.



Emilio Ferrara – einheimischer Kurzarbeiter 

Der Erstligist Genk aus Belgien hat Emilio Ferrera im Februar eingestellt. Die Leistung des Teams bei der 1:3-Pleite gegen KV Mechelen erzürnt die Klub-Bosse derart, dass sie den Trainer schon nach dem ersten Siel der neuen saison kurzerhand entlassen. 

Bild

Emilio Ferrara muss sich nach dem ersten Saisonspiel mit Genk nach einem neuen Job umsehen. Screenshot: krcgenk.be/@photonews

Die kurze Begründung auf der Klubwebseite: «Wir haben alle auf einen Neustart gehofft. Aber das erste Spiel gegen Mechelen war überraschend schlecht.»

Ferrara darf sich aber immerhin damit trösten, ganze 14 Spiele dem Team vorgestanden zu haben. Denn einige Berufskollegen erhielten wesentlich weniger Zeit.

Ricardo Gomes – zu Ende bevor es überhaupt begonnen hat

FRANCE - OCTOBER 22:  FUSSBALL: CHAMPIONS LEAGUE PARIS St. GERMAIN 22.10.97, Raymundo RICARDO GOMES - TRAINER -  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Ricardo Gomes hat sich selbst um 6,5 Millionen Euro gebracht. Bild: Bongarts

Der damals 46-jährige Gomes führt Vasco da Gama zum Pokalsieg. Grund genug für die Verbandsspitze von Saudi Arabien, dem ehemaligen Nationalspieler Brasiliens ein 3-Jahres-Angebot als Nationaltrainer zu machen, bei welchem er 6,5 Millionen Euro einsacken soll. 

Gomes unterschreibt, die Saudis lösen die Vereinbarung jedoch noch vor Dienstantritt auf. Der Grund: Gomes bittet um eine kleine Verschiebung, damit er seinen Vertrag mit Vasco da Gama einhalten kann. Die saudischen Funktionäre fackeln nicht lange und vergeben den Trainerjob andersweitig.

Leroy Rosenior – zehn Minuten

Bevor die Unterschrift von Leroy Rosenior trocken ist, ist er beim englischen Fünftligisten Torquay United schon wieder entlassen. Zehn Minuten nach seiner Verpflichtung übernimmt 2007 ein lokales Konsortium den Verein und installiert einen anderen Trainer. Roseniors Kommentar gegenüber dem Nachrichtensender BBC News 24: «Ich denke, dass ich hier einen guten Job gemacht habe.»

TORQUAY, UNITED KINGDOM - JANUARY 07:  Torquay manager Leroy Rosenior before the FA Cup Third round game between Torquay United and Birmingham City on January 7,2005 at Plainmoor, Torquay, England.  (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Leroy Rosenior wird zehn Minuten nach seiner Unterschrift von neuen Investoren aus dem Amt gekegelt. Bild: Getty Images Europe

José Antonio Camacho – unbelohnte Treue 

Neun Meisterschaftstitel, drei Cupsiege und zwei UEFA-Cup-Erfolge feiert der Abwehrspieler in seiner 16 Jahre langen Karriere bei Real Madrid. Als Trainer beim gleichen Verein darf der Mann, welcher für die Königlichen in über 400 Partien seine Knochen hinhält, 2004 nur für spärliche 22 Tage im Amt verbleiben.

Jörn Andersen – Abstieg trotz Aufstieg

PADERBORN, GERMANY - NOVEMBER 18:  Joern Andersen, head coach of Karlsruhe looks on during the Second Bundesliga match between SC Paderborn and Karlsruher SC at the Energie Team Arena on November 18, 2011 in Paderborn, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Jörn Andersen wird bei Mainz Opfer einer Spielerrevolte.  Bild: Bongarts

Der Norweger beendet seine Spielerkarriere bei Zürich, Lugano und Locarno in der Schweiz. Auch beendet wird 2009 sein Engagement beim FSV Mainz, obwohl ihm mit dem damaligen Zweitligisten der Aufstieg in die Bundesliga und der Einzug in den DFB-Pokal-Halbfinal gelingt. 

Fünf Tage vor Saisonbeginn entlässt der Verein den erfolgreichen Trainer aufgrund «interner Unstimmigkeiten». Will heissen: Die Spieler rebellieren gegen den Disziplinfanatiker.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel