DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
José Antonio Reyes im Stadion des FC Sevilla im Jahr 2012. Er starb 35-jährig bei einem Autounfall.
José Antonio Reyes im Stadion des FC Sevilla im Jahr 2012. Er starb 35-jährig bei einem Autounfall.Bild: EPA/EFE

Ex-Arsenal- und Real-Profi José Antonio Reyes (35) stirbt bei Autounfall

01.06.2019, 13:2001.06.2019, 17:14

Der frühere spanische Internationale José Antonio Reyes ist im Alter von 35 Jahren bei einem Autounfall in seiner Heimat ums Leben gekommen. Dies gab sein Stammverein FC Sevilla auf Twitter bekannt.

Laut einem Bericht der Zeitung «Diario de Sevilla» ist der Fussball-Profi José Antonio Reyes bei einem Autounfall auf der Autobahn zwischen Utrera und Sevilla ums Leben gekommen. Reyes spielte zuletzt bei UD Extremadura in der zweithöchsten spanischen Liga.

Im Laufe seiner Karriere war er unter anderem bei Real Madrid, Arsenal und Benfica Lissabon unter Vertrag. Mit seinem Stammclub Sevilla gewann Reyes zwischen 2014 und 2016 dreimal in Folge die Europa League. Dies war ihm 2010 und 2012 schon mit Atletico Madrid gelungen. Dazu wurde er mit Arsenal (2004) und Real Madrid (2007) Meister. Für Spaniens Nationalmannschaft stand Reyes zwischen 2003 und 2006 21 Mal im Einsatz und erzielte dabei 4 Tore. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Primera Division (Stand: 22.05.2019)

1 / 12
Rekordtorschützen der Primera Division (Stand: 22.05.2019)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

James Partridge hatte einen schweren Autounfall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gladbach blamiert sich in Hannover – Adi Hütter und das Schweizer Quartett in der Krise

Was für ein Debakel für Borussia Mönchengladbach: Der ambitionierte Bundesligist unterliegt im DFB-Pokal dem Zweitligisten Hannover 96 gleich mit 0:3. Dabei war der Weg im DFB-Pokal zum Titel offen, wie nur selten. Nachdem die «Fohlen» selbst in der 2. Runde die Bayern mit 5:0 ausgeschaltet haben, ist mit Borussia Dortmund gestern ein weiteres Schwergewicht gescheitert.

Zur Story