Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Basler Trainer Urs Fischer, rechts, begruesst den Luzerner Trainer Markus Babbel, linbks, vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 29. November 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Markus Babbel und Urs Fischer lagen mit ihren Saisonprognosen wenigstens halbwegs richtig.
Bild: KEYSTONE

Erwartung vs. Realität: So heftig lag die Super League mit den Prognosen zum Saisonstart daneben

Immer wieder herrlich: Die Saisonziele der Super-League-Vertreter bei Halbzeit einem Realitätscheck unterziehen. Erwartung und Wirklichkeit sind in den vergangenen Monaten heftig auseinandergedriftet.



FC Basel, 43 Punkte

«Auch andere Teams sind gefährlich, man darf in der Super League keinen unterschätzen.»

Trainer Urs Fischer am 16. Juli in der Berner Zeitung

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/first dibs

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/Seeker Land

GC, 33 Punkte

«Ich gehe ­davon aus, dass es schwierig wird, gleich Tritt zu fassen. Die zweite Saisonhälfte wird wichtiger als die erste.»

Präsident Stephan Anliker am 17. Juli im Tages-Anzeiger

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/Seeker Land

Young Boys, 28 Punkte

«Der 2. Platz in der letzten Saison war gut, doch nun wollen wir in der Super League oder im Cup einen Titel holen.»

Spieler Renato Steffen am 12. Juli in der Sonntagszeitung

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/seeker land 

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/jumpman23wannab

FC Luzern, 26 Punkte

«Wir sind in der Lage, jeden zu schlagen.»

Trainer Markus Babbel am 12. Juli in der Zentralschweiz am Sonntag. 

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/rollth Blunt

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/Seeker Land

FC St.Gallen, 23 Punkte

«Wenn wir uns als echtes Team präsentieren, können wir mit jeder anderen Mannschaft in der Super League mithalten.»

Trainer Jeff Saibene am 15. Juli in 20 Minuten.

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/Kyoot Kids

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

FC Sion, 22 Punkte

«Mit dieser Mannschaft müssten wir an der Spitze dabei sein, keine Frage. Spielerisch verfügen wir über die grösste Substanz in der ganzen Liga.»

Spieler Reto Ziegler am 12. Juli in der Sonntagszeitung

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/MonthlyFails

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/Kyoot Kids

FC Thun, 20 Punkte

«In erster Linie wollen wir in der Super League bleiben – und natürlich schielen wir wie immer mit einem Auge auf den Cup.»

Präsident Markus Lüthi am 12. Juli in der Sonntagszeitung.

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/JukinVideo

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/coupletips

FC Lugano, 19 Punkte

«Als Aufsteiger wollen wir so schnell wie möglich den Ligaerhalt sicherstellen. Wir haben eine ­junge, hungrige Mannschaft, das wird sich auszahlen.»

Spieler Patrick Rossini am 12. Juli in der Sonntagszeitung

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/Ottoman TR

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/ThePlusSideOfThings

FC Zürich, 17 Punkte

«Ich will den Meistertitel gewinnen.»

Cabral am 17. Juli im Tagesanzeiger.

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/JRRS

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/MediaSitIn

FC Vaduz, 15 Punkte

«Oberste Priorität hat für uns natürlich der Ligaerhalt. Wir möchten ihn idealerweise früher als letzte Saison bewerkstelligen.»

Spieler Peter Jehle am 12. Juli in der Sonntagszeitung

Erwartung

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/first dibs

Realität

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/first dibs

Die schlimmsten Fan-Tattoos

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel