bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Super League: GC schlägt Winterthur, Servette gewinnt in Luzern

Die GC Spieler jubeln nach dem 2:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Winterthur im Letzigrund, am Sonntag, 4. September 2022 in Zuer ...
GC feiert gegen Aufsteiger Winterthur einen souveränen Sieg.Bild: keystone

GC lässt Aufsteiger Winterthur keine Chance – Servette schlägt Luzern

04.09.2022, 16:2804.09.2022, 20:09

Luzern – Servette 0:2

Die abgeklärte Spielweise der Gäste zahlte sich aus. Aus ziemlich wenig holten die Genfer zunächst mal das Maximum heraus, bevor sie in der Schlussphase exzellent konterten. Entscheidend war eine Kombination, die lange Zeit der einsame Höhepunkt im Offensivspiel der Genfer war: In der 29. Minute landete der Ball dank Ronny Rodelin und Patrick Pflücke vor den Füssen von Cognat, der sich geschickt in Schussposition brachte und schön ins Lattenkreuz traf.

In der Schlussphase bekam Servette mehr und mehr Übergewicht. Die Mannschaft von Alain Geiger spielte sich mit seinen Kontern Chance um Chance heraus. Die beiden eingewechselten Neuzugänge Dereck Kutesa und Enzo Crivelli sorgten in der Nachspielzeit zusammen für das 2:0. Für den in den letzten Monaten in der Türkei und in seiner Heimat glücklosen Franzosen Crivelli war es der erste Liga-Treffer seit gut anderthalb Jahren.

Der FC Luzern kann vorbringen, dass sein Aufwand nicht belohnt wurde. Aber er muss die Schuld an der ersten Heimniederlage seit ziemlich genau einem halben Jahr vor allem bei sich suchen. Zu wenig effizient und zu unbedarft spielten die Innerschweizer. Dazu passt, dass mit Denis Simani kurz vor Schluss wieder ein Luzerner die Rote Karte sah. Drei fehlten gegen Servette schon gesperrt.

Marco Burch, rechts, von Luzern im Spiel gegen Ronny Rodelin, links, von Servette beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Servette Genf vom Sonntag, 4. September 2022 i ...
Der FCL agiert gegen Servette glücklos.Bild: keystone

Luzern - Servette 0:2 (0:1)
11'946 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 29. Cognat (Rodelin) 0:1. 91. Crivelli (Kutesa) 0:2.
Luzern: Müller; Dorn, Burch, Simani, Leny Meyer (69. Beka); Jashari; Gentner (84. Gentner), Kadak (61. Ardaiz), Max Meyer (84. Campo); Sorgic, Abubakar.
Servette: Frick; Bauer, Vouilloz, Severin, Clichy; Douline (90. Souare); Stevanovic, Cognat (78. Valls), Antunes (70. Kutesa), Pflücke (90. Fofana); Rodelin (70. Crivelli).
Bemerkungen: Luzern ohne Dräger, Frydek, Schürpf (alle gesperrt), Beloko und Klidje (beide verletzt). Servette ohne Bedia, Behrami, Cespedes und Diba (alle verletzt). 96. Rote Karte gegen Simani.
Verwarnungen: 41. Douline. 52. Rodelin. 81. Pflücke. 85. Clichy.

Grasshoppers – Winterthur 3:0

Der FC Winterthur kassiert eine zweite deutliche Niederlage innerhalb von einer Woche. Gegen die Grasshopper sorgen zwei schwache Minuten für das klare 0:3-Verdikt.

Die Durchhalteparolen waren in den ersten Runden berechtigt. Der FCW machte eine guten Eindruck und verpasste den ersten Sieg seit dem Aufstieg wiederholt unglücklich. Nun aber brach das Team von Bruno Berner zum zweiten Mal in Folge ein: vor einer Woche gegen die Young Boys mit vier Gegentoren in der zweiten Halbzeit und gegen GC mit einem zweiminütigen Blackout nach einer Stunde.

Die Grasshoppers schossen ihre Tore mit einem abgefälschten Schuss in der 27. Minute und nach einer Stunde dank der Mithilfe der Winterthurer. Das 0:2 fiel durch Tomas Ribeiro nach einem Eckball (60.) und das 0:3 durch Hayao Kawabe direkt nach dem folgenden Anstoss und einer Reihe von riskanten Pässen der Gastgeber

Die Winterthur hatten bis zu diesen fatalen zwei Minuten in etwa gleich viel oder gleich wenig gezeigt wie die oft fantasielosen Grasshoppers. Kurz vor und kurz nach der Pause hätten sie treffen können, durch Tobias Schättin und Matteo di Giusto.

GC Trainer Giorgio Contini reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Winterthur im Letzigrund, am Sonntag, 4. September 2022 in Zuerich ...
Giorgio Contini dirigiert zufrieden.Bild: keystone

Grasshoppers - Winterthur 3:0 (1:0)
8270 Zuschauer. - SR Gianforte.
Tore: 27. Kacuri (Morandi) 1:0. 60. Ribeiro (Pusic) 2:0. 62. Kawabe (Momoh) 3:0.
Grasshoppers: Moreira; Seko, Margreitter, Ribeiro; Bolla (46. Lei), Kacuri (58. Pusic), Kawabe (81. Herc), Schmid; Morandi (70. de Carvalho), Schettine (58. Momoh), Dadaschow.
Winterthur: Fayulu; Gantenbein, Lekaj, Gelmi, Schättin, Diaby (70. Chiappetta); Abedini (63. Seiler); Ramizi, Di Gusto (63. Manzambi), Corbaz (78. Kryeziu); Kamberi (78. Buess).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Loosli (gesperrt), Hoxha, Jeong, und Ndenge (alle verletzt). Winterthur ohne Rodriguez und Costinha (beide verletzt). Verwarnungen: 47. Diaby. 85. Manzambi. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Tracy McGrady brilliert mit 13 Punkten in den letzten 35 Sekunden
9. Dezember 2004: Die Houston Rockets liegen im Texas-Duell gegen die San Antonio Spurs 35 Sekunden vor Schluss mit acht Punkten im Hintertreffen. Dann folgt der grosse Auftritt von Tracy McGrady, dessen Stern bald darauf viel zu schnell verglüht.

Tracy McGrady ist in den 2000er-Jahren einer der begabtesten Skorer der NBA. Der 2,03-Meter grosse Shooting Guard startet 2001 so richtig durch und wird zum am meisten verbesserten Spieler der Liga gewählt. 2003 und 2004 wird er bei den Orlando Magic NBA-Topskorer, weitere sechsmal steht sein Name in der Top 10 der Punkte-Rangliste.

Zur Story