Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.04.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fußball: Gala zur Einweihung der Hall of Fame des deutschen Fußballs im Deutschen Fußballmuseum. Reinhard Grindel, DFB-Präsident, fasst sich vor der Gala an die Brille. (KEYSTONE/DPA/Ina Fassbender)

Ahnte er da das Unheil bereits? Reinhard Grindel bei der gestrigen Einweihung der Hall of Fame des deutschen Fussballs. Bild: DPA

«Ich bin fassungslos» – DFB-Boss Grindel stolpert über eine Uhr und tritt zurück



Reinhard Grindel, der Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB), zog die Konsequenzen aus der wachsenden Kritik. Der Verbandschef räumt nach knapp drei Jahren seinen Posten.

DFB-Präsident Reinhard Grindel ist nach einer Serie von Fehltritten zurückgetreten. Der Verbandschef bestätigte am Dienstag seinen sofortigen Rückzug, nachdem er in den vergangenen Tagen durch Enthüllungen über fragwürdige Zusatzeinkünfte und die Annahme einer teuren Uhr unter Druck geraten war. Die Nachfolge treten bis zum DFB-Bundestag am 27. September der Ligapräsident Reinhard Rauball und der DFB-Vize Rainer Koch als Vertreter der Amateure an.

So war es schon über den Jahreswechsel 2015/16, als Wolfgang Niersbach im Zuge des Sommermärchen-Skandals gehen musste. Im April 2016 hatte dann Grindel den Posten übernommen. Seit 114 Jahren hat kein DFB-Boss kürzer amtiert als Grindel. Bis September soll nun ein Kandidat für die Nachfolge gefunden werden, auf denen sich Profiklubs und Amateurlager einigen können.

epa07480078 (FILE) - German Football Association (DFB) president Reinhard Grindel gives a press statement in front of the DFB headquarters in Frankfurt, Germany, 20 July 2018 (re-issued 02 April 2019). DFB president Reinhard Grindel is set to step down, German media reports stated on 02 April 2019.  EPA/ALEXANDER BECHER *** Local Caption *** 54502717

Blieb nur drei Jahre im Amt: Reinhard Grindel. Bild: EPA/EPA

Ein Nebenamt – und dann die Uhr

Der frühere ZDF-Journalist und CDU-Bundestagsabgeordnete Grindel war in den vergangenen Monaten zunehmend in die Kritik geraten. Zunächst hatte «der Spiegel» Anschuldigungen veröffentlicht, Grindel habe Vergütungen in Höhe von 78'000 Euro als Aufsichtsratschef der DFB-Medien-Verwaltungs-Gesellschaft in den Jahren 2016 und 2017 nicht publik gemacht.

Der DFB wies den Vorwurf der Verschleierung zurück. Grindel habe bei seinem Amtsantritt korrekte Auskünfte über seine Einkünfte gemacht und den gut dotierten Aufsichtsratsposten erst drei Monate später angetreten. Grindel selbst äusserte sich nicht. Die Vorwürfe kratzten an seinem Versprechen, beim Verband nach der Affäre um die Vergabe der WM 2006 für Transparenz zu sorgen.

Es folgte zu Wochenbeginn ein «Bild»-Bericht, dass Grindel eine Luxus-Uhr vom früheren ukrainischen Verbandsboss Grigori Surkis angenommen habe. Grindel bestätigte dies am Dienstag in seiner Rücktrittserklärung und bezifferte den Wert der Uhr auf 6000 Euro. «Für mich war das ein reines Privatgeschenk. Es war ein Gebot der Höflichkeit, dieses Geschenk anzunehmen», sagte Grindel. Es habe aus seiner Sicht kein Interessenkonflikt bestanden.

Grindels Rücktrittsschreiben.

Er habe für das Geschenk keinerlei Gegenleistung versprochen, betonte Grindel. Er habe die Marke der Uhr nicht gekannt, erklärte er weiter, «und hatte keine Vorstellung von ihrem Wert.» Es sei allerdings ein schweres Versäumnis gewesen, den Wert nicht sofort zu ermitteln.

Grindel hielt in seiner Rücktrittserklärung in Bezug auf die geschenkte Uhr fest:

«Ich möchte nochmals betonen, dass ich mir nicht erklären kann, warum ich in dieser Angelegenheit nicht für die nötige Klarheit gesorgt habe. Sie können mir glauben, dass ich seit dem Wochenende fassungslos bin über den Fehler, der mir da unterlaufen ist.»

Die Uhr war die eine Negativ-Schlagzeile zu viel

Wegen der neuerlichen Negativ-Schlagzeilen hatte Grindel in den vergangenen Tagen offenkundig den Rückhalt in der Verbandsspitze endgültig verloren. Bei der Eröffnung der neuen Ruhmeshalle im Deutschen Fussballmuseum in Dortmund am Montagabend wirkte Grindel bereits isoliert und angeschlagen. Öffentlich Partei ergreifen mochte niemand mehr für den früheren DFB-Schatzmeister.

Stattdessen formierten sich die Kritiker. In der Tat häuften sich Grindels Missgeschicke zuletzt. In der heiklen Causa um die Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem umstrittenen türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan liess er es an klarer Linie vermissen. Grindel musste sich vorwerfen lassen, er habe sich nicht entschieden gegen rassistische Attacken gestellt und Özil zum Schuldigen für das WM-Scheitern der Nationalmannschaft gemacht.

epa06846107 South Korea's defender Kim Young-gwon scores a goal during the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between South Korea and Germany at Kazan Arena in Kazan, Russia, 27 June 2018. South Korea beat the defending champions but failed to join the last 16.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Mario Gomez muss zusehen, wie der Südkoreaner Kim Young-gwon ein Tor erzielt: Der desolate Auftritt der deutschen Nationalmannschaft in Russland fällt ebenfalls in Grindels Amtszeit. Bild: EPA/YNA

Zuvor hatte es bereits Kritik wegen einer übereilten Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw gegeben. Unglücklich wirkte Grindel auch, als er den Umgang von Löw mit der abrupten Ausmusterung der Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng monierte - und dann schnell zurückrudern musste.

Grindel hat es in seiner kurzen Amtszeit nicht geschafft, glaubhaft jene Tugenden zu vertreten, die er eigentlich etablieren wollte. Bei den Fans wurde er nie als der rechtschaffene, ehrliche und transparente Fussball-Liebhaber wahrgenommen, den er eigentlich hätte sein müssen. Seit längerem kursierte in den Sozialen Medien der Hashtag #ausgegrindelt. Den Rückhalt bei der Basis hatte er schon länger verloren. Die geschenkte Uhr war letzten Endes nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. (cma/sda/dpa)

Dieses kürzlich erschienene Interview dürfte Grindels Popularität auch nicht gerade geholfen haben

Deutschlands Elfmeterschiessen bei grossen Turnieren

Wenn 70 Kinder, 3 Fussballprofis auseinander nehmen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Trump präsentiert seinen Nahost-Friedensplan 

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

164
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

168
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

54
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

165
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

32
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Trump präsentiert seinen Nahost-Friedensplan 

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

164
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

168
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

54
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

165
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

32
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Trump präsentiert seinen Nahost-Friedensplan 

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albert J. Katzenellenbogen 02.04.2019 19:53
    Highlight Highlight Hinfort, sie Nulpe!
  • Sarkasmus x pi und die Wurzel daraus 02.04.2019 19:50
    Highlight Highlight Top die Wette gilt....
    Mein persönlicher Sarkasmusometer meldete sich heute nach dem veröffentlichen dieser Nachricht per Push und bot mir folgende Wette an: Wetten dass dieser Herr auch in irgendwelcher Form für die FIFA tätig ist? Einsatz wären 32 JA Stimmen für eine Austragung der Fussball WM auf dem Mars gewesen! Ich lehnte dankend ab :-) Sarkasmus OFF :P
  • no-Name 02.04.2019 19:14
    Highlight Highlight Eine Uhr im Wert von 6000...

    Dafür kriegt man höchstens einen GoldenPass um früher und ohne anstehen in den VIP bereich zu kommen.... für mehr reicht das nicht. Oder ein zweites Glas Champagner.

    Für diese Typen ist eine 6000er Uhr was für Otto Norm eine Swatch ist.

    Bei eine PatekPhillipe wärs wohl etwas anderes.....
    • no-Name 03.04.2019 17:19
      Highlight Highlight Madrigale, möchtest du einen Keks haben?
  • Couleur 02.04.2019 19:11
    Highlight Highlight Die habens mit den Uhren: Nach Rolex Kalle nun auch noch IWC Grindel...;-) Who's next?
  • I_am_Bruno 02.04.2019 18:51
    Highlight Highlight Sehr glaubwürdig, seine Erklärung...
    Play Icon
  • TanookiStormtrooper 02.04.2019 18:26
    Highlight Highlight Jetzt muss er sich wenigstens keine unangenehmen Fragen zum Thema Katar stellen lassen. Mal sehen ob sein Nachfolger da weniger dünnhäutig ist, ich bezweifle es.
  • Joe Smith 02.04.2019 18:09
    Highlight Highlight Reinhard Grindel ist übrigens Vorsitzender der Governance- und Compliance-Kommission der UEFA …
    • DichterLenz 02.04.2019 18:39
      Highlight Highlight Passt doch perfekt.
    • wasps 02.04.2019 18:59
      Highlight Highlight ups.
    • Sarkasmus x pi und die Wurzel daraus 02.04.2019 19:53
      Highlight Highlight In diesem Sinne die Aufnahme in ein höheres Amt in der FIFA ohne Nachprüfungen bestanden! :-)
  • Pana 02.04.2019 17:44
    Highlight Highlight Ich habe mir nach diesem Titel einen viel lustigeren Artikel erhofft :/
  • Sheez Gagoo 02.04.2019 17:42
    Highlight Highlight Was für eine Uhr war das denn?
    • TY94 02.04.2019 20:08
      Highlight Highlight Womöglich IWC, Omega oder daydate rolex. Mehr ist auch nicht drin
  • Samurai Gra 02.04.2019 17:32
    Highlight Highlight Die Uhr ist halt Abgelaufen
  • Alphonse Graf Zwickmühle 02.04.2019 17:24
    Highlight Highlight Gewisse Manager sind so geizig. Das mit der Uhr lässt sich doch einfach lösen, annehmen und für einen guten Zweck spenden.
    • Scaros_2 02.04.2019 17:46
      Highlight Highlight Mag sich Nobel anhören aber mit der Annahme des Geschenk erhöht sich die Gefahr der Bestechlichkeit und Korruption, deswegen ist es in vielen Compliance-Richtlinien einfach verboten auch nur irgendwas anzunehmen das einen Betrag <Hier einsetzen> übersteigt. Bei uns wird jedes Geschenk, das eingepackt wird, vor Ort geöffnet, angeschaut, bewertet und angenommen oder abgelehnt das einen Betrag von 200 Fr. übersteigt. Und passiert das Mehrfach - Fristlose freistellung.
    • loquito 02.04.2019 18:30
      Highlight Highlight Im Ausland kann man Geschenke oft nicht ablehnen... Dann werden diese zuhause abgegeben und gut ist...

YB bekennt Farbe für Schwule – und das ist erst der Anfang

Der Fussball-Schweizermeister hat kurz vor der Abstimmung sein Logo mit Regenbogenfarben hinterlegt. Dass sich Sportvereine politisch positionieren, ist extrem selten. Ein Szenenkenner glaubt, die Zeit sei reif für ein Outing von schwulen Profi-Fussballern.

Auf Instagram, Facebook und Twitter reiben sich die YB-Fans die Augen: Seit Dienstag ist das Logo des Fussball-Schweizermeisters mit Regenbogenfarben hinterlegt. Die Young Boys solidarisieren sich damit mit Berner Fanclubs, welche sich bei der Abstimmung vom 9. Februar für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm auf Homosexuelle einsetzen.

Es ist extrem selten, dass sich ein Sportverein politisch positioniert. Warum jetzt YB? Man halte den Zeitpunkt für richtig, wieder einmal auf die Werte …

Artikel lesen
Link zum Artikel