Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 26. Runde

Hannover 96 – Borussia Dortmund 2:3

VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt 3:1

SC Freiburg – Augsburg 2:0

Paderborn – TSG Hoffenheim 0:0

1. FC Köln – Werder Bremen 1:1

Schalke 04 – Bayer Leverkusen 0:1

Dortmund gewinnt in Hannover – Freiburg und Stuttgart holen wichtige Siege im Abstiegskampf

Die beiden Kellerkinder melden sich zurück: Sowohl der SC Freiburg wie auch der VfB Stuttgart gewinnen ihre Heimspiele. Borussia Dortmund verabschiedet sich wohl endgültig vom Kampf gegen den Absturz in die 2. Bundesliga.



Hannover 96 – Borussia Dortmund 2:3

Pierre-Emerick Aubameyang brachte den BVB nach dem enttäuschenden Scheitern in der Champions League unter der Woche in Hannover nach 19 Minuten in Führung. Marco Reus hatte den Gabuner schön eingesetzt:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Lange währte diese Führung nicht. Kuba Blaszczykowski verlor an der Mittellinie den Ball, die Hannoveraner konterten im eigenen Stadion und Lars Stindl glich zum 1:1 aus:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Turbulent wurde es nach dem Seitenwechsel. Zunächst musste Dortmunds Abwehrchef Mats Hummels auf der Linie retten (52.). Zwei Minuten später flog Hannovers Leonardo Bittencourt mit Gelb-Rot vom Platz – und diese Überzahl nutzte der BVB gnadenlos aus. Innerhalb von vier Minuten zog das Auswärtsteam auf 3:1 davon. Zunächst traf Shinji Kagawa (57.), dann flankte der Japaner wunderbar mit dem Aussenrist zur Mitte, wo Aubameyang mittels Hechtköpfler verwertete (61.):

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Weil Goalie Ron-Robert Zieler einen Abschluss von Reus an den Pfosten lenken konnte, durfte Hannover weiter hoffen. Dortmund musste prompt noch um den Sieg zittern, weil Stindl nach 82 Minuten mit einem fantastischen Schlenzer von der Strafraumgrenze auf 2:3 verkürzte:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt 3:1

Natistürmer Haris Seferovic brachte Frankfurt kurz nach der Pause in Führung. Es drohte die nächste Niederlage für das Tabellen-Schlusslicht VfB.

STUTTGART, GERMANY - MARCH 21:  Haris Seferovic  of Frankfurt celebrates scoring the opening goal during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Eintracht Frankfurt at Mercedes-Benz Arena on March 21, 2015 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Seferovic feiert nach seinem achten Saisontreffer.  Bild: Bongarts

Doch die Stuttgarter konnte die Partie mit einem Doppelschlag (63./65.) wenden. Daniel Ginczek schoss beide Tore für die Schwaben. Zehn Minuten vor dem Ende gelang Alexandru Maxim gar das 3:1 für den VfB – damit war das Spiel entschieden.

SC Freiburg – Augsburg 2:0

Wie Stuttgart holte auch der Vorletzte Freiburg drei Punkte. Jonathan Schmid (71.) und Nils Petersen (84.) nach einem schönen Doppelpass mit Vladimir Darida schossen die beiden Tore für die Breisgauer.

Die zweite Tabellenhälfte

Bild

SC Paderborn – TSG Hoffenheim 0:0

Aufsteiger Paderborn verpasste es, gegen zehn Hoffenheimer einen Sieg einzufahren. Ermin Bicakcic flog nach 65 Minuten vom Platz. Doch trotz teilweise gefälligem Spiel schaffte es Paderborn nicht, Hoffenheim-Keeper Oliver Baumann zu bezwingen.

1. FC Köln – Werder Bremen 1:1

Im Kampf gegen den Abstieg holt Bremen drei wichtige Punkte bei einem direkten Konkurrenten. Davie Selke nutzte es in der 27. Minute aus, dass ihn die Kölner Abwehr nach einem Corner nicht beachtete:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Dank Captain Matthias Lehmann holte Köln noch einen Punkt. Er verwandelte in der 87. Minute einen umstrittenen Foulpenalty.

Animiertes GIF GIF abspielen

Penalty oder nicht? GIF: gfycat

Schalke 04 – Bayer Leverkusen 0:1

Leverkusen hat Schalke 04 im Kampf um einen Champions-League-Platz abgehängt. Bayer verbesserte sich mit dem 1:0-Sieg im Verfolgerduell vorerst auf Platz drei und baute seinen Vorsprung auf die Königsblauen auf sechs Punkte aus. Karim Bellarabi erzielte in der 35. Minute das Siegtor:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Marktwerte der Schweizer Bundesliga-Spieler

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel