DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB schlägt den FCB verdient – doch viel können sich die Basler nicht vorwerfen lassen.
YB schlägt den FCB verdient – doch viel können sich die Basler nicht vorwerfen lassen.Bild: keystone

YB dreht Klassiker dank Nsame und Elia – und hält den FCB damit auf Distanz

21.11.2020, 22:53

Die Young Boys gewinnen in Bern gegen den FC Basel das erste Saisonduell der Dauerrivalen 2:1. Das Siegestor erzielte Stürmer Meschack Elia in der 61. Minute.

Die Torfolge (0:1, 1:1, 2:1) war die gleiche wie im Cupfinal am 30. August. Nach dem Tor von Elia, der nach einem kurzen Pass von Jean-Pierre Nsame davonzog, sich gegen einen Verteidiger durchsetzte und unhaltbar in die entfernte Ecke traf, beherrschten die Young Boys das Geschehen bis zum Schluss. Die Basler, bei denen Pajtim Kasami im defensiven Mittelfeld spielte, konnten in der Schlussphase nicht dominieren und kamen auch zu keinen hochkarätigen Chancen. YB war - etwa bei einer Möglichkeit des eingewechselten Nicolas Moumi Ngamaleu – dem 3:1 näher als Basel dem Ausgleich.

Für die Young Boys galt im Schlagerspiel jedoch das Gleiche wie in den meisten ihrer Meisterschaftsspiele dieser Saison: Sie erspielen sich viele reelle Torchancen, ohne daraus in einem normalen Verhältnis Kapital zu schlagen. Dies war beim 0:0 in Genf gegen Servette so, bei den 1:0-Siegen gegen Vaduz und Luzern sowie am deutlichsten beim jüngsten 0:0 im Wankdorf gegen St. Gallen. In den ersten nunmehr sieben Super-League-Runden brachten es die Berner auf genau ein Tor pro Match. Man erinnert sich an die Saison 2018/19, als YB mit 99 Toren den Super-League-Rekorddurchschnitt von 2,75 etablierte.

Timm Klose feierte sein Debüt im FCB-Trikot.
Timm Klose feierte sein Debüt im FCB-Trikot.Bild: keystone

Das erste Tor der Berner kurz vor der Pause war sogar eine Kuriosität. Goalie David von Ballmoos versuchte das Spiel von weit ausserhalb des Strafraums anzukurbeln. Mit dem hohen Ball in die Tiefe setzte er die Basler Defensive schachmatt. Jean-Pierre Nsame lief ein paar Schritte mit dem Ball aufs Tor und bezwang Goalie Heinz Lindner, der den in Quarantäne befindlichen Djordje Nikolic vertrat, mit einem unhaltbaren Flachschuss.

Zu dem Zeitpunkt stand es 0:1. Die Young Boys vergaben ihre Chancen in regelmässigen Abständen, die Basler dagegen nutzten durch Arthur Cabral einen Foulpenalty, den Silvan Hefti nach 22 Minuten an Afimico Pululu verschuldet hatte.

Das Telegramm:

Young Boys - Basel 2:1 (1:1)
SR San.
Tore: 22. Cabral (Foulpenalty) 0:1. 41. Nsame (Von Ballmoos) 1:1. 61. Elia (Nsame) 2:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Lustenberger, Garcia; Fassnacht (89. Zesiger), Sierro (67. Rieder), Aebischer, Sulejmani (67. Moumi Ngamaleu); Elia (77. Gaudino), Nsame (77. Siebatcheu).
Basel: Lindner; Padula (92. Van Wolfswinkel), Cömert, Klose, Jorge; Kasami, Frei; Zhegrova (66. Chiappetta), Stocker (77. Stocker), Pululu (66. Von Moos); Cabral (92. Petretta).
Bemerkungen: Young Boys ohne Martins, Spielmann, Lauper, Petignat und Faivre (alle verletzt). Basel ohne Xhaka, Bunjaku, Zuffi, Marchand, Dimitriou (alle verletzt), Widmer, Nikolic und Van der Werff (alle krank/Quarantäne). Super-League-debüt des 17-jährigen Carmine Chiappetta. Verwarnungen: 26. Sierro (Foul), 43. Pululu (Foul), 77. Cabral (Reklamieren). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri – auch dank dem SCB vor der grössten Sensation der letzten Jahre
Lockerer «Gratis-Sieg» in Langnau (4:0) und nun punktgleich mit dem grossen SC Bern: Ambri kann in dieser Saison der taumelnden Titanen auf Kosten der mächtigen Berner in die Pre-Playoffs vorrücken. Nun zeigt sich: Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, kann in dieser Saison der wankenden Titanen Wunder vollbringen.

Die vierte Saison ohne Abstieg (2019, 2020, 2021 und 2022 keine Liga-Qualifikation). Die zweite Saison mit durcheinandergewürfeltem Spielplan. Die zweite Saison der wohlfeilen Ausreden, weil es so viele Verschiebungen und Ausfälle gibt. Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht einfach, eine Leistungskultur zu hegen und zu pflegen. Der SC Bern und die SCL Tigers haben sportlich diese zwei letzten Jahre am unglücklichsten gemanagt. Beide haben die Leistungskultur verlottern lassen. Beide haben diese Saison bei der Wahl des Trainers kein Glück gehabt. Beide zahlen die Rechnung dafür.

Zur Story