DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Granit Xhaka, right, celebrates after scoring the 1:0 with Switzerland's Xherdan Shaqiri, center, and Switzerland's Fabian Frei, left, during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Hungary in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Saturday, October 7, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott

Jubelt die Schweiz bald auch in der UEFA Nations League? Bild: KEYSTONE

Nations League, Qualifikation und Playoff – so kompliziert ist der Weg an die EM 2020

Nach den letzten Gruppenspielen in der WM-Qualifikation nimmt die neue UEFA Nations League Gestalt an. Die Schweiz gehört der stärksten Liga an und kann demnach um einen internationalen Titel spielen. Überdies geht es um vier Startplätze für die EM 2020.



Sollte sich das Schweizer Nationalteam via Playoffs für die kommende WM-Endrunde qualifizieren, stehen für die Equipe von Vladimir Petkovic nach dem Turnier in Russland zunächst keine Qualifikationsspiele für die nächste Europameisterschaft an. Stattdessen bestreitet sie vier Partien im Rahmen der Nations League, deren Einführung die UEFA im März 2014 beschlossen hat.

Bild

In diesen Ligen spielen die Nationalteams. grafik: uefa.com

Die 55 UEFA-Mitgliedsverbände werden in vier Ligen (A, B, C, D) mit unterschiedlicher Stärkeklasse unterteilt. Massgebend hierfür ist die UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalteams (nicht zu verwechseln mit der FIFA-Weltrangliste) nach Abschluss der Gruppenspiele in der laufenden WM-Qualifikation. Zusammen mit Weltmeister Deutschland, Europameister Portugal, Belgien, Spanien, Frankreich, England, Italien, Polen, Island, Kroatien und den Niederlanden gehört die Schweiz zu den besten zwölf Nationen, die in der höchsten Liga (A) spielen werden.

Die Teams

Liga A

Deutschland, Portugal, Belgien, Spanien, Frankreich, England, Schweiz, Italien, Polen, Island, Kroatien, Niederlande.

Liga B

Österreich, Wales, Russland, Slowakei, Schweden, Ukraine, Irland, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Tschechien, Türkei.

Liga C

Ungarn, Rumänien, Schottland, Slowenien, Griechenland, Serbien, Albanien, Norwegen, Montenegro, Israel, Bulgarien, Finnland, Zypern, Estland, Litauen.

Liga D

Aserbaidschan, Mazedonien, Weissrussland, Georgien, Armenien, Lettland, Färöer, Luxemburg, Kasachstan, Moldawien, Liechtenstein, Malta, Andorra, Kosovo, San Marino, Gibraltar.

Der Modus

Die Ligen A, B, C und D werden in jeweils vier Gruppen aufgeteilt. Die Schweiz wird demnach zwischen September und November 2018 in einer Dreiergruppe vier Spiele bestreiten (Hin- und Rückspiel gegen beide Gegner). Die vier Gruppensieger in der Liga A ermitteln dann in einem Final-Four-Modus vom 5. bis 9. Juni 2019 den Gewinner der UEFA Nations League. Der gewinn der Nations League berechtigt aber nicht zur Teilnahme an der Europameisterschaft 2020.

Netherland's Arjen Robben applaudes to supporters at the end of the World Cup Group A soccer qualifying match between the Netherlands and Sweden at the ArenA stadium in Amsterdam, Netherlands, Tuesday, Oct. 10, 2017. (AP Photo/Peter Dejong)

Ist die Niederlande ohne den zurückgetretenen Robben abstiegsbedroht? Bild: AP/AP

Die jeweils letztklassierten Nationen in den einzelnen Gruppen der Ligen A, B und C steigen ab, die Gruppensieger in den Ligen B, C und D steigen auf. Für die Nationalteams in Europa steht folglich entweder der Titel in der Nations League oder der Auf- respektive Abstieg zwischen den einzelnen Stärkeklassen auf dem Spiel.

Die Gruppenauslosung

Die Auslosung der insgesamt 16 Gruppen findet am 24. Januar 2018 in Lausanne statt. Die Schweiz wird zusammen mit Frankreich, England und Italien im Topf 2 der Liga A figurieren. Topgesetzt sind Deutschland, Portugal, Belgien und Spanien. Im dritten Topf sind dann noch Island, Kroatien, Polen und Holland.

Der detaillierte Zeitplan

1. Spieltag: 6. bis 8. September 2018
2. Spieltag: 9. bis 11. September 2018
3. Spieltag: 11. bis 13. Oktober 2018
4. Spieltag: 14. bis 16. Oktober 2018
5. Spieltag: 15. bis 17. November 2018
6. Spieltag: 18. bis 20. November 2018
Ziehung Finals: Anfang Dezember 2018
Finals: 5. bis 9. Juni 2019
EM-Quali Playoff-Ziehung: 22. November 2019
EM-Quali Playoffs: 26. bis 31. März 2020

Die EM-Qualifikation

Wegen den Spielen in der Nations League im nächsten Herbst beginnt die Qualifikation für die EM-Endrunde 2020 erst im März 2019. In zehn Gruppen (fünf Gruppen mit fünf Mannschaften und fünf Gruppen mit sechs Mannschaften) werden 20 Startplätze ausgespielt. Die jeweils erst- und zweitplatzierten Teams lösen das EM-Ticket.

Bild

So gehen Nations League und EM-Qualifikation aneinander vorbei. grafik: watson

Die neue Nations League bietet sämtlichen UEFA-Mitgliedsverbänden eine zusätzliche Chance, sich für die EM 2020 zu qualifizieren. In jeder Liga der Nations League (A, B, C und D) machen die jeweils vier Gruppensieger in einem Playoff im März 2020 einen weiteren EM-Teilnehmer unter sich aus (Halbfinals und Final, jeweils in einem Spiel).

Bild

So funktionieren die EM-Quali Playoffs. Smartphone zur besseren Lesbarkeit quer halten. grafik: watson

Hat sich ein Gruppensieger bereits über die traditionelle Qualifikationsphase ein EM-Startrecht gesichert, geht sein Platz an die nächstbeste Mannschaft der betreffenden Liga. Stellt eine Liga weniger als vier Playoff-Teilnehmer, gehen die übrigen Playoff-Plätze auf der Grundlage der Gesamttabelle der Nations League an Teams einer anderen, tieferen Liga.

Mit diesem Modus ist gewiss, dass sich eines der schwächsten 16 Teams, zu denen unter anderen Liechtenstein sowie die drei Schweizer WM-Qualifikationsgegner Färöer, Lettland und Andorra gehören, auf jeden Fall einen Startplatz unter den 24 Endrunden-Teilnehmern der EM 2020 sichern wird. (abu/sda)

Es ist schön Wetter – die letzte Chance in die Badi zu gehen:

Video: Angelina Graf

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

1 / 16
Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-Quiz

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel