DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

12.07.2017, 12:17

Letzte Woche habe ich ein Rätsel angepriesen, das noch niemand in weniger als 10 Minuten lösen konnte. 

Ihr Streber Intelligenzbestien habt es natürlich dennoch geschafft.

Natürlich gibt's jetzt einen zweiten Teil – diesmal war ich bei zehn Redaktions-Gspänli, hier die Resultate.

Die Rangliste der watson-Redakteure
Rang 1: Reto Fehr, 4:14 Minuten
Rang 2: Paolo Rossi*, 7:09 Minuten
Rang 3: Christo Stoitschkow*, 11:07 Minuten
Rang 4: Gabriel Batistuta*, 14:03 Minuten
Rang 5: Just Fontaine*, 22:32 Minuten
Rang 6: Eusebio*, falsches Resultat
Rang 7: Bobby Charlton*, falsches Resultat
Rang 8: Alfredo di Stefano*, aufgegeben
Rang 9: Ferenc Puskás*, aufgegeben
Rang 10: Uwe Seeler*, aufgegeben

* Die Namen der Redakteure auf den Plätzen 2-10 habe ich durch diejenigen von Fussball-Legenden ersetzt.

Deutlich am besten hat intern unser Sportchef Reto Fehr abgeschnitten. Leider.

«Ich habe mir nicht mal Mühe gegeben.»
Der bescheidene watson-Sieger Reto Fehr
«Hätte ich voll gespielt, hätte ich es in drei Minuten geschafft.»
Der bescheidene und äusserst sympathische watson-Sieger Reto Fehr

Darum, BITTE, BITTE, kann ihn jemand von euch Usern ablösen? 

Das Rätsel

Die Tabelle

Wie immer gilt: Ein Sieg gibt drei Punkte, ein Unentschieden einen Punkt. Das Torverhältnis zeigt die geschossenen sowie die erhaltenen Tore an. 
Wie immer gilt: Ein Sieg gibt drei Punkte, ein Unentschieden einen Punkt. Das Torverhältnis zeigt die geschossenen sowie die erhaltenen Tore an. 

Die Aufgabe

Nenne uns alle Resultate. Hinweise gibt es keine.

Die Lösung

Surprise

Der Lösungsweg

Es gibt verschiedene Lösungswege. Ich halte den folgenden für den schnellsten:

Die Bilanzen der Teams sind schnell ermittelt. Schweiz 2-1-0 (Siege, Unentschieden, Niederlagen), Chile 1-2-0, Senegal 1-1-1 und Indien 0-0-3.

Da Chile zwei Remis hat, muss der ganze Torüberschuss (5:2, also +3) vom einzigen Sieg stammen, also von der Partie gegen die punktelosen Inder. Da Indien kein Tor erzielt hat, muss die Partie Chile-Indien mit 3:0 ausgegangen sein.

Wir wissen nun, dass Chile gegen die Schweiz und Senegal unentschieden gespielt hat und dabei ein Torverhältnis von 2:2 aufweist. Da die Schweiz (12:1) total nur ein Gegentor erhalten hat, bleiben für die Partie Schweiz-Chile nur die Möglichkeiten 1:1 und 0:0.

Senegal (Torverhältnis 2:3) hat mindestens ein Tor gegen Indien geschossen (sie haben ja gewonnen, Indien hat keine Punkte). Demnach hat Senegal beim Remis gegen Chile höchstens ein Tor erzielt. Es bleiben für die Partie Chile-Senegal also nur die Möglichkeiten 1:1 und 0:0

Damit Chile mit den zwei Remis gegen Senegal und die Schweiz auf 2:2 Tore kommt, müssen beide Partien 1:1 ausgegangen sein.

Somit sind drei Resultate bekannt und es ist ein Leichtes, die restlichen drei Partien zu ergänzen.

Hat jemand einen anderen Lösungsweg gefunden, der eventuell noch schneller ist? Teil es uns mit. Und natürlich wollen wir deine Zeit wissen. 

Wie lange hast du gebraucht?

Die Resultate und die Tabelle sind übrigens nicht ganz fiktiv, es wurden lediglich die Teams ersetzt. Die Gruppe E an der WM 2002 in Japan und Südkorea ergab genau die Konstellation des Rätsels.

screenshot: wikipedia

Falls du nicht so gut warst, probier's doch mal bei 3+.

Video: watson/Emily Engkent

Oder als Shutterstock-Model?

1 / 23
Stock-Fotos aus der Hölle! Das sind die miesesten Funde aus unserer Bilddatenbank
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rätsel

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out von australischem Profi: «Will zeigen, dass im Fussball alle willkommen sind»

Der australische Fussball-Profi Josh Cavallo von Adelaide United feiert sein Coming-out. Er will damit anderen Fussballern in ähnlichen Situationen Mut machen.

Josh Cavallo von Adelaide United in Australiens höchster Liga hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt: «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», sagt der 21-jährige Mittelfeldspieler in einem Video des Klubs auf Instagram.

Er hätte über sechs Jahre lang mit seiner sexuellen Orientierung zu kämpfen gehabt und sei froh, dass er dies nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel