Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08279561 View of empty stands during the Italian Serie A soccer match Juventus FC vs FC Internazionale Milano at the Allianz Stadium in Turin, Italy, 08 March 2020. Italian Serie A soccer matches are played without spectators over the COVID-19 coronavirus threat.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Gähnende Leere im Juventus Stadium. Bild: EPA

Dank Ramsey und Dybala: Juventus schlägt Inter im Geister-Derby und ist wieder Leader

Juventus Turin hält Kurs Richtung seines neunten Meistertitels in Folge. Im ohne Zuschauer ausgetragenen Spitzenkampf der Serie A bezwingt die «alte Dame» Inter Mailand 2:0 und ist wieder Leader.



Eine Halbzeit benötigte das Team von Maurizio Sarri im Duell gegen die drittklassierten Mailänder, um vor leeren Rängen den Tritt zu finden. Hatte während der ersten 45 Minuten das Spielgeschehen die Stimmung auf den aufgrund des Coronavirus gesperrten Rängen widerspiegelt, sorgte Aaron Ramsey beim Heimteam für einen geglückten Auftakt in die zweite Spielhälfte. Zehn Minuten nach der Pause traf der walisische Internationale aus dem Gewühl heraus zum 1:0, ehe er Paulo Dybala beim 2:0 mit einem Doppelpass assistierte.

Dank dem Sieg im Prestigeduell mit Inter liegt die Juve im Titelkampf wieder einen Zähler vor Lazio Rom, das am Wochenende nicht im Einsatz stand. Inter, das eine Partie weniger absolviert hat als die beiden Spitzenreiter, liegt derweil neun Punkte hinter den Turinern zurück.

abspielen

Die Führung durch Ramsey. Video: streamja

abspielen

Dybala mit dem 2:0. Video: streamja

Juventus Turin - Inter Mailand 2:0 (0:0).
Tore: 55. Ramsey 1:0. 68. Dybala 2:0.
Bemerkungen: Spiel aufgrund des Coronavirus ohne Zuschauer ausgetragen. 80. Rote Karte gegen Padelli (Ersatzgoalie Inter/Unsportlichkeit/nicht auf dem Feld). (rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel