Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urteil nach Skandal in Belgrad

Serbien gewinnt abgebrochenes Spiel gegen Albanien forfait, erhält aber keine Punkte

Die UEFA hat ihr Urteil nach dem abgebrochenen EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien gefällt. Es ist ein Beschluss, der weiter zu reden geben wird.

Serbien gewinnt die Partie mit 3:0 forfait – erhält aber drei Punkte abgezogen. Das ergibt in der Summe eine Niederlage für beide beteiligten Mannschaften. Im Weiteren muss Serbien seine nächsten beiden Heimspiele ohne Zuschauer austragen. Beide Verbände kassieren ausserdem eine Busse in der Höhe von 100'000 Euro.

Beim albanischen Nationaltrainer Gianni De Biasi stösst der Forfaitentscheid verständlicherweise auf Unverständnis. «Die drei Punkte gehören Albanien. Uns wurde genommen, was wir verdient hätten.» Der albanische Verband kündigte an, gegen das Urteil zu rekurrieren. Es sei bizarr, Serbien drei Punkte zuzusprechen, um ihnen diese gleich wieder zu streichen.

A drone flies over the Partizan stadium during the Euro 2016 Group I qualifying match between Serbia and Albania in Belgrade, Serbia, Tuesday, Oct. 14, 2014. A European Championship qualifier between Serbia and Albania was suspended on Tuesday after pitch skirmishes involving players and fans over an Albanian flag that was flown above the stadium by a drone. (AP Photo/Marko Drobnjakovic)

Die Drohne mit der Fahne, welche die Tumulte auslöste. Bild: Marko Drobnjakovic/AP/KEYSTONE

Beide Verbände fordern Forfaitsieg

«Der Entscheid ist merkwürdig und inakzeptabel. Der albanische Verband wird Rekurs einlegen, um drei Punkte für einen Sieg zu erhalten», sagte Ilir Shulku, der Sekretär des albanischen Verbandes. Albaniens Verbandspräsident Armand Duka zeigte sich nach dem Urteil desillusioniert. Es gebe nichts Skandalöseres, als wenn eine Mannschaft auf dem Spielfeld physisch attackiert würde. 

Auch der serbische Verband ist mit dem Urteil «nicht zufrieden». Das sagte Vizepräsident Goran Milanovic der Zeitung «Politika».

Nach dem Abbruch hatten beide Verbände einen 3:0-Forfaitsieg verlangt. Die Serben gaben den Albanern die Schuld, weil eine Drohne mit einer Fahne Grossalbaniens der Auslöser für die Tumulte war. Die Albaner ihrerseits beklagten sich über mangelnde Sicherheit im Belgrader Stadion und dass nicht nur Hooligans die Spieler attackierten, sondern auch Sicherheitskräfte. (ram/si)

Umfrage

Was halten Sie vom Urteil zu Serbien – Albanien?

  • Abstimmen

97 Votes zu: Was halten Sie vom Urteil zu Serbien – Albanien?

  • 18%Richtig so!
  • 14%Serbien zu hart, Albanien zu weich bestraft
  • 14%Albanien zu hart, Serbien zu weich bestraft
  • 52%Beide zu weich bestraft
  • 0%Beide zu hart bestraft



Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno (1) 24.10.2014 20:50
    Highlight Highlight Jeder solche Vorfall sollte eine automatische Sperre für den Club für 1 Spiel auslösen. Auch in der Schweiz.
  • SandroSommer 24.10.2014 17:30
    Highlight Highlight Das ist ein Witz. Die Serben gehören bei intern. Turnieren, wegen derer extremisten/Hooligans und lächerlichen Sicherheitsvorkehrungen (Hooligans die immer wieder Spieler bewerfen (SRB-SUI; SRB-ALB etc.), schon längst disqualifiziert und vergessen!
  • SandroSommer 24.10.2014 17:30
    Highlight Highlight Das ist ein Witz. Die Serben gehören bei intern. Turnieren, wegen derer extremisten/Hooligans und lächerlichen Sicherheitsvorkehrungen (Hooligans die immer wieder Spieler bewerfen (SRB-SUI; SRB-ALB etc.), schon längst disqualifiziert und vergessen!
  • FreakyF 24.10.2014 16:41
    Highlight Highlight Für mich gehört Albanien disqualifiziert! Der Serbe wollte die Drohne runterholen um weiter zu spielen und wird dann angegriffen vom Basler! Egal was die Fans abgezogen haben für die Fans kann der Serbische Fussballclub nichts für! Die Albaner allerdings sehr für die tätlichkeiten auf dem Platz!
    • Amanaparts 24.10.2014 21:52
      Highlight Highlight Do you even football, bro?
  • Nightghost 24.10.2014 12:47
    Highlight Highlight Und was ist beim Rückspiel in Albanien? Ich sag's nochmals, dieses Spiel soll auch ohne Zuschauer und am besten weit weit weg stattfinden. Zum Beispiel auf den Färöer-Inslen stattfinden
  • droelfmalbumst 24.10.2014 11:33
    Highlight Highlight viel zu lasches urteil. beide disqualifizieren von der quali wäre das einzig richtige. serbien müsste eigentlich sowieso schon längst überhaupt vom fussball disqualifizert sein. albanien hiermit für mind. diese quali ebenfalls.
    • Diko 24.10.2014 13:54
      Highlight Highlight hoppla...jetzt aber... einfach so, was? das hier war mehr als ein gruppenspiel im fussball. serbien's fussballer sind auf dem platz professionel aufgetreten im gegensatz zu den albanern. die gilt es noch zu bestrafen
  • Joshzi 24.10.2014 11:20
    Highlight Highlight Wer das Fussballfeld zum Schauplatz (s)einer destruktiven nationalistischen Hetzkampagne macht, der sollte vom Sport für lange Zeit ausgeschlossen werden.

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel