bedeckt, wenig Regen
DE | FR
67
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Ronaldo ein Vergewaltiger? «Spiegel»-Autor gibt mit 25 Tweets Einblick in die Recherchen

epa07029646 Juventus' Cristiano Ronaldo attends his team's training session at the Juventus Center in Turin, Italy, 18 September 2018. Juventus FC will face Valencia CF in their UEFA Champions League  ...
Cristiano Ronaldo hat die Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn als «Fake News» abgetan.Bild: EPA/ANSA

Ronaldo ein Vergewaltiger? «Spiegel»-Autor gibt mit 25 Tweets Einblick in die Recherchen

Eine Amerikanerin beschuldigt Cristiano Ronaldo im «Spiegel» der Vergewaltigung, der Fussball-Superstar will davon aber nichts wissen. Sein Anwalt droht, das deutsche Magazin zu verklagen. Als Reaktion gibt ein «Spiegel»-Autor Einblicke in die Recherchen zum Artikel.
01.10.2018, 16:1801.10.2018, 16:54
Philipp Reich
Folge mir

Am letzten Freitag platzte die Bombe: Im deutschen Magazin «Der Spiegel» erhebt die 34-jährige US-Amerikanerin Kathryn Mayorga schwere Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo. 2009 sei sie von Ronaldo in Las Vegas vergewaltigt worden. Damit die Geschichte nicht publik wird, habe der fünffache Weltfussballer für 375’000 Dollar ihr Schweigen gekauft. Am Donnerstag reichte sie beim zuständigen Gericht in Nevada Klage ein.

Schon vor anderthalb Jahren veröffentlichte der «Spiegel» die Geschichte. Damals wollte das mutmassliche Opfer allerdings nicht mit der deutschen Zeitschrift über den Vorfall sprechen, weshalb die ganz grossen Schlagzeilen ausblieben. Ronaldos Anwälte taten die Vorwürfe damals als «piece of journalist fiction» («freie journalistische Erfindung») ab. Fast zehn Jahre später wird der Fall nun wieder aufgerollt, denn Mayorga will nicht mehr Schweigen.

Im Spiegel und in der öffentlich zugänglichen Anklageschrift erzählt sie, wie sie die Nacht damals erlebt hat. Wie sie den Fussballprofi im Rahmen eines Promotionsjobs am 13. Juni 2009 im Rain Palms Casino Resort in Las Vegas an einer Bar kennengelernt hat. Wie er sie nach ihrer Nummer gefragt hat. Wie sie in sein Hotelzimmer gegangen ist. Wie es zur Vergewaltigung gekommen ist. Wie sie am Tag danach zur Polizei gegangen ist, ohne Ronaldos Namen zu nennen. Wie es zur aussergerichtlichen Schweigegeldzahlung von 375'000 Dollar gekommen ist.

Ronaldo hat nie abgestritten, in jener Nacht Sex mit Mayorga gehabt zu haben, für ihn hatte es sich damals um «einvernehmlichen Sex» gehandelt. Am Freitagabend äusserte sich der 33-jährige Portugiese in einem Live-Video auf Instagram wie folgt zu den Vorwürfen:

«Was sie heute gesagt haben? Das sind Fake News. Es ist normal, dass jemand mit meinem Namen berühmt werden will. Das gehört zu meinem Job. Ich bin ein glücklicher Mann.»

Am Sonntag kündigt Ronaldos deutscher Anwalt Christan Schertz in einem Statement an, den «Spiegel» auf Schadenersatz verklagen zu wollen. Aus seiner Sicht seien Mayorgas Anschuldigungen «eklatant rechtswidrig». Es handle sich um eine «unzulässige Verdachtsberichterstattung aus dem Bereich der Intimsphäre». Und Schertz weiter: «Es dürfte sich vorliegend um eine der schwersten Verletzungen von Persönlichkeitsrechten aus den letzten Jahren handeln.»

Das will der «Spiegel»-Autor Christoph Winterbach so nicht stehenlassen. In 25 Tweets erläutert er, warum das Nachrichtenmagazin den Vergewaltigungsvorwurf öffentlich gemacht hat.

Die wichtigsten Punkte:

Winterbach ...

  • ... erläutert, dass der «Spiegel» Ronaldo 2017 vor der Veröffentlichung des ersten Artikels mit allen Vorwürfen im Voraus konfrontiert habe, er und seine Anwälte aber nichts dazu sagen wollten.
  • ... zeigt auf, dass der «Spiegel» 2017 Hinweise hatte, dass es sich bei der von Mayorga beschuldigten Person («Mr. D») um Ronaldo handelte und dass das Magazin über unterschriebene Dokumente verfügt.
  • ... erklärt, dass der «Spiegel»-Artikel nicht von einer Person in einer Woche recherchiert worden sei. Rund 20 Personen hätten wochenlang daran gearbeitet.
  • ... sagt, dass der «Spiegel» im Besitz eines sehr «heiklen» Dokuments sei, das widersprüchliche Aussagen von Ronaldo bezüglich des «einvernehmlichen Sex» aufzeige. In einem Fragebogen, den Ronaldos portugiesische Anwälte 2009 mit ihm durchgehen mussten, stehe, Mayorga habe gemäss Ronaldo «mehrfach Nein und Stopp gesagt».
  • ... erklärt, wie beim «Spiegel» gearbeitet wird. Wie «Fakten-Checker» den Artikel vor der Veröffentlichung auf seine Richtigkeit prüfen. 
  • ... bemerkt, dass Ronaldos Anwalt nicht mehr von einem «piece of journalist fiction» (wie 2017) oder von «Fake News» (wie Ronaldo selbst) spreche. Er sage nur, dass die Informationen «zu persönlich» seien, um veröffentlicht zu werden.
  • ... fügt an, dass er dem widerspreche, weil Ronaldo eine der grössten Berühmtheiten der Welt sei und ernsthafte Anschuldigungen gegen ihn vorlägen.
  • ... bemerkt, dass der Vorwurf, Mayorga wolle durch Ronaldos Namen berühmt werden, für ihn haltlos sei. Wäre ihr das wichtig, hätte sie bereits 2009 bei der Polizei Ronaldos Namen genannt, was sie aber nicht getan hat. Ihr gehe es darum, ihre posttraumatische Belastungsstörung zu verarbeiten.

Wie geht's nun weiter?

Mayorgas Anwalt Leslie Stovall hat eine Zivilklage im US-Bundesstaat Nevada eingereicht. Eine «kriminelle Verschwörung zur Behinderung der strafrechtlichen Verfolgung von Cristiano Ronaldo» wirft Stovall nun der Gegenseite vor. «Die Klägerin war mental nicht fähig und in der Lage, an Verhandlungen zu einer aussergerichtlichen Einigung teilzunehmen», schreibt Stovall.

Für die traumatischen Folgen, unter denen Mayorga leide, fordert der Anwalt in mehreren Schritten Schadensersatz von mindestens 50'000 US-Dollar. Die Folgen der Klage sind unklar. Fest steht: Wer in Nevada wegen einer Vergewaltigung verurteilt wird, dem droht eine lebenslange Haftstrafe.

Die sportliche Karriere von Cristiano Ronaldo

1 / 32
Die Karriere von Cristiano Ronaldo
quelle: epa lusa / andre kosters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stirber
01.10.2018 16:54registriert Oktober 2017
Was ich nicht ganz verstehe, ist wie die Sache überhaupt aussergerichtlich geeinigt werden konnte. Wird bei einer angezeigten Vergewaltigung nicht in jedem Fall eine Ermittlung eingeleitet? Kenne mich juristisch nicht aus, weiss da vielleicht jemand mehr wie das in den USA so ist?
2356
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die verwirrte Dame
01.10.2018 16:27registriert August 2016
Ich weiss ja nicht... Wenn ich vergewaltigt werden würde, würde mich kein Geld der Welt zum Schweigen bringen...
286189
Melden
Zum Kommentar
avatar
R. Peter
01.10.2018 21:19registriert Juli 2018
Solche Vorwürfe sollten medial nicht berichtet werden dürfen bis ein Gericht ein rechtskräftiges Urteil gefällt hat. Diese öffentlichen Spekulationen und Schlammschlachten schaden allen: Opfer und Täter, egal wer letztlich was ist.
8013
Melden
Zum Kommentar
67
Niederlage trotz starkem Auftritt – Casemiro-Hammer bricht das Schweizer Herz
Die Schweiz hält gegen Mitfavorit Brasilien lange gut dagegen und zeigt vor allem defensiv eine starke Leistung. Am Ende ist es nur eine Szene, die den Schweizern zum Verhängnis wird.

Am Ende bricht eine einzige Aktion den Schweizern das Genick. Vinicius Junior lässt Silvan Widmer auf der rechten Abwehrseite stehen und zieht in die Mitte. Sein Zuspiel leitet Rodrygo direkt weiter in den Strafraum, wo Casemiro volley ins rechte Eck trifft.

Zur Story