DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07025260 Juventus's Cristiano Ronaldo celebrate the victory at the end of the italian Serie A soccer match Juventus FC vs US Sassuolo at Allianz Stadium in Turin, Italy, 16 September 2018.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Hat er 2009 eine Frau vergewaltigt? Bild: EPA/ANSA

Amerikanerin verklagt Cristiano Ronaldo wegen analer Vergewaltigung



Eine Frau aus Las Vegas behauptet, dass Fussballstar Cristiano Ronaldo sie 2009 in einem Hotel vergewaltigt habe. Sie soll danach 373'000 Dollar Schweigegeld von ihm bekommen haben. Jahrelang hat sie sich an den Vertrag, der damals aufgesetzt wurde, gehalten. Nun bricht sie ihr Schweigen. Der «Spiegel» hat den Fall in einem ausführlichen Artikel aufgerollt. 

Im Artikel erzählt die 34-jährige Kathryn Mayorga, dass sie 2009 gelegentlich als Model gearbeitet habe. An jenem Freitag im Juni sei sie Ronaldo im VIP-Bereich des Nachtclubs «Rain» im Palms Casino Resort in Las Vegas begegnet. Der Fussballstar habe dort mit seinem Schwager und Cousin seine Ferien verbracht.

«Hier oben ist eine Party»

Ronaldo habe sie angesprochen und gesagt: «Du, komm mit mir mit», sagt Mayorga gegenüber dem «Spiegel». Sie hätten sich etwas unterhalten, er habe sie nach der Telefonnummer gefragt und dann sei er gegangen. Später habe er ihr eine SMS geschickt: «Hey, hier oben ist eine Party. Bring deine Freunde mit.» 

Mit ihrer Freundin sei sie der Einladung gefolgt und zu Ronaldo ins Penthaus im Palms-Hotel gegangen. Dort seien die Freunde von Ronaldo in den Whirlpool gestiegen. Er habe ihr Badesachen angeboten und gesagt, sie solle doch auch in den Jacuzzi steigen.

Wie der «Spiegel» schreibt, habe sich Mayorga dann im Badezimmer umziehen wollen. Dann sei plötzlich Ronaldo reingekommen, sein Geschlechtsteil aus der Hose hängend. Er habe sie zu oralem Sex aufgefordert, sie habe abgelehnt. Dann habe er sie ins angrenzende Schlafzimmer gezogen.

Sie habe ihm gesagt, dass nichts zwischen ihnen passieren werde. «Ich habe ihn wieder von mir gestossen. Er hat versucht, meine Unterwäsche auszuziehen, was ihm aber nicht gelang. Ich habe mich dann wie ein Ball zusammengerollt und versucht, meine Vagina mit beiden Händen zu schützen. Und dann ist er auf mich drauf», sagt sie gegenüber dem «Spiegel». 

Noch in derselben Nacht zur Polizei

Ronaldo habe sie anal vergewaltigt, ohne Kondom, ohne Gleitmittel. Danach habe er sie gefragt, ob sie Schmerzen habe. Er sei dabei auf die Knie gegangen und habe gesagt: «Zu 99 Prozent bin ich ein guter Kerl, ich weiss nicht, was mit diesem einen Prozent ist.»

Als sie später nach Hause ging, habe sie Schmerzen gehabt, habe aber versucht zu schlafen. Später erreichte sie eine SMS von ihrer Freundin, die ihr sagte, sie sei überall in den Nachrichten. Fotos zeigten Mayorga flirtend im Nachtclub eng beieinander stehend. Da habe sie die Angst gepackt und ihrer Freundin gesagt, dass Ronaldo sie vergewaltigt habe. Die Freundin habe ihr gesagt, sie müsse vorsichtig sein, Fussballer hätten viel Macht, in solchen Fällen würde es keine Gerechtigkeit geben.

Weil ihre Schmerzen immer schlimmer wurden, habe sie Panik bekommen, dass sie ernsthaft verletzt sein könnte. Sie habe die Polizei angerufen und gesagt, dass sie vergewaltigt worden sei – ohne jedoch den Namen ihres Peinigers zu nennen. Die Polizei habe sie dann zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, wo Verletzungen im Rektum, eine umlaufende Schwellung und eine Risswunde festgestellt wurden. 

Ronaldo spricht von einvernehmlichem Sex

Später sei ein Schweigegeldvertrag aufgesetzt worden. Ronaldo habe ihr 260´000 Euro bezahlt und in verschiedenen Klauseln verlangt, dass Mayorga nicht einmal gegenüber Therapeuten seinen Namen nennen dürfe. Dem «Spiegel» liegen sämtliche Untersuchungsberichte vor.

Jetzt, neun Jahre nach dem Vorfall hat Mayorga entschieden, ihr Schweigen zu brechen. Dies, weil ihr neuer Anwalt sie dazu ermuntert hätte, weil sich die Welt inzwischen bezüglich Opfer sexueller Übergriffe etwas geändert habe und weil sie herausfinden wolle, ob auch andere Frauen von Ronaldo missbraucht worden seinen.

Ronaldo bestreitet die Vorwürfe, der Sex sei einvernehmlich gewesen. Der Anwalt der Frau stützt seine Klage auf ein Dokument, in dem geschildert wird, dass Ronaldo gesagt haben soll: «Sie hat mehrfach Nein und Stopp gesagt.» (sar)

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

1 / 32
Die Karriere von Cristiano Ronaldo
quelle: epa lusa / andre kosters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Fussballwelt auf dem Kopf

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel