Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona forward Lionel Messi takes a free kick during the Copa del Rey semifinal first leg soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday Feb. 6, 2019. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Alarmstufe Rot für jeden Goalie, wenn Messi einen Freistoss tritt. Bild: AP

Freistosskönig Messi rückt Ronaldo in dieser Sparte immer näher

Messi, Messi, Messi, immer wieder Messi. In jedem der drei letzten Meisterschaftsspiele hat Barcelonas Ikone einen Freistoss direkt versenkt. Zwar hat Dauerrivale Cristiano Ronaldo die Nase vorne. Die Frage ist nur, wie lange noch.



Die jüngsten Messi-Freistösse

abspielen

17. März: Das 1:0 beim 4:1-Auswärtssieg bei Betis Sevilla. Messi lässt zwei weitere Treffer folgen. Video: streamja

abspielen

30. März: Das 1:0 beim 2:0-Heimsieg gegen Espanyol. Messi schiesst auch das zweite Barça-Tor. Video: streamja

abspielen

2. April: Das 3:4 beim 4:4 auswärts bei Villarreal. Video: streamja

Die Statistiken

Lionel Messi hat damit nun in seiner Karriere 47 Freistösse direkt verwandelt. Sechs im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft, 41 für Barcelona.

Die Statistikfirma «Opta» fand in den letzten zwölf Jahren keinen anderen Fussballer in einer Top-5-Liga, der in zwei Saisons in Folge sechs oder mehr Freistösse versenkte.

Die Datenfirma «Squawka» stellte fest: Messi hat in dieser Saison in der Liga sechs Freistösse verwandelt. In den Top-5-Ligen gibt es keinen anderen Fussballer, der 2018/19 mehr als drei Freistösse versenkt hat.

Verlassen wir ganz kurz das Feld der Freistösse für weitere bemerkenswerte Zahlen. Wer behauptet hatte, Messi treffe nur dank der genialen Vorarbeit seiner Mittelfeldspieler Xavi und Andrés Iniesta so oft, muss wohl über die Bücher. Denn die Werte des Zauberflohs sind nach wie vor überragend:

Der Vergleich mit Ronaldo

Ob die beiden das wollen oder nicht: Lionel Messi und Cristiano Ronaldo werden einander immer gegenübergestellt. So fand «Mister Chip» heraus, dass beide nun genau gleich viele Tore in den Top-5-Ligen geschossen haben: 414. Messi erzielte alle für Barcelona, CR7 für Manchester United, Real Madrid und Juventus Turin.

Und nun wird es spannend. Vergleichen wir die Freistoss-Werte, dann sehen wir: Ronaldo hat in seiner Karriere mehr dieser Tore erzielt als Messi.

Bild

grafik: michelacosta

Bloss: Ronaldo ist auch zweieinhalb Jahre älter als sein ewiger Widersacher in allen Statistiken. Messi hat also noch Zeit, um aufzuholen – und er holt auch auf. Der 34-jährige Portugiese mit seinem einst gefürchteten «Cowboy»-Anlauf traf in den letzten Saisons kaum noch per Freistoss, während Messi in dieser Sparte gewaltig zugelegt hat:

Bild

grafik: michelacosta

Verlässliche Daten zur Effizienz bei den Freistössen gibt es nicht. Bei Ronaldo betrug sie zu seiner Zeit bei Real Madrid 7,3 Prozent (30 Tore bei 407 Versuchen in Meisterschaft und Champions League). Dieser Messi-Anhänger behauptet jedenfalls: Würde «La Pulga» seine nächsten 179 Versuche alle versemmeln, hätte er immer noch die gleiche Erfolgsquote wie CR7.

Beim momentanen Lauf ist aber kaum davon auszugehen, dass Lionel Messi bei seinen nächsten 179 Freistössen kein einziges Mal trifft. Die Frage scheint momentan zu sein, wie lange er noch benötigt, um in dieser Statistik zu Ronaldo aufzuschliessen.

Die Freistosskönige

Längst zählen Messi und Ronaldo auch in dieser Sparte zu den Grössten der Geschichte. Eine Übersicht von Freistosskönigen – ohne Wertung und ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Juninho

abspielen

Der Brasilianer schoss 77 Freistoss-Tore, die meisten davon für Olympique Lyon. Video: YouTube/KevZeteHD

Roberto Carlos

abspielen

Für seine Oberschenkel benötigte er einen Waffenschein: Mit bis zu 170 km/h drosch Roberto Carlos auf die Kiste. Video: YouTube/KevZeteHD

David Beckham

abspielen

Der Engländer war ein König des ruhenden Balles. Video: YouTube/R9godmagic

Ronaldinho

abspielen

Messis Vorgänger als Zauberer von Barcelona verwandelte 66 Freistösse. Video: YouTube/R10 Channel

Pelé

abspielen

Der Brasilianer erzielte per Freistoss 70 Tore. Video: YouTube/Bella Kona

Ronald Koeman

abspielen

In den 80er- und 90er-Jahren war der Holländer eine grosse Nummer – nicht nur mit wuchtigen Schüssen. Video: YouTube/Bryan Rodrigo

Diego Maradona

abspielen

Beinahe selbstredend war auch der argentinische Fussballgott ein Freistosskönig. Video: YouTube/Football GOD

Georges Bregy

abspielen

«Es gibt nur einen Bregy.» Video: YouTube/M-ball

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

105'000 Plätze – so präsentiert sich das neue Camp Nou

Ersetzen diese Roboter bald Menschen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel