DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

36 Anekdoten und Statistiken des Fussball-Weekends, die du gesehen haben musst

Ein Rückblick auf das das fussballerische Wochenende mit den besten Statistiken, Anekdoten, Tweets und Videos.



Zum Einstieg: Ihr solltet schwindelfrei sein. Nicht wie James Milner gegen André Ayew:

Auch von Kylian Mbappé wurde am Weekend einer ausgetanzt:

Andere dagegen sehen auch ohne Gegnereinwirkung wie Schulkinder aus. Zum Beispiel Lorenzo Insigne:

Aber kommen wir zu den wirklich wichtigen Statistiken des Weekends:

Zum dritten Mal in der Geschichte der höchsten englischen Liga stehen zwei Klubs aus London am Saisonende ganz oben.

Tottenham verlor erstmals seit 1964/65 kein Heimspiel.

Zwei weitere Teams im 100er-Klub der Saison:

Real Madrid wurde am Abend schon wieder überholt. Monaco steht jetzt bei 102 Toren.

Keiner traf in den Top-5-Ligen öfter als Cristiano Ronaldo:

Aha.

Cardiff, die Festung:

Wer Tore sehen will, sollte nach Monaco:

Dusel-Bayern halt 😉 ...

Armer Zlatan:

Ibrahimovic wurde seit 2003 immer Meister. Oder dasjenige Team, das von Antonio Conte trainiert wurde ... 

Zwischendurch ein Solo aus Mexiko:

Unglaublich lustig:

Chelsea-Fans, die nicht mehr wussten, dass Michy Batshuayi für ihr Team spielt: 74 Prozent

Danke Bayern, danke Leipzig, danke Mainz:

Prioritäten setzen:

Wir gehen was essen, ihr verdient unseren Support nicht.

Wie konnte das nur passieren?

Was die Formel 1 kann, kann Benfica schon lange:

Und so feiert Feyenoord, hier die GoPro-Perspektive von Eljero Elia:

abspielen

Video: YouTube/Voetbal Inside

Und die Freudentränen der Fans:

Oder weinten sie, weil die Polizei 10'000 Liter Alkohol beschlagnahmt hatte?

1000 Tore. In einer Saison:

Patrick van Aanholt erzielt das 1000. Tor in der Premier League 2016/17.

Der Junge ist auch in Form:

Tormaschinen:

Napoli traf auswärts 46-mal. Damit ist der Rekord von Juventus aus der Saison 1949/50 eingestellt.

Verneigt euch vor CR7:

Dank West Hams Olympiastadion stehen wir bei 52:

Liverpool siegte in 52 unterschiedlichen Stadien in der Premier League. Rekord.

100% Trefferquote:

1. Freistoss, 1. Tor: Nacho Fernandez.

Kein Wunder stiegen die ab

13 Penaltys kassiert. Armer Eldin Jakupovic.

Passkönige:

Nur Forsberg (18) und De Bruyne (15) gaben mehr Assists als Suarez (13) in den Top-5-Ligen.

Unbesiegt in London:

Fliessbandarbeit Toreschiessen:

Real ist das erste Team der Top-5-Ligen, das in 62 aufeinanderfolgenden Partien traf.

Legenden-Treffen in Rom!

Aber cooler als Berbatov sind sie nicht:

Regenbogen an der White Hart Lane:

Und dann geschah auch noch das hier:

Immerhin: In seinen letzten vier Premier-League-Partien traf Rooney dreimal.

Zum Abschluss noch Good News:

Ist schon bisschen länger her: Aber vor dem EL-Halbfinal-Rückspiel spendeten Ajax-Fans einem Obdachlosen.

(fox)

Die fantastischen Reisen von Murad Osmann und seiner Partnerin

1 / 35
Die fantastischen Reisen von Murad Osmann und seiner Partnerin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rekorde rund um Fussball

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel