Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's Paul Pogba celebrates after scoring his side's third goal from penalty during the English Premier League soccer match between Fulham and Manchester United at Craven Cottage stadium in London, Saturday, Feb. 9, 2019. (AP Photo/Matt Dunham)

Unter Neu-Trainer Solskjaer ist Weltmeister Pogba wieder aufgeblüht. Bild: AP

ManUtd – PSG ist ein Duell zweier Klubs, die das Geld mit vollen Händen ausgeben

Im Achtelfinal der Champions League messen sich heute Paris Saint-Germain und Manchester United. Seit Jahren geben die beiden Vereine Unsummen für neue Spieler aus – doch das grosse Ziel blieb unerreicht.

Sergio Dudli / CH Media



Sie lachen wieder bei Manchester United. Die frostigen Zeiten unter der Regentschaft von Jose Mourinho? Vergessen. Die Lustlosigkeit der Spieler? Verschwunden. Der Wandel zum Guten beim englischen Rekordmeister ist eng mit einem Namen verknüpft: Ole Gunnar Solskjaer. Seit der Norweger an der Seitenlinie steht, schwimmt der Klub auf einer Welle des Erfolgs und der Euphorie.

In den elf Partien unter dem Interimstrainer blieb das Team unbesiegt. «In nur acht Wochen ist es Solskjaer gelungen, die toxische Atmosphäre von Mourinhos letzten Monaten auszumerzen. Er steht für den Neustart», schrieb die «BBC».

«Es war hart. Wir waren ein bisschen eine Lachnummer. Aber jetzt sicher nicht mehr. Jeder nimmt uns jetzt ernst.»

Phil Jones, Verteidiger Manchester United

Manchester United kommt aus Jahren der Irrungen und Wirrungen. Seit dem letzten Meistertitel und dem Rücktritt von Kulttrainer Sir Alex Ferguson im Sommer 2013 ist der Verein auf der Suche nach seiner eigenen Identität. David Moyes, Louis van Gaal, Jose Mourinho sie alle durften sich als Erbe Fergusons versuchen. Sie alle scheiterten.

Fast eine Milliarde Franken ausgegeben

Dass die Engländer seit dem Rücktritt des Schotten nie zur Ruhe gekommen sind, zeigt der Blick auf die Transferausgaben. Seit der Niederländer Van Gaal zu Beginn der Saison 2014/2015 sein Amt antrat, investierte der Klub über 900 Millionen Franken. Mit Ausnahme des vergangenen Sommers gab Manchester United jedes Jahr mehr als 150 Millionen für neue Spieler aus. So kamen beispielsweise Paul Pogba für 115 Millionen und Romelu Lukaku für rund 97 Millionen Franken.

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

(Alle Spiele um 21.00 Uhr)
Heute:
Manchester United – PSG
Roma – Porto
Morgen:
Tottenham – Borussia Dortmund
Ajax Amsterdam – Real Madrid
Nächsten Dienstag:
Lyon – Barcelona
Liverpool – Bayern München
Nächsten Mittwoch:
Schalke 04 – Manchester City
Atlético Madrid – Juventus

Die horrenden Summen symbolisieren den Versuch, den Verein zurück auf die Spur zu führen. Doch die vielen Mutationen im Kader brachten weder Erfolg noch Identität. Seit dem Ende der Ferguson-Ära beendete der Klub die Saisons auf folgenden Rängen: 7, 5, 4, 6, 2. Es sind schwer zu verdauende Zahlen für einen Verein, der in den Jahren des Erfolgs vergessen hatte, wie sich Niederlagen anfühlen.

epa07211237 Manchester United manager Jose Mourinho reacts during the English Premier League soccer match between Manchester United and Arsenal at the Old Trafford in Manchester, Britain, 05 December 2018.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Mourinho regte sich irgendwann nur noch auf in Manchester – die Fans waren schon länger so weit. Bild: EPA

Dass gleichzeitig mit dem eigenen Niedergang der Aufstieg Manchester Citys begann, tat sein Übriges. Auch der Rivale aus den eigenen Stadtmauern gab viel Geld aus, doch investierte er dieses besser und mit mehr Weitsicht. Eine schmerzliche Erkenntnis für die United-Fans, welche die «noisy neighbours», die nervigen Nachbarn, lange nur belächelten.

Katar klotzt in Paris

Es gibt nicht viele Klubs, die in den vergangenen Jahren mehr Geld investierten als die Vereine aus Manchester. Einer davon ist Paris Saint-Germain. Im Sommer 2011 stieg eine katarische Investmentgruppe bei den Franzosen ein. Seither gab der Verein aus der Hauptstadt 1,32 Milliarden Franken aus. Im selben Zeitraum legte Manchester United 1,18 Milliarden für Transfers auf den Tisch. Für PSG waren die katarischen Millionen genug, um den Anschluss an die europäische Spitze zu schaffen.

Transferausgaben seit 2011:

Bild

Der Kaufwut der Pariser ist es unter anderem zu verdanken, dass die Transfersummen explodiert sind. So gehen die teuersten Wechsel der Geschichte auf ihr Konto: Im Sommer 2017 sicherte sich der Klub für 250 Millionen Franken die Dienste des derzeit verletzten Neymars, ein Jahr später kam Kylian Mbappé für rund 155 Millionen. Seit dem Einstieg der Katari 2011 gewannen die Pariser fünf Meistertitel. Doch die nationale Ebene ist für die international denkenden Investoren eine zu kleine Bühne. Die Strahlkraft der französischen Liga ist bescheiden, deren Vermarktung in den zahlungskräftigen Ländern im Nahen und Fernen Osten kein leichtes Unterfangen.

PSG-Coach Tuchel: «Es wird super schwer!»

Um das als Schwachpunkt ausgemachte Mittelfeld zu stärken, wurde im Winter einmal mehr viel Geld ausgegeben. 40 Millionen Euro kostete der Argentinier Leandro Paredes, der zuletzt für Zenit St.Petersburg spielte. Sorgen bereitet Thomas Tuchel nun ausgerechnet der fantastisch besetzte Sturm, weil sich am Wochenende nach Neymar auch noch Cavani verletzt hat und gegen Manchester United ausfällt. «Die Aufgabe ist dadurch nicht leichter», kommentierte der deutsche Trainer. «Es wird super schwer!» (sda)

Die Champions League hingegen ist Zugpferd und Türöffner zugleich. Ein Triumph würde Paris Saint-Germain sportlich und finanziell in neue Sphären heben. Doch trotz des Überschreitens der Milliardengrenze ist es den Franzosen nicht gelungen, den grossen Triumph in der Königsklasse zu realisieren. Heute gastieren die Pariser in Manchester. Es ist ein Vergleich zweier Teams, die mit Milliarden um sich geworfen haben. Für einen der beiden Klubs wird der Traum einmal mehr frühzeitig platzen.

Das sind die 37 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Elefant rastet aus und schwingt Teenager durch die Luft

Video: watson

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel