DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stephan Lichtsteiner runs for the ball during their 2014 World Cup Group E soccer match against Ecuador at the Brasilia national stadium in Brasilia, June 15, 2014.   REUTERS/Ueslei Marcelino (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Lichtsteiner rennt seit Jahren die rechte Aussenbahn rauf und runter. Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Vor dem England-Spiel

Stephan Lichtsteiner: «Können 20 bis 30 Prozent besser werden»

Mit Ottmar Hitzfeld erreichte die Schweiz zweimal die WM-Endrunde. Am Zenit ist das Team damit aber nicht angelangt. Vom neuen Nationalcoach Vladimir Petkovic wird erwartet, dass er nicht Hitzfelds Erbe verwaltet, sondern das Spiel der Schweizer weiterentwickelt.



Es ist ein spannender Sommer für Stephan Lichtsteiner. Sowohl bei Juventus Turin als auch in der Nationalmannschaft erlebt(e) er einen Trainerwechsel. Das ist im Fussball zwar ein ganz normaler Vorgang, doch für den 30-jährigen Lichtsteiner ist er selten.

Nur Lauftraining für Behrami und Mehmedi

Valon Behrami und Admir Mehmedi verpassten am Mittwoch das Training des Nationalteams. Die beiden plagen sich mit muskulären Problemen herum. Ihr Einsatz am Montag im Startspiel der EM-Qualifikation in Basel gegen England ist nach aktuellem Stand aber nicht in Gefahr.

Drei Jahre lang hat er in Turin mit Antonio Conte zusammengearbeitet, sogar während sechs Jahren hatte er mit Ottmar Hitzfeld den gleichen Nationaltrainer. Nun heissen seine Chefs Max Allegri und Vladimir Petkovic. «Ich hatte Glück, so lange die gleichen Trainer erlebt zu haben. Denn das bedeutet, dass wir Erfolg hatten.»

Blerim Dzemaili, links, Goekhan Inler, Mitte, und Stephan Lichtsteiner mit Tochter, rechts, beim Training der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Freienbach (SZ) am Dienstag, 2. September 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Familienmensch Lichsteiner nimmt sogar seine Tochter zum Training mit. Bild: KEYSTONE

Lichtsteiner immer unbestritten

Den hatte Lichtsteiner mit der Schweiz und mit Juventus Turin zweifellos. Zwei WM-Teilnahmen unter Ottmar Hitzfeld, drei Meistertitel in Serie mit der Juve. Und immer war der Luzerner als Stammspieler dabei. Ob Hitzfeld oder Conte, ob die Schweiz oder Juventus: Die rechte Aussenbahn war das Territorium von Lichtsteiner. Er ist in Turin und in der SFV-Auswahl unbestritten.

Deshalb spricht Lichtsteiner im Nati-Camp zwar von «spannenden, neuen Herausforderungen», will aber nicht von einem Neuanfang reden. «Ganz bei Null beginnt es nicht. Es ist nicht alles neu. Was man erreicht hat, zählt weiterhin. Man hat einen Status, und der bleibt bestehen.»

A Juventus supporter holds up a banner which reads,

Bei den Juve-Fans ist der Schweizer hoch im Kurs. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Dieser Status quo betrifft nicht nur ihn, sondern Grossteile der Schweizer Mannschaft. «Es gibt nicht viel personellen Spielraum. Dazu haben wir nicht die Breite im Kader», so Lichtsteiner.

Deshalb steht vor dem ersten Spiel der Schweiz unter Petkovic am Montag zum Start in die EM-Qualifikation in Basel gegen England nicht die Frage im Raum, wer unter dem neuen Coach spielt. Es geht weniger um das Wer als um das Wie.

Taktikfuchs Petkovic

Spektakulär habe YB unter Petkovic gespielt, sagen sie in Bern. Modern und taktisch flexibel sei sein Lazio Rom gewesen, heisst es in Italien. Lichtsteiner spricht von Petkovic als einem Trainer, der «taktisch immer sehr gut vorbereitet» ist.

02.09.2014; Freienbach; Fussball EM Quali - Training Schweiz;
Trainer Vladimir Petkovic (SUI) (Andy Mueller/freshfocus)

Petkovic erklärt seine Ideen. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Der Verteidiger ist deshalb überzeugt, dass Petkovic der richtige Trainer ist, um das Spiel der Schweiz auf ein nächstes Level zu heben. Lichtsteiner: «Ich denke, dass wir noch 20 bis 30 Prozent besser werden können.»

Petkovic hat den Spielern in den ersten Tagen seine Ideen nahe gebracht. Lichtsteiner spricht daher oft von «proaktivem Spiel» und «präventivem Denken». An der WM habe das Umschalten nicht immer geklappt.

Neues Selbstbewusstsein

«Wir wollen das Offensivspiel verfeinern und die defensive Organisation nicht verlieren, wenn wir den Angriff suchen.» Denn die Schweiz sei jetzt in einer Position, «in der wir nicht immer nur verteidigen können», so Lichtsteiner.

Wenige Tage vor dem Spiel gegen England stellte er fest: «Es gibt keinen Grund, überheblich zu sein. Aber wir sind selbstbewusst.» Seine Vorgesetzten in der SFV-Auswahl haben das neue Schweizer Selbstbewusstsein in den letzten Tagen so zum Ausdruck gebracht.

Der neue Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic, rechts, und der Nationalmannschafts Delegierte Peter Stadelmann, links, anlaesslich der Swiss Football Award verleihung vom Montag, 1. September 2014, im Clubhaus des FC Sarnen im Kanton Obwalden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Peter Stadelmann (l.) und Vladimir Petkovic wollen mehr.  Bild: KEYSTONE

«Wir sind nicht mehr die kleine Schweiz», sagte Petkovic. Und der Nationalmannschaftsdelegierte Peter Stadelmann machte die Vorgabe: «Wir wollen jetzt auch mal einen Viertelfinal erreichen.»

Solche Ziele zu formulieren, kann gefährlich sein, weil der Grad zwischen Sieg und Niederlage in den K.o.-Spielen sehr schmal ist. In Brasilien etwa entschied meist ein einziger individueller Fehler.

Switzerland's goalkeeper Diego Benaglio fails to stop a goal by Argentina's Angel Di Maria as Switzerland's Stephan Lichtsteiner (L) during extra time in their 2014 World Cup round of 16 game at the Corinthians arena in Sao Paulo July 1, 2014.  REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Beim bitteren Ausscheiden stand Lichtsteiner am Ursprung. Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Im WM-Achtelfinal gegen Argentinien ist ein solcher ausgerechnet Lichtsteiner unterlaufen, als er in der 118. Minute den Ball in der eigenen Platzhälfte gegen Rodrigo Palacio verlor.

Die grossen Mannschaften lassen das Gleichgewicht auf ihre Seite kippen, indem sie in den wichtigen Momenten nicht das Falsche tun. Oder wie es Lichtsteiner sagte: «Das Niveau ist ziemlich ausgeglichen, deshalb entscheidet die Tagesform. Aber man kann daran arbeiten, dass die Tagesform am Tag X stimmt.» (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel