Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04904207 Bayern Munich's Douglas Costa (l) and Leverkusen's Kyriakos Papadopoulos  in action during the German Bundesliga match between Bayern Munich and Bayer Leverkusen at the Allianz Arena in Munich, Germany, 29 August 2015.

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/PETER KNEFFEL

Douglas Costa lässt die Münchner Herzen höher schlagen.
Bild: EPA/dpa

Waren diese 10 Top-Transfers die vielen Millionen wert? Eine erste Zwischenbilanz

Fast eine halbe Milliarde Euro haben die Vereine für die zehn Fussballer in diesem Listicle auf den Tisch gelegt. Wem ist der Start geglückt? Wer sorgt für positive Schlagzeilen? Und wo drückt der Schuh noch etwas? Wir liefern Antworten.



Bastian Schweinsteiger

Nach 13 Jahren und 500 Spielen bei Bayern München wechselte der Weltmeister auf diese Saison hin für 18 Millionen Euro zu Manchester United. Zunächst kam Schweinsteiger als Einwechselspieler zum Einsatz, der 31-Jährige hat sich jedoch zügig zur Stammkraft im defensiven Mittelfeld entwickelt. Der Tapetenwechsel tut dem deutschen Nationalspieler gut und auch die Mitspieler sind voll des Lobes.

«Er ist eine Legende, die noch Fussball spielt, von ihm kann ich noch viel lernen.»

ManU-Youngster Memphis Depay über Bastian Schweinsteiger
quelle: t-online

Manchester United's Bastian Schweinsteiger passes the ball during the English Premier League soccer match between Manchester United and Liverpool at Old Trafford Stadium, Manchester, England, Saturday, Sept. 12, 2015. (AP Photo/Jon Super)

Manchester United profitiert von der Erfahrung Schweinsteigers.
Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Anthony Martial

Als ich 19 Jahre alt war, habe ich in den Ferien auf Ibiza Partys gefeiert. Anthony Martial wechselte im gleichen Alter für unfassbare, wenn nicht absurde, 50 Millionen Euro von Monaco zu Manchester United. Der Spieler selbst sagt zu seiner Ablösesumme im «Spiegel»: «Das ist verrückt für einen Spieler in meinem Alter. Meine Familie hat sogar ein bisschen Angst bekommen, als sie den Betrag gesehen hat.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Martials Technik ist eine Augenweide.
gif: reddit/streamable

Auch die Fans haben den horrenden Betrag für Martial zu Beginn nicht goutiert, von einer Unverhältnismässigkeit war die Rede. Nun, der Junge hat seine Kritiker zum Schweigen gebracht, in dem er in seinen ersten drei Spielen für die United gleich vier Tore erzielt hat. Und auch ManU-Coach Louis van Gaal glaubt an seinen Schützling und macht sich keine Sorgen, dass dieser ob des grossen Rummels abheben könnte.

«Das wird kein Problem. Er ist sehr bescheiden und weiss, dass der Grund für seine Tore seine Mitspieler sind.

Louis van Gaal ist von der Bodenständigkeit Martials überzeugt
quelle: sportnet

Kevin de Bruyne

abspielen

De Bruynes erster Treffer für die «Citizens».
YouTube/TalentedStarsHD

Es war die Spitze des Transfer-Eisbergs, die ewige Geschichte um den belgischen Superstar. Wochenlang wurde darüber spekuliert, ob, wann und für welche Summe Kevin De Bruyne zu Manchester City wechseln würde. Zwei Tage vor Ende des europäischen Transferfenster hatten sich die beiden Vereine dann endlich geeinigt.

«Es war richtig, De Bruyne abzugeben.

Wolfsburg-Manager Klaus Allofs
quelle: faz

Der 24-Jährige wurde für die irrwitzige Ablöse von 74 Millionen Euro nach Manchester transferiert, bisher hat er in vier Partien zwei Treffer erzielt, zweimal figurierte er in der Startformation. Ob sich der Belgier in dieser Saison zur grossen Nummer entwickelt, wird sich zeigen. Fakt ist: Beim Premier-League-Gastspiel bei Chelsea war De Bruyne gescheitert.

Raheem Sterling

Man mag in diesem Artikel Wiederholungen feststellen, doch der neue TV-Deal der Premier League lässt nichts anderes übrig. Auch die Ablösesumme, die Manchester City für Sterling aufgebracht hat, ist jenseits von Gut und Böse. Klar, der 20-Jährige Engländer ist ein Mega-Talent, wieselflink und torgefährlich – doch waren die 62,5 Millionen Euro, die City für Sterling nach Liverpool überwiesen hat, nötig?

abspielen

Der erste Liga-Treffer von Raheem Sterling gegen Watford.
YouTube/SpecialBorde

Der Flügel gehörte in allen Spielen Manchester Citys zur Startelf, er hat in sieben Partien allerdings erst einen Treffer erzielt und muss seinen Platz im Millionen-Ensemble von Coach Manuel Pellegrini erst noch finden. Dass ihm dafür nicht allzu lange Zeit bleibt, ist nicht nur Liverpool-Legende Steven Gerrard klar.

«Er ist ein junger Spieler. Er ist mit einem grossen Preisschild gekommen und es liegt eine Menge Druck auf ihm. Auf diesem Level musst du liefern. Das muss ihm sehr schnell klar werden.»

Steven Gerrard über Raheem Sterling
quelle: goal

Roberto Firmino

Für einen Kevin De Bruyne gäbe es fast zwei Firminos, dennoch sind die 41 Millionen Euro, die Liverpool diesen Sommer an Hoffenheim bezahlt hat, harter Tobak. Vor allem in Anbetracht dessen, dass der Brasilianer bisher nur bedingt überzeugen konnte. Sieben Spiele, davon vier Mal in der Startelf – Tore: Fehlanzeige. Bei Hoffenheim hatte der 23-Jährige noch in jeder dritten Partie getroffen.

«Ich will Titel gewinnen.»

Roberto Firmino nach seinem Wechsel zu Liverpool
quelle: welt

Dass es der zweiten grossen Transferbude der «Reds», Christian Benteke (kam für 46,5 Millionen Euro von Aston Villa), ähnlich bescheiden läuft, ist angesichts des schwachen Saisonstarts von Liverpool nicht mehr als eine Randnotiz.

epa04940860 Liverpool's Roberto Firmino reacts during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Norwich City at Anfield in Liverpool, Britain, 20 September 2015.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Haben noch Luft nach oben: Die Leistungen von Roberto Firmino.
Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Douglas Costa

In der watson-internen Managerliga des Kicker-Bundesliga-Games hat der neue Bayern-Brasilianer dem einen oder anderen Zocker schon ordentlich Punkte beschert. Dies aufgrund der tollen Leistungen, die Costa bei Bayern München von der ersten Minute an zeigen konnte. Zwar hat der 25-Jährige – Bayern bezahlte 30 Millionen Euro an Schachtar Donezk – zuletzt minim nachgelassen, seine Statistik ist dennoch grandios.

«Er ist eine richtige Rakete. Er ist sehr gefährlich und wird eine Waffe werden.»

Bayern-Torhüter Manuel Neuer über Douglas Costa
quelle: kicker

Neun Spiele für die Bayern, acht über die volle Distanz, dabei ein Tor erzielt und neun weitere vorbereitet. Noch Fragen? Einmal mehr hat ein Transfer der Münchner voll eingeschlagen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Von Zeit zu Zeit greift Douglas Costa tief in die Trickkiste.
gif: ard

Julian Draxler

WOLFSBURG, GERMANY - SEPTEMBER 19:  Julian Draxler of Wolfsburg gestures during the Bundesliga match between VfL Wolfsburg and Hertha BSC at Volkswagen Arena on September 19, 2015 in Wolfsburg, Germany.  (Photo by Ronny Hartmann/Bongarts/Getty Images)

Will bei Wolfsburg den nächsten Schritt tun: Julian Draxler.
Bild: Bongarts

Der Junge ist 22 Jahre alt, Weltmeister (mit 14 Minuten Einsatzzeit) und nun neu Wolfsburger. Durch die Transfers von De Bruyne und Perisic hatte der VW-Club mächtig Kohle in der Schatulle, da lagen 36 Millionen Euro für Julian Draxler drin.

«Ich habe in den letzten zwei Jahren auf Schalke nicht die Entwicklung gemacht, die ich mir vorgestellt habe. Deshalb brauchte ich eine Luftveränderung, was ich dem Klub auch mitgeteilt habe.»

Julian Draxler nach seinem Wechsel zu Wolfsburg
quelle: welt

Bisher hat der ehemalige Schalker alle Spiele über die volle Spielzeit bestritten, dabei in der Champions League ein Tor erzielt und in der Bundesliga zwei weitere vorbereitet. Kommt Draxler erst so richtig in Fahrt, wird er in Wolfsburg zur neuen Attraktion.

Jackson Martinez

Der Königstransfer der Primera Divison war im Sommer Jackson Martinez. Das kolumbianische Kraftpaket soll bei Atlético Madrid Mario Mandzukic (der Kroate wechselte zu Juventus Turin) vergessen machen. Im Team von Diego Simeone hofft man stark darauf, dass sich die 35 Millionen Euro, die nach Porto gingen, lohnen.

Atletico Madrid's Jackson Martinez (C) fights for the ball with Eibar's Saul Berjon (L) and Gonzalo Escalante (2nd R) during their Spanish first division soccer match at Ipurua stadium in Eibar, September 19, 2015. REUTERS/Vincent West

Jackson Martinez muss sich an die Primera Division gewöhnen.
Bild: VINCENT WEST/REUTERS

Noch läuft die Maschinerie Martinez auf Sparflamme: Ein Tor in sechs Partien, noch kein Spiel über die vollen 90 Minuten.

Carlos Bacca

Nachdem die AC Milan mit Rang 10 in der letzten Saison die europäischen Plätze deutlich verpasst hatte, musste etwas passieren. Ein erster Schritt zur Besserung war der Transfer von Carlos Bacca. Für 30 Millionen Euro wechselte der Kolumbianer vom FC Sevilla in die italienische Modemetropole. Mit Bacca kam der Mann, der Sevilla in der vergangenen Saison zum Triumph in der Europa League geballert hatte.

abspielen

Die zwei Treffer Baccas zum Gewinn der Europa League.
YouTube/Ángel di María

Nach sechs Spielen für die Mailänder hat Bacca drei Tore auf dem Konto, der Stürmer ist die grosse Hoffnung im Team von Sinisa Mihajlovic. Dies ist insofern bemerkenswert, weil der Kolumbianer vor neun Jahren noch als Billetkontrolleur gearbeitet hat.

Angel Di Maria

PSG's Angel Di Maria celebrates after scoring during the  French League One soccer match between Paris Saint Germain and Guingamp, at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Tuesday, Sept. 22, 2015. (AP Photo/Thibault Camus)

Angel Di Maria will seine Karriere in Paris neu lancieren.
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

2010 für 33 Millionen Euro von Benfica zu Real Madrid, 2014 für 75 Millionen Euro weiter zu Manchester United und nun für nochmals 63 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain – Angel Di Maria muss es ohne Zweifel draufhaben. Allerdings hatte man ihn bei Real damals rausgemobbt und auch bei der United hat der Argentinier nicht vollends überzeugen können, zumal er das Heu mit Trainer Louis van Gaal nur bedingt auf der gleichen Bühne hatte.

«Es ist schwer, sich an van Gaal anzupassen. Er hat seine eigene Philosophie und das ist einer der Gründe, warum ich Manchester United verlassen wollte.»

Angel Di Maria über seinen ehemaligen Trainer
quelle: sport1

Ob es in der französischen Hauptstadt besser läuft, zeigt die nahe Zukunft. Der Start ist mit zwei Toren und zwei Assists in fünf Partien schon einmal geglückt.

Die wichtigsten Transfers im Sommer 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Typisch Breel!» Embolos Fallrückzieher und 7 weitere Highlights des gestrigen CL-Abends

Was hat Breel Embolo in den letzten Wochen für Chancen ausgelassen. Beim 1:1 gegen Augsburg am vergangenen Samstag beispielsweise vergab der Schweizer Nationalspieler gleich drei hochkarätige Chancen. Es war wie verhext, der erste Saisontreffer wollte einfach nicht gelingen.

Gestern in der Champions League beim 4:0-Sieg gegen Schachtar Donezk schien es im gleichen Stil weiterzugehen. Mal für Mal setzte sich Embolo hervorragend in Szene, doch beim Abschluss versagten ihm gleich viermal die …

Artikel lesen
Link zum Artikel