Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 4. Runde

GC – Lugano 6:1 (3:0)

Luzern – Basel 1:3 (1:2)

Der Grasshopper Spieler jubeln mit den Fans nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Lugano am Samstag, 8. August 2015, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

GC lässt sich nach der Spektakel-Gala gegen Lugano vom hochzufriedenen Anhang feiern. Bild: KEYSTONE

6 Gegentore als Souvenir: GC schickt Lugano-Touristen mit einer Packung heim – Basel bleibt dank Embolo-Show Leader

Die Grasshoppers demontieren Lugano im Letzigrund nach Strich und Faden und übernehmen nach dem besten Saisonstart seit 13 Jahren für zwei Stunden die Tabellenspitze – dann zieht Basel dank einer Doublette von Breel Embolo nach.



GC – Lugano 6:1

– Dritter Sieg der Grasshoppers im vierten Meisterschaftsspiel. Die Zürcher bezwingen den desolaten Neuling aus Lugano gleich mit 6:1 und feiern den besten Meisterschaftsstart seit der Saison 2002/03. Damals sind die Hoppers in der Folge letztmals Meister geworden. 

– Bereits nach 26 Sekunden steht es 1:0. Der Berner Oberländer Neuzugang Benjamin Lüthi wirft den Ball ein, und Munas Dabbur benötigt nur eine Körpertäuschung, um einen Korridor zu Yoric Ravet zu öffnen und diesen steil zu lancieren. Der Franzose bezwingt Luganos Goalie Francesco Russo aus spitzem Winkel mit etwas Glück.

Der Grasshopper Yoric Ravet jubelt nach dem Tor zum 1-0 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Lugano am Samstag, 8. August 2015, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Yoric Ravet bringt GC bereits nach 26 Sekunden auf die Siegerstrasse. Bild: KEYSTONE

Prost!

– In der Folge muss die Mannschaft des ehemaligen Luganesen Pierluigi Tami kein offensives Feuerwerk abbrennen, um schon vor der Pause alles klarzumachen. Am 2:0 von Caio wie auch beim 3:0 von Shani Tarashaj haben die Tessiner Hinterleute einen mindestens ebenso grossen Anteil wie die GC-Spieler selbst. Die zweite Halbzeit ist geprägt von zwei verwerteten Foulpenaltys – je einem auf beiden Seiten. Schiedsrichter Alain Bieri beweist dabei Augenmass. Er hätte beide Strafstösse geben oder auch nicht geben können.

Luzern – Basel 1:3

– Bereits in der 3. Minute wird der bisher so bestechende Meister in der Swissporarena kalt geduscht. Dario Lezcano fackelt nach einem Solo beim ersten Luzerner Angriff  an der Strafraumgrenze nicht lange und bezwingt Tomas Vaclik via Pfosten mit einem Präzisionsschuss zum 1:0. Es ist bereits das dritte Saisontor des formstarken FCL-Angreifers aus Paraguay.

Embolo bringt Basler zum Schwärmen

Basel reagiert trotzig und erarbeitet sich mehrere gute Gelegenheiten. Die logische Folge: Breel Embolo bucht nach drei torlosen Spielen zum Saisonauftakt innert fünf Minuten einen Doppelpack. Erst trifft der 18-jährige Knipser in liegender Position mit einem kuriosen Prellball zum 1:1, dann lässt er FCL-Keeper David Zibung beim 1:2 in der 32. Minute mit einem herrlichen Chip keine Chance.

08.08.2015; Luzern; Fussball Super League -  FC Luzern - FC Basel; Breel Embolo (Basel)  jubelt nach dem Tor zum 1:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Breel Embolo wendet das Blatt gegen Luzern mit einer Tor-Doublette.  Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

– Schiedsrichter Sandro Schärer bietet den Gastgebern nach der Pause die Chance, die erste Saisonniederlage doch noch abzuwenden. Der Referee entscheidet streng auf Handspenalty nachdem Dario Lezcano den FCB-Verteidiger Philipp Degen im Strafraum angeschossen hat. Doch Remo Freuler kann das Angebot nicht verwerten: Er scheitert an Tomas Vaclik, der den Ball aus der tiefen Ecke kratzt. Schliesslich setzt Captain Matias Delgado nach einem sehenswerten Hacken-Pass Embolos mit dem 3:1 in der Nachspielzeit noch ein Ausrufezeichen hinter den vierten Basler Sieg. (dux/si)

Telegramme

Grasshoppers – Lugano 6:1 (3:0) 
5100 Zuschauer. – SR Bieri.
Tore: 1. (0:26) Ravet (Dabbur) 1:0. 41. Caio (Dabbur) 2:0. 45. Tarashaj 3:0. 48. Dabbur (Foulpenalty) 4:0. 58. Bottani (Foulpenalty) 4:1. 67. Tarashaj (Ravet) 5:1. 92. Basic 6:1.

Luzern – Basel 1:3 (1:2)
14748 Zuschauer. – SR Schärer.
Tore: 3. Lezcano 1:0. 27. Embolo (Bjarnason) 1:1. 33. Embolo (Xhaka) 1:2. 93. Delgado (Embolo) 1:3.

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Fussballschweiz trauert um ein grosses Idol: Köbi Kuhn ist tot

Der ehemalige Nationaltrainer Köbi Kuhn ist gestorben. Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bestätigte seinen Tod. Der Zürcher wurde 76 Jahre alt.

Der ehemalige Nationalspieler und -trainer Köbi Kuhn ist tot. Der Zürcher starb im Alter von 76 Jahren. «Es stimmt, er ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben», sagte sein Weggefährte Sepp Blatter zur «Schweizer Illustrierten». Das Spital Zollikerberg bestätigte dies auf Wunsch der Angehörigen. Kurz vor 15 Uhr sei Kuhn den Folgen einer langwierigen schweren Erkrankung erlegen.

Der frühere FIFA-Präsident Blatter würdigte Kuhn: «Er war ein ganz Grosser des Schweizer Fussballs und des FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel