DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.11.2015; Madrid; Fussball Segunda Division B - Castilla - Barakaldo;
Trainer Zinedine Zidane (Castilla) 
Alain Mounic/Presse Sports/freshfocus)

Zidane übernimmt für Benitez. 
Bild: PRESSE SPORTS

Benitez bei Real Madrid entlassen – Zinédine Zidane übernimmt

Nach nur gerade sechs Monaten Amtszeit wird Real Madrid Trainer Rafael Benitez trotz Vertrag bis 2018 entlassen. Für ihn übernimmt Zinédine Zidane. 



Weil das 2:2 beim FC Valencia am Sonntag nicht die einzige Enttäuschung in den letzten Tagen und Wochen gewesen ist, wird Rafael Benitez nach nur 215 Tagen Amtszeit bei Real Madrid freigestellt. Für ihn übernimmt Zinédine Zidane, der zuletzt die Zweitmannschaft (Real Madrid Castilla) der Königlichen trainiert hat. 

Real Madrid's coach Rafael Benitez (L) stands as player Cristiano Ronaldo walks past behind him before their Spanish First Division soccer match against Malaga at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, September 26, 2015. REUTERS/Juan Medina

Ronaldo und Benitez hatten angeblich Mühe miteinander.  
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Wirklich leicht hatte es Benitez bei den Königlichen nie: Bereits im Sommer bei seinem Amtsantritt stand der 55-Jährige Spanier in Kritik. Ihm wurde ein schlechtes Verhältnis zu Superstar Cristiano Ronaldo nachgesagt. Auch die folgenden Resultate in der Liga waren für die hohen Ansprüche der Königlichen nicht genug.

Nach der 0:4-Schmach im Classico gegen Barcelona und dem peinlichen Cup-Aus wegen einem Wechselfehler (Benitez liess Denis Tscheryschew auflaufen, dabei hätte der Russe aus der vergangenen Saison noch eine Gelbsperre verbüssen müssen) hat er es nun am Wochenende mit seiner Mannschaft verpasst, mit Tabellenführer Atletico Madrid Schritt zu halten. Grund genug für die Königlichen, um Benitez zu entlassen. 

Für Zinédine Zidane, ist es die erste Station als Cheftrainer eines Vereins. In der vergangenen Saison übernahm der 43-Jährige den Trainerposten bei der zweiten Mannschaft von Real. Er führte das Team auf den sechsten Platz. Auch in der bisherigen Saison erzielte er mit seiner Mannschaft sehenswerte Resultate. Real Madrid Castilla belegt aktuell den zweiten Rang in der dritten spanischen Liga.

MD10 - 20010723 - MADRID, SPAIN : Real Madrid's 64.9 million dollar record signing French playmaker Zinedine Zidane poses for photo-journalists at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, on Monday, 23 July 2001. Zidane said here Monday he hoped to his world record transfer to the Spanish giant from Juventus would pay-off with the only major championship medal missing from his cabinet that of the UEFA Champions League. He also admitted the chance to play alongside Portuguese playmaker Luis Figo was his source of greatest pleasure. 
EPA PHOTO EFE/J.J. GUILLEN/bp/gh

2006 gab Zidane seinen Rücktritt als Spieler bei Real Madrid. 
Bild: EFE

Der französische Welt- und Europameister kam ursprünglich 2001 für die damalige Rekordsumme von 73.5 Millionen Euro von Juventus Turin zu Real Madrid, führte das Team zum Champions-League-Titel 2002 und zur Meisterschaft 2003. Zidane erklärte 2006 seinen Rücktritt und wurde 2011 von Pérez als Sportdirektor zu den Königlichen zurückgeholt. Nun führt er als 14. Real-Trainer in 13 Jahren das Star-Ensemble um Cristiano Ronaldo. 

Ich werde mein Bestes geben, damit wir bis zum Ende der Saison etwas gewinnen. Ich glaube, es wird alles klappen.»

Zidane bei der Trainer-Vorstellung 

«Unmöglich existiert für Zinédine nicht»

Klub-Präsident Pérez betonte bei der Vorstellung des neuen Trainers: «Zinédine, das ist dein Stadion, das ist dein Club, du hast unser ganzes Vertrauen. Ich bin stolz, dich bei mir zu haben, weil für dich das Wort unmöglich nicht existiert.»

Dies brachte der Franzose auch gleich zum Ausdruck: «Wir haben den besten Klub der Welt, die besten Fans der Welt. Ich werde mein Bestes geben, damit wir bis zum Ende der Saison etwas gewinnen. Ich glaube, es wird alles klappen.» Die Vertragsunterzeichnung als Trainer sei bewegender als zu Profizeiten gewesen. (sda/ndö)

Das sind die Stimmen aus dem Netz

Dieser User zeigt Mitgefühl mit Benitez: «Rafa hat nie eine Chance im Zirkus von Real Madrid erhalten»

«Absolut brutal, Benitez gewann 17 Spiele und verlor drei. Real Madrid hat keine Geduld und Zidane keine Erfahrung. Hoffentlich geht das schief.»

Auch Bayern-Star Alonso meldet sich zu Wort. 

So cool sahen Trainer als Spieler aus

1 / 94
So cool sahen Trainer als Spieler aus
quelle: imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel