Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 17:  Jerome Boateng of Bayern Muenchen celebrates his goal with coach Josep Guardiola of Bayern Muenchen during the UEFA Champions League Group E match between Bayern Munchen and Manchester City at the Allianz Arena on September 17, 2014 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Pep Guardiola würgt vor Freude Torschütze Jerome Boateng. Bild: Bongarts

Wieder einmal 90 Minuten auf der Bank

Trainer Pep Guardiola mit mehr Ballkontakt und Zweikämpfen als Xherdan Shaqiri

Pep Guardiola und der FC Bayern München rechneten gegen Manchester City schon mit einem torlosen Remis, als Jerome Boateng die Münchner doch noch erlöste. Auffälligster Mann war trotzdem der Spanier, während Xherdan Shaqiri erneut die Bank drücken durfte.

Der Arbeitsrapport von Pep Guardiola, Trainer von Bayern München und «Fussball-Philosoph», könnte auch von einem Akkordarbeiter aus einer Fabrik stammen. 

Der Katalane, wie immer im modischen Zwirn gekleidet, lief in der Coachingzone umher wie ein wilder, junger Tiger. Der rechteckige Rasen-Bereich wurde vom 43-Jährigen einer Dauerbelastung unterzogen. 

Shaqiri hat einen Stammplatz auf der Bank

Auf der Spielerbank darf es sich hingegen Xherdan Shaqiri gemütlich machen. Einmal mehr, wie Kritiker (zurecht) anbringen. In drei Bundesliga-Spielen durfte der 22-Jährige nur einmal auflaufen. Auch zum Auftakt der Champions League darf sich Shaqiri die warme Trainingsjacke anziehen. Obwohl seine (Haupt-)Konkurrenten Franck Ribéry verletzt oder angeschlagen wie Arjen Robben sind.

Warm wird auch Guardiola. Er liefert sich einen «Zweikampf» mit City-Spieler Fernandinho, der in seine Coaching-Zone eindringt respektive hineinrollt. 

abspielen

Fernandinho kommt Guardiola (zu) nah.  Video: YouTube/sportvideoshd

Der ehemalige Barcelona-Trainer rauft sich danach die glitzernde Glatze, als er einen Ball – welcher zu ihm trudelte – nicht zu Spieler Juan Bernat weiterspielen kann. In der Tat ist dieser Fehlpass höchst ungewöhnlich für den früheren Mittelfeldspieler, der für seine Passsicherheit berühmt war.

abspielen

YouTube/Mrtpv Sports

Nicht einmal ein Kurzeinsatz

Auch gerne passen würde Xherdan Shaqiri. Während der WM 2014 ist er noch im Mittelpunkt des Interesses. Der Ex-Basler ist Dreh- und Angelpunkt in der Schweizer Nationalmannschaft und führt die Nati mit seinen Toren in den Achtelfinal. Im Freistaat München herrschen aber andere Gesetze. Dort ist «Shaq» nur einer unter vielen Stars.

17.09.2014; Muenchen; Fussball Champions League - FC Bayern Muenchen - Manchester City;
Xherdan Shaqiri (Muenchen) (Matthew Ashton/freshfocus)

Xherdan Shaqiri ist auch gestern Ersatz. Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Offiziell darf nur in Ausnahmefällen der Trainer oder Betreuer die Technische Zone verlassen. Doch Pep Guardiola hält diese UEFA-Regelung während der letzten halben Stunde kaum auf. Mit zahlreichen Gesten «erklärt» er seinen Spielern am Spielfeldrand, was sie auf dem Feld ausführen müss(t)en.

Nach 76 Minuten bringt Guardiola Robben ins Spiel, acht Minuten später folgt mit Claudio Pizzaro der dritte und letzte Wechsel vom Bayern-Trainer. Die Laune von Shaqiri, der normalerweise immer gut aufgelegt ist, scheint dabei auch schon besser gewesen zu sein ...

17.09.2014; Muenchen; Fussball Champions League - FC Bayern Muenchen - Manchester City;
Vlnr; Sebastian Rode, Pierre-Emile Hojbjerg, Xherdan Shaqiri, Arjen Robben (Bayern) (Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Robben darf rein, Shaqiri muss draussen bleiben. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Wunsch nach Tätlichkeit

Es braucht etwas spezielles, um Joe Hart zu bezwingen. Sollte kommen. 

Seinen Trainer scheint es nicht zu kümmern. Als Jerome Boateng in der Schlussminute doch noch ein Tor erzielt, müssen die angestauten Emotionen raus. Heilsbringer Boateng wird zum Dank von Guardiola fast erwürgt. 

abspielen

Im Alltag hätte es eine Anzeige gehagelt, hier schreitet die UEFA nicht ein. Video: YouTube/mrptv Sports

Xherdan Shaqiri bekommt hingegen beim Auftakt in der Königsklasse keine Gelegenheit, sich von Guardiola «angreifen» zu lassen. Der Schweizer hat sein Sitzfleisch wieder kräftigen können. Genug Power in den Waden hätte Shaqiri eigentlich auch, um spielen zu können. 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel