Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Paraguay v Brazil - World Cup 2018 Qualifier - Defensores del Chaco Stadium - Asuncion, Paraguay - 29/3/16. Team picture of Brazil.  REUTERS/Jorge Adorno

Die aktuelle Nationalmannschaft Brasiliens: Na, wie viele Spieler kennst du? 
Bild: JORGE ADORNO/REUTERS

Spieler aus China, Krise in der WM-Quali: Brasilien, was ist nur mit dir geschehen?

Brasilien – einst der Inbegriff des schönen und erfolgreichen Fussballs. Aber was ist nur aus den Samba-Kickern geworden? Die Seleção stolpert durch die Qualifikation und droht, erstmals eine WM zu verpassen.



Zuletzt musste sich Brasilien in der WM-Qualifikation mit zwei Remis gegen Uruguay und Paraguay begnügen. Im zweiten Spiel gelang der Ausgleich erst in der 92. Minute. Im Rennen um die WM-Tickets liegen die Zuckerhut-Fussballer auf Rang 6 – damit würden sie zuhause bleiben. 

Bild

Der aktuelle Stand in der WM-Quali Südamerikas: Das wird eine enge Kiste.

Brasilien. Das war einmal DIE Fussballnation. Alle wussten: Willst du Weltmeister werden, musst du Brasilien besiegen. Die Samba-Kicker vereinten Spass mit Erfolg. Nur die Seleção qualifizierte sich bisher für alle 20 Weltmeisterschaften. Eine WM ohne Brasilien – undenkbar.

Dazu ein Blick in die jüngere Vergangenheit: 1990 scheiterte die Mission Titel an diesem komischen Caniggia. Wenn ich mich richtig erinnere, war dies die einzige Torchance der Argentinier in jener Partie. Der Rest war ein brasilianischer Sturmlauf. 

1994, 1998 und 2002 war Brasilien ebenfalls das Team, das es zu schlagen galt. 1998 gelang dies Frankreich im Final, 1994 und 2002 nicht. Seither träumt der Rekordweltmeister vom «Hexacampeão», dem sechsten WM-Titel.

Brazil forward Ronaldo celebrates with the Brazilian flag after they defeated Germany 2-0 in the 2002 World Cup final Sunday, June 30, 2002 in Yokohama, Japan. (AP Photo/Amy Sancetta)

Da war Brasilien noch wirklich eine Macht: Ronaldo beim letzten WM-Titel 2002.
Bild: AP NY

Doch so sehr die Sehnsucht wächst, so sehr entrückt der Pokal. 2006 war im Viertelfinal Schluss. 2010 in Südafrika ebenfalls. Und 2014 setzte es die legendäre 1:7-Klatsche im Halbfinal gegen Deutschland ab. 

Das Mineiraço (Schock von Mineirão, in Anlehnung an das Maracanazo gegen Uruguay im WM-Final 1950) hat tiefe Spuren hinterlassen. Die erste Heimniederlage seit 1975 verletzte die brasilianische Fussball-Seele stark. Zwar gewann die Seleção danach acht Testspiele en suite mit einem Torverhältnis von 18:2 und fertigte dabei unter anderem Argentinien (2:0) und Frankreich (3:1) ab. Die Wunde schien geheilt. 

Dann folgte die Copa America.

Brazil's players gesture in a penalty kick shoot-out  during a Copa America quarterfinal soccer match against Paraguay  at the Ester Roa Rebolledo Stadium in Concepcion, Chile, Saturday, June 27, 2015.  Paraguay beat Brazil  4-3 on penalties after the match ended 1-1. (AP Photo / Luis Hidalgo)

Aus im Viertelfinal bei der Copa America 2015: Brasiliens Bilanz in Ernstkämpfen ist seit dem WM-Halbfinal 2014 negativ.
Bild: Luis Hidalgo/AP/KEYSTONE

Brasilien wurstelte sich mit Zittersiegen gegen Peru und Venezuela in die Viertelfinals, scheiterte dort im Penaltyschiessen an Paraguay. Erstmals in der Geschichte der Nation schied die Nationalmannschaft zweimal in Serie an der Kontinentalmeisterschaft bereits im Viertelfinal aus. Die Bilanz in Ernstkämpfen erinnert seit dem 1:7 gegen Deutschland sowieso eher an Schottland als an Brasilien: 4 Siege, 1 Remis, 5 Niederlagen.

Wird sich Brasilien für die WM 2018 qualifizieren?

Irgendwie erstaunt dies alles nicht. Die Brasilianer sind längst nicht mehr die Taktgeber in grossen europäischen Teams. Als «Superstar» kann man vom aktuellen Team noch Neymar nennen. Der fehlte gegen Paraguay allerdings: Er sammelte zuletzt mehr Karten als Tore.

Football Soccer - Brazil v Uruguay - World Cup Qualifiers - Arena Pernambuco stadium - Recife, Brazil - 25/3/16. Neymar of Brazil in action. REUTERS/Paulo Whitaker

Neymar, der letzte wahre Star bei Brasilien, fehlte gegen Paraguay gesperrt.
Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Klar, da ist immer noch ein Dani Alves, ein Willian, ein Douglas Costa, ein David Luiz (wenn er denn spielt) oder ein Thiago Silva (wenn er denn aufgeboten würde). Das sind alles grossartige Spieler. Aber irgendwie doch nicht die Crème de la Creme. Und in ihren Vereinen sind es nur noch selten die Brasilianer, welche den Unterschied ausmachen.

Ausser Renato Augusto und Gil. Die beiden kicken in der chinesischen Super League. Und eigentlich auch Kaka, aus der Major League Soccer, wenn er sich denn nicht verletzt hätte. Aber nur schon, dass Spieler aus diesen Ligen den Sprung in eine der ruhmreichsten Nationalmannschaften schaffen, gibt zu denken. Carlos Dunga erklärte nach den Wechseln von Diego Tardelli, Everton Ribeiro und Ricardo Goulart in den fernen Osten zwar, dass diese Spieler es sich nicht leichter machen würden, verhindern konnte er die Transfers nicht.

epa05224490 Brazilian national soccer players Gil (R) and Renato Augusto attend a press conference in Teresopolis, Brazil, 21 March 2016. The Brazilian national soccer team faces Uruguay and Paraguay, on 25 and 29 March respectively, in a FIFA World Cup 2018 qualification match.  EPA/MARCELO SAYAO

Sinnbildlich für Brasiliens Fussball? Renato Augusto und Gil verdienen ihr Geld in China.
Bild: EPA/EFE

Junge Spieler? Marquinhos (PSG, 21-jährig) könnte ein Grosser werden. Gabriel (FC Santos, 19-jährig) ist der zweite Spieler im Kader unter 24 Jahren. Es macht den Anschein, als würde die einst stolze Fussballnation die Rechnung bezahlen, welche die frühen Wechsel von jungen Spielern nach Europa fordert.

Joga bonito, das können mittlerweile andere besser. Als erstrebenswertes Ziel gelten die Darbietungen von Spanien oder Deutschland. Klar, die WM-Qualifikation in Südamerika ist erst zu einem Drittel vorbei, aber jeder weiss: Ein Spaziergang wie in früheren Jahren wird die Qualifikation nicht. Vielleicht müssen wir uns doch bald damit abfinden: Eine WM ohne Brasilien – das ist möglich. 

Ob es bald zu einer Sensation gehört, wenn Brasilien die Fussball-WM gewinnt? 

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel