DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht nur in der Schweizer Nati, Breel Embolo ist auch in der Liste der «100 to watch» dihei.
Nicht nur in der Schweizer Nati, Breel Embolo ist auch in der Liste der «100 to watch» dihei.
Bild: EPA/KEYSTONE

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

20.12.2017, 19:4721.12.2017, 06:39

Zum fünften Mal hat das Fussball-Portal «Outside of the Boot» die «100 to watch» gekürt. 100 Fussballer nicht älter als 20, auf die man im nächsten Jahr besonders acht geben sollte, werden aufgelistet und analysiert: Insgesamt 10 Torhüter, 30 Verteidiger, 30 Mittelfeldspieler und 30 Stürmer aus 52 Nationen.

In der spannendsten letzten Kategorie sind neben den absoluten Topcracks wie Kylian Mbappé, Gabriel Jesus, Christian Pulisic oder Ousmane Dembélé auch zwei Schweizer Stürmer dabei. Na, ahnst du schon, welche zwei das sein könnten? 

Diese 30 U20-Stürmer musst du im WM-Jahr auf dem Radar haben:

1 / 32
Diese 30 Stürmer musst du im WM-Jahr 2018 auf dem Radar haben
quelle: epa/epa / sascha steinbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es sind Breel Embolo und Dimitri Oberlin. Über den Schalke-Legionär, der von den 30 Stürmern mit 21 die zweitmeisten A-Länderspiele auf dem Buckel hat, schreiben die britischen Experten:

«Breel Embolo hat alles, was es braucht, um auf höchstem Niveau zu glänzen. [...] Gesegnet mit Tempo, Ballgefühl und Spielintelligenz ist er vielseitig einsetzbar. Zwei schwere Verletzungen haben ihn zuletzt zurückgeworfen, weshalb Embolo bei Schalke derzeit nur zweite Wahl ist. [...] Wenn er mit beiden Füssen auf dem Boden bleibt, wird er früher oder später aber auch im Scheinwerferlicht stehen.»
Der Bann ist gebrochen: Am Wochenende erzielte Embolo sein erstes Saisontor in der Bundesliga.
Video: streamable

Das Urteil über Oberlin fällt sogar noch schmeichelhafter aus: 

«Dimitri Oberlin hat in seiner jungen Karriere bereits bei einer erschreckend grossen Menge an Klubs Halt gemacht. Aber egal wo er war, eines ist immer geblieben: Der Kerl schiesst Tore. [...] Seine grösste Stärke ist sein Speed, aber auch sein Dribbling ist exzellent. [...] Oberlin war schon bei vielen Talentspähern auf dem Zettel, so richtig auf sich aufmerksam gemacht hat er aber erst mit seinen vier Toren in der Champions League. Da hat er bewiesen, dass er auch auf höchster Ebene bestehen kann.»
Oberlins Supertor gegen Benfica hat Eindruck hinterlassen.
Video: streamable

Bei den Torhütern, Verteidigern und Mittelfeldspielern wurde kein Schweizer berücksichtigt, aber immerhin ein Spieler mit Schweiz-Bezug. Zu den besten 30 Abwehrspielern gehört nämlich Blas Riveros vom FC Basel. Der 19-jährige Paraguayer hat seinen Stammplatz beim FCB im Verlauf der Saison zwar an Raoul Petretta verloren, wird von den englischen Experten aber als grosses Versprechen für die Zukunft taxiert.

Blas Riveros hat es ebenfalls in die Liste der «100 to watch» geschafft.
Blas Riveros hat es ebenfalls in die Liste der «100 to watch» geschafft.
Bild: KEYSTONE

Die «100 to watch»:

Das Ganze ausführlicher:

Die 10 besten Torhüter:

Die 30 besten Verteidiger:

Die 30 besten Mittelfeldspieler:

Die 30 besten Stürmer:

Einst Talente, später die Besten: Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht mehr das Gleiche: Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

1 / 12
Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo
quelle: epa/epa / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Pflicht ist erledigt» – das sagen die FCB-Akteure zum Einzug in die Conference League

Der FC Basel musste zittern, schaffte es am Ende aber doch. Im Penaltyschiessen setzen sich die Basler gegen Hammarby Stockholm durch und qualifizieren sich für die Gruppenphase bei der erstmaligen Austragung der Europa Conference League.

Heute Nachmittag um 13.30 Uhr findet die Auslosung der Gruppen statt. Doch vorher wollen wir noch wissen, wie denn Spieler und Trainer beim FC Basel den Krimi in Schweden gesehen haben.

Das sagen Fabian Frei und Trainer Patrick Rahmen im SRF-Interview …

(abu)

Artikel lesen
Link zum Artikel