DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Barça-Nachwuchs war Xavi Simons Captain.
Im Barça-Nachwuchs war Xavi Simons Captain.bild: instagram/xavisimons

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Der 16-jährige Xavi Simons wird als kommender Weltstar hochgejubelt. Im Nachwuchs des FC Barcelona wirbelte er als Captain, auf Instagram hat er schon mehr Follower als Stan Wawrinka und Ricardo Rodriguez zusammen. Nun verliert Barça sein Talent.
23.07.2019, 14:2123.07.2019, 14:34

Am Dienstagmittag macht Xavi Simons Nägel mit Köpfen. Er kündigt an, worüber seit einiger Zeit gerätselt worden ist: Der 16-Jährige verlässt den FC Barcelona. Ein herber Verlust für die Katalanen, die davon überzeugt waren, mit ihm ein besonders grosses Juwel in ihren Reihen zu haben.

Bereits als Siebenjähriger trat Simons, der Sohn des früheren Profis Regillio Simons, in die berühmte Nachwuchsakademie «La Masia» ein. Der niederländische Junioren-Nationalspieler schreibt deshalb, wie sehr er damit gerungen habe, den Klub zu verlassen: «Es war eines der härtesten Dinge in meinem Leben, diesen Entscheid zu fällen.»

Eines seiner Idole: Xavi Simons mit Neymar

Beraten wird Xavi Simons vom umstrittenen Mino Raiola. Der Agent von Weltstars wie Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba oder Mario Balotelli ist berüchtigt dafür, für grosse Verträge und noch mehr Stunk zu sorgen.

Angeblich soll Simons – oder wohl besser gesagt: sein Umfeld – für eine Vertragsverlängerung einen höheren Lohn gefordert haben. Barcelona habe aber nicht mehr bezahlen wollen, als andere Nachwuchsspieler erhalten, heisst es. Deshalb habe der Spielmacher mit seinen Zapfenlocken keinen neuen Kontrakt unterschrieben.

Kostproben seines Talents:

Zuletzt hiess es, dass Paris Saint-Germain stark am 16-jährigen Megatalent interessiert sei. Der Teenager selber schreibt, er freue sich über ein «aufregendes Abenteuer weg von Barcelona». Er verlasse zwar Stadt und Klub, «aber ein Teil von mir wird immer in Barcelona bleiben». Wohin es ihn zieht, wollte Simons aber nicht verraten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
das Otzelot
23.07.2019 14:42registriert April 2016
Ich lese Raiola und glaube zu wissen was mit dem Jungen los ist.
Schaue das Video und sehe verwandelte Penaltys und Querpässe.
In ca 4 Jahren wohl Ganzkörpertätowiert und schon 3 Clubwechsel erstreikt.
3902
Melden
Zum Kommentar
avatar
Switch_on
23.07.2019 14:34registriert September 2015
So viele Dinge, die mich hier befremden.

1. Dass sich ein 16-Jähriger so aufspielt und auch noch dazu ermutigt.
2. Raiola und seine immer übertriebenen Deals
3. Ein 16-Jähriger der den Club wechselt weil er zu wenig Gehalt bekommt.

Auch wenn es bisschen ironisch ist, dass Barca jemanden (meiner Ansicht nach zurecht) nicht mehr Gehalt zahlen will. Da sie doch der Verein sind, der vier Spieler im Farmteam hat, welche sich dahin gestreikt haben.
2162
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raembe
23.07.2019 14:46registriert April 2014
Raiola, ich könnte jedes Mal fast kotzen wenn ich seinen Namen nur lese...
1714
Melden
Zum Kommentar
21
Der FCZ vor dem Derby auf der Suche nach neuem Schwung

Genesio Colatrella steht am Samstag gegen die Grasshoppers erstmals als Cheftrainer an der Linie des FC Zürich. Der 50-Jährige soll dem kriselnden Meister zum ersten Sieg verhelfen.

Zur Story