Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 Dinge, die uns am ersten Abend der Champions League aufgefallen sind



Sie können die Braut jetzt küssen …

… heisst es auf dem Standesamt. In Salzburg busseln sie derweil Erling Braut Haland ab, einen 19-jährigen Norweger. Gestern wiesen wir noch darauf hin, dass man sich seinen Namen merken könne – wenige Stunden später schoss der bullige 1,94 m grosse Mittelstürmer vom Typ Carsten Jancker drei Tore in seinem ersten Champions-League-Spiel. Red Bull Salzburg begeisterte bei der Premiere in der Königsklasse mit einem 6:2-Sieg gegen Genk.

abspielen

Die drei Treffer im Video. Video: YouTube/SCoutComps

Elfmeter in Dortmund

Im mit grosser Spannung erwarteten Duell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona fielen keine Tore. Auch deshalb nicht, weil Barça-Keeper Marc-André ter Stegen einen Penalty von Marco Reus abwehrte:

abspielen

Video: streamja

Ist dir in Echtzeit etwas aufgefallen? Ter Stegen stand beim Schuss nicht mehr mit mindestens einem Fuss auf der Torlinie. Der Penalty hätte also wiederholt werden müssen:

Bild

bild: imgur

Reus zeigte sich als fairer Verlierer des Duells aus elf Metern: «Mein Elfmeter war schlecht geschossen.» Und ter Stegen holte sich im Ringen um die Nummer 1 im Tor der deutschen Nationalmannschaft gegen Manuel Neuer einen Bonuspunkt.

Englischer Fehlstart

Vergangene Saison dominierten die Teams aus der Premier League den Europacup: Liverpool gewann die Champions League im Final gegen Tottenham, Chelsea die Europa League im Final gegen Arsenal. Und nun zum Start in die neue Saison haben beide Titelträger verloren: Liverpool 0:2 bei Napoli, Chelsea zuhause 0:1 gegen Valencia.

abspielen

Ross Barkley mit der späten Chance auf den Ausgleich für Chelsea – aber er trifft mit seinem Penalty nur die Latte. Video: streamable

Auch heute Abend spielen zwei englische Teams: Tottenham muss bei Olympiakos ran und Meister Manchester City bei Schachtar Donezk.

Seferovic legt sich mit den Fans an

Die vergangene Saison war der grosse Durchbruch in der Karriere von Haris Seferovic: Er wurde Torschützenkönig der portugiesischen Liga und ballerte Benfica zum Meistertitel. Doch weil er in dieser Saison erst ein Mal traf, stand «der Mann aus Sursee» in der Kritik. Gestern beim 1:2 gegen RB Leipzig wurde Seferovic spät eingewechselt, verkürzte zum Endstand – und wies die Fans an, die Klappe zu halten.

Benfica's Haris Seferovic reacts after scoring his side's first goal during the Champions League group G soccer match between Benfica and Leipzig at the Luz stadium in Lisbon, Tuesday, Sept. 17, 2019. (AP Photo/Armando Franca)
Haris Seferovic

In der 84. Minute verkürzt Seferovic auf 1:2, weitere Tore fallen nicht. Bild: AP

Überflieger Adrian

Bei Liverpool fehlt Weltklasse-Keeper Alisson verletzt, der 32-jährige Spanier Adrian ersetzt ihn. Und das mehr als würdig, wie diese sensationelle Parade kurz nach der Pause belegt:

abspielen

Video: streamable

Dass Liverpool in Neapel 0:2 verliert, kann auch Adrian nicht ändern. Das erste Tor fällt nach einem höchst umstrittenen Penalty (Video unten) und das zweite nach einem haarsträubenden Fehler der Abwehrspieler (Punkt 10).

abspielen

Video: streamja

Fati knackt Rekord

Ansu Fati gilt gerade als grösstes Fussball-Wunderkind. Beim 0:0 von Barcelona in Dortmund stand der Stürmer in der Startelf und kam mit 16 Jahren und 321 Tagen zu seinem Debüt in der Champions League. Jünger als Fati war noch kein Barcelona-Spieler; er löste Bojan Krkic ab, der bei seinem Einstand 17 Jahre und 22 Tage alt war.

Fieser Kommentar eines Fussballfans auf Twitter: «Wann spielt er bei Stoke?»

Das Warten von Luis Suarez

Der Uruguayer gilt als einer der besten Stürmer der Welt. Da erstaunt diese Liste schon: In der Champions League traf Luis Suarez auswärts seit vier Jahren und 19 Spielen nicht mehr.

Kann Ajax wieder überraschen?

Letzte Saison stiess Ajax Amsterdam mit begeisterndem Fussball in die Halbfinals vor. Doch im Sommer verliessen mit Frenkie de Jong (Barcelona) und Matthijs de Ligt (Juventus) die zwei vielleicht besten Spieler den Klub. Macht offenbar nichts – Ajax startete mit einem 3:0 über Lille in die neue Saison. Kurz zusammengefasst: «Kein de Jong, Kein de Ligt, immer noch eine wirklich gute Fussballmannschaft.»

Patsch und knutsch!

Apropos Ajax: Beim Jubeln nach dem 1:0 scheuert Dusan Tadic seinem verdutzten Mitspieler David Neres eine rein – um ihm dann ein zärtliches Küsschen auf die Wange zu drücken.

Van Dijk ist eventuell doch ein Mensch

Virgil van Dijk ist ein Kleiderkasten. Eine Maschine. Ein Töff. Ein Ausserirdischer. Einer, der einfach keine Fehler macht. Ausser gestern. Beim 0:2 in Neapel leistet sich der holländische Abwehrchef Liverpools einen seiner ganz raren Schnitzer. Der führt zum Schlussresultat in der Nachspielzeit und beweist für «Squawka»: «Ein Beleg dafür, dass auch van Dijk ein Mensch ist.»

abspielen

Video: streamable

Konfetti-Choreo

Zum Abschluss was Schönes. So begrüsste Dortmunds «Gelbe Wand» die Spieler:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Gepimpte VW-Käfer in Äthiopien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
president
18.09.2019 08:44registriert May 2018
Wo war der Var am gestrigen Abend? Den Elfer von Reus hätte man zwingend wiederholen und den von Napoli zurücknehmen müssen.
8026
Melden
Zum Kommentar
Hipster mit Leggins
18.09.2019 11:25registriert May 2019
Ich möchte gegen den Trend eine Lanze für das Red-Bull-Konzept brechen. Salzburg und Leipzig spielten geile Partien mit viel Tempo und Technik. Aber das machen die ohne die übertrieben teuren Transfers der "Traditionsklubs", sondern mit eigenen Jungen, solchen aus Farmteams oder Juwelen, die noch geschliffen werden. Fazit: Sch... auf die Traditionsklubs, die keine Tradition mehr bieten ausser die Klubfarben.
5126
Melden
Zum Kommentar
jaähä
18.09.2019 11:32registriert April 2015
Vor der regeländerung, als die torhüter mit beide füssen auf der linie bleiben mussten, wurde dies von keinem torwart, bei keinem einzigen elfer eingehalten. Das wurde so einfach toleriert. Nun sollte man aber konsequent jeden solchen elfer wiederholen (notfalls auch mit var), sonst kann man die neue regel gleich wieder abschaffen und einen schritt erlauben.
202
Melden
Zum Kommentar
11

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel