DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06177353 Deportivo Alaves' new player Spanish Bojan Krkic poses for the media during his presentation at the Mendizorroza stadium, in Vitoria, northern Spain, 01 September 2017.  EPA/David Aguilar

Die aktuelle Heimat des einstigen Fussball-Wunderkinds Krkic: Alaves. Bild: EPA/EFE

Bojan Krkic lüftet das traurige Geheimnis, weshalb er kein nächster Messi wurde

Er schoss als Jugendspieler des FC Barcelona 900 Tore. Und kaum bei den Grossen knackte Bojan Krkic einen Rekord von Lionel Messi: Jenen des jüngsten Barça-Torschützen der Geschichte. Heute ist er 27 Jahre alt und Ersatzspieler bei Deportivo Alaves. Doch das hat seinen Grund.



Der 20. Oktober 2007 stellte sein Leben für immer auf den Kopf. An diesem Tag schoss Fussballer Bojan Krkic ein Tor. Es war das 1:2 bei einer 1:3-Niederlage des FC Barcelona bei Villarreal. Es war sein erster Treffer bei den Profis überhaupt und weil Krkic exakt 17 Jahre und 52 Tage jung war, bedeutete dies: Er wurde zum jüngsten Torschützen der Klubgeschichte. Jünger noch als Lionel Messi, dessen magistrales Zuspiel er verwertet hatte. Fortan wusste es jede Zeitung, jeder TV-Sender, erst recht jeder Fan: Dieser Bojan, das wird der nächste Messi.

Er wurde es nicht.

abspielen

Das Tor, das Krkics Leben verändert hat. Video: YouTube/Sports Videoz

Im Guardian hat der mittlerweile 27-jährige Krkic erstmals verraten, was ihn über all die Jahre so beschäftigt und ihn eine vielleicht grössere Karriere gekostet hat: Panikattacken. «Alles geschah so wahnsinnig schnell», sagt er rückblickend über seine Anfangszeit im Profifussball. «Mit 17 Jahren veränderte sich mein Leben von A bis Z. Ich reiste im Juli zur U17-WM und kein Mensch kannte mich. Nach der Rückkehr konnte ich kaum mehr die Strasse entlang laufen.» Bojan hatte Spanien mit fünf Toren in den Final geführt. Im Endspiel war er jedoch gesperrt und ohne ihn verlor Spanien gegen Nigeria im Penaltyschiessen.

«Bis der Körper ‹Stopp!› sagt»

«Einige Tage später gab ich gegen Osasuna mein Profidebüt, drei, vier Tage darauf spielte ich erstmals in der Champions League, dann traf ich gegen Villarreal», fasst er die Geschehnisse jenes Herbsts kurz zusammen. «Schon im Februar bot mich Spaniens Verband für die A-Nati auf. Alles lief bestens, bis der Kopf voll ist und der Körper ‹Stopp!› sagt.»

Die Symptome hätten sich bei ihm nicht so geäussert wie bei anderen Opfern von Angstattacken, deren Herz plötzlich gefühlt 1000 Mal pro Minute schlägt. «Ich fühlte mich schlapp und krank, andauernd, den ganzen Tag lang. Ich verspürte einen Druck, der nie verschwand.»

FC Barcelona's player Bojan Krkic from Spain, poses inside a prehistoric shark's jaw at the Aquarium of Barcelona before he dived underwater in Barcelona, Spain, Wednesday, Dec. 23, 2009. (AP Photo/David Ramos)

Der Profifussball, das Haifischbecken: Krkic posiert als 19-Jähriger. Bild: AP

Im Stich gelassen gefühlt

Alles kulminiert am 1. Februar 2008. Krkic sollte gegen Frankreich sein erstes Länderspiel machen. «Mir ging's noch gut, als ich in die Kabine kam. Aber dann war ich wie gelähmt, voller Panik.» Die Betreuer legen ihn auf eine Massagebank, das Spiel findet ohne ihn statt. Eine Magen-Darm-Geschichte wird erfunden.

Klar gebe es Medikamente und psychologische Behandlungen gegen die Angstblockaden, so Krkic. Dennoch hätten die Zustände bis im Sommer angehalten. «Deshalb habe ich beschlossen, dass ich nicht zur EM gehen kann. Jeder im Verband wusste es, Trainer Luis Aragones genauso wie Sportdirektor Fernando Hierro. Als mich Hierro kurz vor der Bekanntgabe des EM-Kaders anrief und mich aufbot, sagte ich ihm, dass es mir weh tue, aber dass ich nicht kommen könne.» Barça-Mitspieler Carles Puyol habe ihm versprochen, sich um ihn zu kümmern, er werde immer für ihn da sein. Krkics Antwort: «Puyi, ich kann nicht.»

Tags darauf folgte ein Schlag in die Magengrube, die Schlagzeile einer Zeitung war es. «Spanien bietet Bojan auf und Bojan sagt ‹Nein›», lautete sie. Der Sohn einer Spanierin und eines Serben hätte auch für das Heimatland des Vaters spielen können. «Diese Schlagzeile brachte mich um. Als ob es mich nicht gekümmert hätte. Die Zeitung musste die Information vom Verband erhalten haben. Wie konnten sie dort nur so etwas machen? Sie kannten ja meine Gründe. Ich fühlte mich sehr alleine gelassen.»

FC Barcelona's Lionel Messi, from Argentina, right, reacts after scoring with his teammate Bojan Krkic against Espanyol during a Spanish league soccer match at Lluis Companys Stadium in Barcelona, Spain, Saturday, Sept. 27, 2008. (AP Photo/Manu Fernandez)

Der nächste Messi und der wahre: Krkic jubelt 2008 mit dem Superstar.  Bild: AP

Den Mut, die Öffentlichkeit darüber ins Bild zu setzen, wie es ihm geht, brachte der Teenager damals nicht auf. «Ich hatte Angst davor, war krank vor Sorge. Ich wusste nicht, was ich tue. Ich erinnere mich, wie ich in Barcelonas Klub-TV sagte, dass ich Ferien nötig hätte, obwohl ich wusste, dass es falsch war, das zu behaupten. Aber da war die Bombe auch schon explodiert. Wir konnten nur noch versuchen, die Flammen zu löschen.»

Der Schein der heilen Fussball-Welt

Nun, mit dem Abstand von zehn Jahren, überrasche ihn die damalige Reaktion auf seine EM-Absage nicht. «Die Leute haben Mühe damit, wenn nicht alles genau so läuft, wie es sollte. Was im Fussball zählt, ist, dass alles okay ist.» Hauptsache, der Schein einer heilen Welt werde gewahrt.

Bojan Krkics Ausführungen erinnern stark an solche von Sebastian Deisler. Auch der Deutsche war, nur wenige Jahre vorher, als Wunderkind gehypet worden. Wegen Depressionen fiel der gefeierte Nationalspieler monatelang aus, ehe er schliesslich mit erst 27 Jahren das Handtuch warf und seinen Rücktritt erklärte. Und auch Per Mertesacker kommt einem in den Sinn. Der Weltmeister von 2014, der unlängst seine Karriere beendet hat, sorgte im Frühling für Aufsehen. Vor jedem Spiel habe er vor lauter Anspannung Durchfall und Brechreiz, gestand der hünenhafte Innenverteidiger.

Der nächste Lionel Messi wurde Bojan Krkic nicht. Aber weil er überall, wo er hinkommt, dieses Etikett um den Hals trägt, gilt er als gescheitert. Dabei war er bei Roma und Milan, spielte für Ajax Amsterdam, in der Bundesliga und in der Premier League. Okay, es waren «nur» Mainz und «nur» Stoke City. Aber immerhin. «Es wäre einfach gewesen, auch als Ersatzspieler in Barcelona zu bleiben, aber ich hatte das Gefühl, gehen zu müssen. Mir war immer wichtig, dass ich spielen kann.» Seit Anfang Jahr brachte er es bei Alaves aber bloss auf vier Teileinsätze. Wo es nach dem Sommer weiter geht, ist noch offen. Krkic war ausgeliehen, er hat bei Stoke noch einen Vertrag bis 2020, dürfte nach dem Abstieg der «Potters» aber kaum zurückkehren.

«Die Wunden reissen nicht auf, aber ich spüre sie manchmal»

Egal, wo der Offensivspieler künftig seine Schuhe schnüren wird: Er wird immer als das einstige Supertalent des ruhmreichen FC Barcelona vorgestellt werden. «Die Leute schätzen nicht, was ich tue. Stets heisst es: ‹Schauen wir mal, ob er wieder sein bestes Niveau erreicht.› Aber was ist das? Ich habe es in jeder Saison erreicht, mal öfter, mal weniger.»

Vielleicht sei er für noch mehr Erfolg auch eine Spur zu nett, gibt sich Krkic ein wenig selbstkritisch. «Man sagte mir häufig, dass ich ein egoistisches Arschloch sein müsse. Und je höher du kommst, umso mehr. Aber so bin ich nicht und so kann ich nicht sein. Und wenn ich mal auf dem Feld versucht habe, böser zu sein, ging das komplett schief.»

epa04037216 Bojan Krkic of Ajax Amsterdam celebrates his 2-1 goal against Feyenoord Rotterdam during their Dutch Cup soccer match in Amsterdam, The Neterlands, 22 January 2014.  EPA/Olaf Kraak

Der Höhepunkt der Nach-Barça-Ära: 2013 wird Krkic mit Ajax Cupsieger. Bild: EPA/ANP

Mit 27 Jahren ist Bojan Krkic grundsätzlich im besten Alter für einen Profifussballer, er hat noch einige schöne Saisons vor sich. Schon jetzt aber zieht er ein erstes Fazit. «Ich bin stolz auf meine Karriere, stolz darauf, was ich geschafft habe. Ich liebe den Fussball und werde ihn immer lieben.» An den Abschied, soviel ist klar, denkt er nicht. «Ich bin immer noch jung, habe Spass am Spiel und keinerlei Absicht, schon aufzuhören.»

Seine Panikattacken lassen ihn mittlerweile in Ruhe. «Sie sind noch da, wie eine Narbe. Die Wunden reissen nicht auf, aber ich spüre sie manchmal. Es ist eine Erinnerung an früher.» An eine Zeit, in der Bojan Krkic der aufregendste Stern am Fussball-Firmament war. Der nächste Lionel Messi.

Mehr zum Thema:

Golden-Boy: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

1 / 27
Golden Boy 2017: Die 25 grössten Talente unter 21 Jahren
quelle: epa/epa / peter powell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Barack und Michelle Obama produzieren bald Netflix-Shows

Video: srf

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel