DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 2. Runde

Hertha – Bremen 1:1

Trotz Valentin Stockers Hammertor: Die Hertha muss sich gegen Werder Bremen mit einem Remis begnügen

Valentin Stocker zeichnete sich im Freitagsspiel der Bundesliga als Torschütze aus, doch zum Sieg seiner Mannschaft reichte dies nicht. Hertha Berlin reichte es zuhause gegen Bremen nur zu einem 1:1.



Valentin Stocker belohnte sich und seine Hertha für eine starke Start-Phase. Bereits in der 6. Minute glückte dem einstigen Basler das 1:0, indem er einen zunächst abgeblockten Ball aus 13 Metern entschlossen unter die Latte knallte. Es war sein erstes Bundesliga-Tor in der noch jungen Saison, sein insgesamt viertes im Dress der Hertha.

Stocker GIF Tor Bremen 1:0Stocker GIF Tor Bremen 1:0

Der Hammer von Valentin Stocker. gif: youtube/FOX Soccer

Die Berliner bestimmten das Geschehen zu Beginn deutlich, doch in der 27. Minute kassierten sie dennoch den Ausgleich. Mit ihrem ersten Schuss aufs Tor kamen die Bremer unverhofft zum Ausgleich. Der von Köln übernommene Nigerianer Anthony Ujah war der Torschütze, nach Vorarbeit von Ulisses Garcia. Der in Portugal geborene Schweizer U-19-Internationale stand erneut in der Bremer Startelf, hatte aber zu Beginn doch einige Probleme bekundet.

Nach dem Startsieg in Augsburg gab die Hertha zuhause die ersten Punkte ab, doch es hätte letztlich nach mehrheitlicher Dominanz auch noch eine Niederlage werden können. In der Schlussphase traf Werder, das in der Startrunde zuhause mit 0:3 gegen Schalke abgetaucht war, noch je einmal Latte und Pfosten. (si)

Das Telegramm

Hertha Berlin - Werder Bremen 1:1 (1:1)
56'376 Zuschauer.
Tore: 6. Stocker 1:0. 27. Ujah 1:1.
Bemerkungen: Hertha mit Stocker (bis 89.) und Lustenberger. Werder mit Garcia.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel