Sport
Fussball

Japan dank spätem Tor im WM-Halbfinal – Gastgeber Kanada scheitert an England

Matchwinnerin Mana Iwabuchi.
Matchwinnerin Mana Iwabuchi.Bild: reuters

Japan dank spätem Tor im WM-Halbfinal – Gastgeber Kanada scheitert an England

27.06.2015, 23:5228.06.2015, 15:08
Mehr «Sport»

Nach Deutschland und den USA steht mit Japan ein drittes Team im Halbfinal der Frauen-WM in Kanada. Die Titelverteidigerinnen setzen sich dank eines Treffers in der 87. Minute durch Mana Iwabuchi mit 1:0 gegen Australien durch. Iwabuchi profitierte dabei nach einem Eckball von viel Verwirrung im Strafraum.

Animiertes GIFGIF abspielen

Im letzten Viertelfinal besiegte England und Schweiz-Bezwinger Kanada mit einem 2:1. Jodie Taylor und Lucy Bronze brachten das europäische Team in der 11. und 14. Minute im BC Place Stadion in Vancouver mit einem frühen Doppelschlag in Führung. 

Kanadas Starstürmerin Christine Sinclair gelang kurz vor der Pause der Anschlusstreffer nach einem Fehler der englischen Torhüterin Karen Bardsley. Zum Ausgleich kam es jedoch nicht mehr. Am Ende jubelten die Engländerinnen über ihre erste Halbfinal-Teilnahme bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. 

England und Japan spielen nun am Mittwoch in Edmonton um den Einzug ins WM-Finale. Schon einen Tag vorher treffen im ersten Halbfinale Deutschland und die USA in Montreal aufeinander.

(fox/dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Das ist für den FCB viel zu wenig»: Basel unterliegt Lausanne – Servette siegt in Luzern
Der FC Basel enttäuscht zum Saisonstart und verliert bei Lausanne-Sport verdient mit 2:3. In Luzern siegt Servette ebenfalls knapp.

Es war ein erster Spieltag, der kaum schlechter hätte verlaufen können für den FCB. Das Team von Fabio Celestini, das nach der ansprechenden Schlussphase der letzten Saison und der als gut empfundenen Vorbereitung hohe Erwartungen an sich selber hatte, stand gegen Lausanne-Sport auf verlorenem Posten. Selbst nachdem die Waadtländer das Tempo nach der Pause deutlich reduziert hatten, gelang den Baslern beunruhigend wenig Nennenswertes. Das 2:3 fiel erst in der 87. Minute durch einen Penalty, den Doppeltorschütze Thierno Barry verwertete.

Zur Story