DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine rote Karte wurde dem argentinischen Schiedsrichter zum Verhängnis.<br data-editable="remove">
Eine rote Karte wurde dem argentinischen Schiedsrichter zum Verhängnis.
Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Wegen roter Karte: Argentinischer Amateurfussballer erschiesst Schiedsrichter

Dramatischer Vorfall in Argentinien: Während einer Amateur-Begegnung hat offenbar ein Fussballer zur Waffe gegriffen und den Schiedsrichter erschossen. Der mögliche Grund: ein zuvor erteilter Platzverweis.
16.02.2016, 16:2916.02.2016, 16:45

Bei einem Amateurfussballspiel in Argentinien ist offenbar ein Schiedsrichter von einem Spieler erschossen worden. Der 48 Jahre alte César Flores hatte den Fussballer während einer Partie am Sonntag in der Provinz Córdoba vom Platz gestellt.

Daraufhin hatte der Tatverdächtige eine Waffe aus seinem Rucksack geholt, war auf das Spielfeld zurückgekehrt und hatte Flores erschossen. Ein Polizist bestätigte: «Das alles geschah während des Fussballspiels. Wir kennen noch nicht den genauen Sachverhalt, aber es scheint so, dass der Spieler wütend war, eine Waffe geholt und ihn (Anm. d. Red.: Flores) erschossen hat.»

Jetzt auf

Lokale Medien berichten von drei Schüssen in den Hals, in die Brust und in den Nacken. Ein weiterer Spieler wurde verletzt, für ihn bestehe aber keine Lebensgefahr. Der mutmassliche Täter befindet sich auf der Flucht.

Ein Artikel von
Spiegel Online

In Argentinien kam es bereits mehrfach zu Gewalttaten bei Fussballspielen. So wurde im vergangenen Jahr das Freundschaftsspiel zwischen Ferro und Tiro Federal abgebrochen, nachdem der Schiedsrichter aufgrund einer Gelben Karte verprügelt wurde.

Beim Freundschaftsspiel der beiden rivalisierten Teams River Plate und Boca Juniors im vergangenen Monat zeigte der Unparteiische insgesamt fünf rote und neun gelbe Karten. Auch dort war es zu mehreren Rangeleien und Handgreiflichkeiten gekommen. Der Vorfall in Córdoba erreicht jedoch eine neue Dimension der Gewalt. (spiegel.de/mon/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der FCB beisst sich an Bratislavas Defensive die Zähne aus und unterliegt erstmals
Der FC Basel muss in der Gruppenphase der Conference League in der dritten Runde einen Rückschlag hinnehmen. Die bis anhin ungeschlagenen Basler verlieren gegen Slovan Bratislava zuhause nach einem überraschend schwachen Auftritt 0:2.

Mehrmals passte in der ersten Halbzeit die defensive Zuordnung nicht, zweimal wurde der FCB vom slowakischen Rekordmeister bestraft. Nach einer halben Stunde wurde Lukas Pauschek im Strafraum allein gelassen, und der Verteidiger bezwang Marwin Hitz im Tor der Basler mit einem Kopfball. Die Flanke lieferte Giorgi Chakvetadze, und der Georgier in den Reihen Bratislavas war auch bei der nächsten gelungen Offensivaktion involviert.

Zur Story